Forum für Asexualität Foren-Übersicht

Forenregeln | Hauptseite
 

sexuell / semisexuell / asexuell ?
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum für Asexualität Foren-Übersicht -> Gedanken
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  

Semisexuell, gibt's das?
Nein. Man ist entweder sexuell oder asexuell, immer.
8%
 8%  [ 6 ]
Nein. Aber sexuelle / asexuelle Phasen können sich abwechseln.
21%
 21%  [ 16 ]
Ja. Aber dann ist es einfach nur eine "leichtere" Form der Asexualität.
33%
 33%  [ 25 ]
Ja. Man sollte es auch als eigene Neigung sehen, genau zwischen sexuell und asexuell.
31%
 31%  [ 23 ]
Nichts von alledem, sondern... (s.u.)
7%
 7%  [ 5 ]
Stimmen insgesamt : 75

Autor Nachricht
nia





Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 11.05.2005
Beiträge: 110
BeitragVerfasst am: Sa Jun 18, 2005 14:52    Titel: sexuell / semisexuell / asexuell ? Antworten mit Zitat

Glaubt ihr, dass es einen fließenden Übergang zwischen sexuell und asexuell gibt, etwa "semisexuell" (wie auch immer man es benennen würde)?
(Ich meine hier nicht die Art "Semi-Sexualität", die in "Kontroverses" diskutiert wurde.)

Gibt es, etwa analog zu heterosexuell / bisexuell / homosexuell auch die Übergänge sexuell / semisexuell / asexuell? Sprich, kann man "ein bisschen" asexuell sein, genauso, wie man Bisexuelle als "ein bisschen" homosexuell bezeichnen könnte?
Könnte man also "zu asexuell" sein, um als (normaler) Sexueller zu zählen, aber auch noch "zu viel" sexuelles Interesse haben, so dass man sich auch nicht zu den Asexuellen zählen "darf"?

Wäre es dann auch eine eigenständige sexuelle Neigung, zusätzlich zu heterosexuell, homosexuell, bisexuell und asexuell? Würden "Semisexuelle" der Bewegung der Asexuellen schaden oder helfen? Wäre es zu schwer zu definieren? Wäre es doch nur eine "leichte" Form der Asexualität?

Ich bin gespannt auf eure Meinungen!

Ich stimme für die "leichte" Form der Asexualität, obwohl ich auch Vorteile in der Extra-Neigung sähe. Denn es gibt bestimmt viele Menschen, die sich mit der Halb-Version besser identifizieren könnten als mit den schwarz/weißen Fraktionen. Allerdings würden die Erklärungen über die eigene Neigung dann überhaupt kein Ende mehr nehmen. Ich fände "halbwegs asexuell" oder "ziemlich asexuell" erstmal eine gute und verständlichere Erklärung, vielleicht sogar für mich, denn als 100%ig asexuell empfinde ich mich trotz allem nicht so recht. - Vielleicht 70-80%ig.
Nach oben
          
anya




Alter: 40
Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 20.02.2005
Beiträge: 2679
Wohnort: bamberg
BeitragVerfasst am: Sa Jun 18, 2005 15:10    Titel: Antworten mit Zitat

@nia: hmm...das finde ich eine schwierige Frage. Semi heisst für mich "zwischen" - semisexuell = zwischensexuell? So bunt wie die Welt ist und soviele Neigungen und Orientierungen, wie sie in sich beheimatet, kann ich mir lebhaft vorstellen, dass es auch Menschen geben mag, die sich selbst als semisexuell fühlen oder erkannt haben. In den Augen des Nonlibidoism-Clubs, den es ja in Amerika rund um Geraldine gibt, sind viele die sich hier als asexuell bezeichnen, vllt eher semisexuell. Da sie dort ja klar sagen: wer mastubiert (oder wie das jetzt auch immer heissen und sich schreiben mag Wink) oder sexuelle Phantasien nachhängt, sei "kein" wirklicher Asexueller - so hab ich es zumindest aufgefasst.

Ich für mich selbst kann mir nur schwer vorstellen, wie semisexuell sich ausdrückt, wie jemand genau ist/gibt, der semisexuell ist. Fühle mich sehr asexuell im Augenblick. Bin gespannt, ob es Forenmitglieder gibt, sich sich vorstellen können, dass sie semisexuell sein könnten. Mich würde dann interessieren, wie sich das zeigt. *neugierigschaut*

Lichtgrüße Smile
cass
_________________
~ wie spät ist es? JETZT! - wo bin ich? HIER! - wer/was bin ich? DIESER MOMENT! ~
Nach oben
          
xaida




Alter: 43
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 18.01.2005
Beiträge: 1633
Wohnort: Berlin
BeitragVerfasst am: Sa Jun 18, 2005 15:19    Titel: Antworten mit Zitat

Ich glaube, dass prinzipiell jede Einteilung in klare Kategorien (wie auch männlich/weiblich) konstruiert ist. Solche Konstruktionen helfen oft, sich zu identifizieren, zurecht zu finden, zu orientieren, Partner bzw. Gleichgesinnte zu finden etc. wie auch die Kategorien A-D von Asexualität hier unter den Informationen ja lediglich Anhaltspunkte sind. Aber wie jede Konstruktion richtet sie sich nach "Idealwerten", die so niemals ganz zutreffen können. Welche Frau ist schon 100% weiblich und 0% männlich, welcher Mensch ist schon 100% sexuell? Also glaube ich, dass es niemals eine Asexualität, Hetero- oder Homosexualität im absoluten reinen Fall geben könnte, sondern immer irgendwelche Arten der Semisexualität.
Auch zwischen Sexualität und Asexualität sehe ich also viele Grauzonen, in denen man sich mit seiner individuellen Sexualität ansiedeln kann. Dazu ist ja im Dreieck sehr viel Platz, nicht nur zwischen Heterosexualität und Homosexualität, sondern auch zwischen allen anderen hervorstehenden Eckpunktkombinationen Smile Um jeden einzelnen Punkt darin zu benennen, brauchte es aber viel zu viele Kategorien, als dass ich eine Semisexualität als fünfte Orientierung ausreichen könnte. Smile
Nach oben
          
Eden





Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 27.01.2005
Beiträge: 629
Wohnort: mit dem hermelin =u.u=
BeitragVerfasst am: So Jun 19, 2005 1:00    Titel: Antworten mit Zitat

ich habe für die option "Nein. Aber sexuelle / asexuelle Phasen können sich abwechseln." gestimmt.

klar, jede sexuelle orientierung hat irgendwie mit sexualität zu tun. dennoch ordne ich (für mich) semi-sexualität in den bereich "geringe sexuelle aktivität mit anderen", d.h. ich sehe auch semi-sexuelle primär als sexuell an.

wie immer: an' it harm none, think what ye will... Smile
_________________
Eden
~AVEN Soulgazer~
Jeder Mensch ist ein Abgrund; es schwindelt einem, wenn man hinabsieht.
Nach oben
          
xaida




Alter: 43
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 18.01.2005
Beiträge: 1633
Wohnort: Berlin
BeitragVerfasst am: Sa Okt 22, 2005 16:56    Titel: Antworten mit Zitat

Guckt mal, was ich heute gefunden habe! http://www.asexuality.org/discussion/viewtopic.php?t=1629

Also, wenn auch ein bisschen spät: "Semi-sexuell", Herzlich willkommen, Du neues Wort, in unserem Wortschatz Wink
Kuchen
Nach oben
          
baboon




Alter: 52
Sexualität: unbekannt
Anmeldungsdatum: 01.10.2005
Beiträge: 3
BeitragVerfasst am: So Okt 23, 2005 13:06    Titel: Nun müssen wir aber genau werden ;-) Antworten mit Zitat

Wenn es wirklich die Trennung zwischen asexuell und sexuell gibt (was ich noch immer bezweifle fg), nun auch semisexuell gibt, sollte die näschste Abstufung viertelsexuell natürlich nicht vergessen werden. Ich bin z.B. kein Freund von Penetration, mag aber gegenseitiges Petting durchaus. Also semisexuell? mache ich dabei das Licht aus, dann wird es 1/4 sexuell, nur mit der rechten Hand; dann 1/8 sexuell, nun wird auch noch das Licht gelöschsht dann 1/16 sexuell .....(Bruchrechnung ist so schön 8).
Ich glaube, die Suche nach Skalierungen ist ja ganz nett, für wissenschaftliche Arbeiten auch notwendig (naja eher Selbstzweck),
führt uns aber nur dazu, uns in immer kleinere Ecken drängen zu lassen. Natürlich auch selber zu drängen. Da Menschen nun einmal grundsätzlich nicht vergleichbar sind, dies gilt auch und besonders fürs Lustempfinden, sehe ich darin eine grosse Gefahr.

PS: Nehmt mich nicht so ernst, ich tue es sowieso nicht Wink
Nach oben
          
Tankred




Alter: 46
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 07.08.2005
Beiträge: 690
Wohnort: Karlsruhe
BeitragVerfasst am: So Okt 23, 2005 16:32    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe für "Ja. Aber dann ist es einfach nur eine "leichtere" Form der Asexualität." gestimmt. Wenn man immer weitere Abstufungen definiert, wird es für den Einzelnen immer schwerer, sich einzuordnen. Ist man nun Non-Libidoist, Asexueller, Semisexueller, vielleicht sogar Sexueller mit Neigung zum Asexuellen oder sonst was? Da blickt doch irgendwann keiner mehr durch, und Aussenstehenden ein Bild davon zu vermitteln wird so gut wie unmöglich.

Die Definition "Asexualität - kein Wunsch, mit einer anderen Person Geschlechtsverkehr zu haben." finde ich deshalb so schön, weil sie einerseits einem die Entscheidung für sich selbst einigermaßen einfach macht, aber andererseits doch ein sehr weites Feld von Möglichkeiten umfasst.

Aber um die Verwirrung komplett zu machen: wären etwas Vergleichbares zu Bisexuellen nicht Menschen, die eine asexuelle Beziehung genauso eingehen können wie eine sexuelle? Die praktisch genauso gut asexuell wie sexuell leben können? Bisexuelle sind ja nicht "ein bischen" homosexuell, sondern können das eine wie das andere, soweit ich das verstanden habe.
Nach oben
          
Peterle




Alter: 51
Sexualität: unbekannt
Anmeldungsdatum: 25.10.2005
Beiträge: 166
Wohnort: MG
BeitragVerfasst am: Do Okt 27, 2005 19:27    Titel: Antworten mit Zitat

Ich denke, das ist nur ein weiteres Etikett, und schließe mich da auch lieber der allgemeinen Formulierung 'Asexuell = keine Wunsch nach GV mit einer anderen Person' an

Meine Meinung ist, solche Etiketten wollen etwas festlegen, das es in der realität so nicht gibt - es kommt immer auf die Situation an. Um es mal bildhaft auszudrücken: ich gehe mit verschiedenen Personen auch ganz verschieden um - was ich an Körperkontakt bei jemandem zulasse, den ich sehr liebe, wäre bei jemand anderem völlig undenkbar.
_________________
Stellt euch den Tatsachen.
Dann handelt danach.

Quellchrist Falconer
Nach oben
          
paleblue





Sexualität: unbekannt
Anmeldungsdatum: 20.10.2005
Beiträge: 42
BeitragVerfasst am: So Okt 30, 2005 19:40    Titel: Antworten mit Zitat

hi,

also zum thema kategorisierung möchte ich nichts beitragen, ich denke es wird kategorisiert genug, da brauchts nich noch meinen senf dazu Wink
allerdings finde ich gerade die vorstellung interessant dass es beliebige zwischenstufen zwischen sexuell und asexuell gibt (wobei sexuell als adjektiv in dieser lesart wohl erst als gegenteil des gegenteils, also als gegenbegriff zu asexuell quasi über umwege in unseren wortschatz gelangt ist??? da könnte man lange diskutieren... wie auch immer)
ich selber seh mich selbst in dieser grauzone. der sexualtrieb ist bei mir wohl weniger dominant als bei "normalen" (wenn man von der pubertät mal absieht Wink ). aber jetzt müsste man sich schon wieder fragen was denn normal sei... jedenfalls, ich denke dass es da wirklich keine grenze gibt und dass viele anscheinend "normale" durchaus genauso in die kategorie semi-sexuell passen würden. es gibt ja nich nur asexuelle auf der einen seite und schwanzgesteuerte amokficker auf der anderen seite. Wink

gruß.
paleblue
Nach oben
          
Trainulator




Alter: 50
Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 27.12.2013
Beiträge: 35
Wohnort: Wien
BeitragVerfasst am: So Sep 14, 2014 11:14    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!

Das ist zwar schon ein relativ alter Beitrag, ich möchte aber trotzdem auch meinen Senf dazugeben.
Ich empfinde die Kategorisierung auch etwas zweifelhaft. Es hat etwas Schulmedizinisches an sich, dass es für jedes Thema eine positive und eine negative Seite geben soll. Dann werden genau definierte Grenzwerte bestimmt. Ist man über/unter dem Grenzwert, dann ist alles OK, befindet man sich aber auf der falschen Seite des Grenzwertes, dann wird die Sache klinisch, und man ist offiziell Krank.

Ich lese in diesem Forum auch öfters die Angabe, man hätte eine asexuelle Neigung. Ich finde diese Bezeichnung ebenfalls fraglich. Ich vergleiche das nun einmal mit einem Schiff. Ist es nun steuerbordseitig stärker beladen, dann hat es eine Neigung nach rechts, ist es backbordseitig beladen, dann hat es eine Neigung nach links, ist es ausbalanciert, dann hat es KEINE Neigung.

Eine Psychologin hat mir einmal beschrieben, wie das mit den sexuellen Neigungen ist. Es gibt die sog. hypersexuellen (bei Männern Sexaholic, bei Frauen Nymphomanin), die haben so einen extremen (meiner Meinung nach krankhaften) Trieb, und auf der anderen Seite die asexuellen. Und dazwischen gibt es alle Graustufen. Es wird aber selten die absolute Ausprägung vorkommen.

Bei den Menschen hat sich ein gewisses schwarz-weiß Denken eingebürgert, ich sage hierzu lieber ein rot-grün-blau Denken.
Es gibt immer ein Normalmaß, welchem die breite Masse der Menschen entspäche, das wäre hier die Farbe grün, und dann die Menschen, die entweder in die rote oder blaue Gruppe passen. Diese werden dann als nicht normal und daher auch als Minderheit bezeichnet. Eine Minderheit deswegen, weil man nun die Grenzen für den Normalbereich so weit in die rote bzw. blaue Zone verschiebt, dass die Statistik wieder stimmt.

Ich sehe jetzt die rote Farbe als stellvertretend für eine starke Libido (Heißblütigkeit) und blau als Gegenteil. Das soll jetzt nicht heißen, dass wir kaltblütig sind. Aber die Grenze für den Normalbereich wird nun von türkis bis gelb reichen, und ich denke, die meisten, die sich hier angemeldet haben, werden sich irgendwo im türkisen Bereich wiederfinden. Manche werden eher zu blau tendieren, andere wieder mehr zu grün. Ich selbst sehe mich da irgendwo im ausgeglichenen Bereich, wo das blau und grün etwa gleich stark ist.

lG
Nach oben
          
Stiegl
abgemeldet



Alter: 57
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 15.09.2014
Beiträge: 20
Wohnort: Wien
BeitragVerfasst am: Mi Sep 17, 2014 1:36    Titel: Antworten mit Zitat

Da ich mich in niemanden hineinversetzen kann, kann ich auf diese Frage keine Antwort geben, die für jemand anderen außer für mich gilt. Somit mag es sein, dass es semisexuelle Menschen geben mag. Ich habe meine Entscheidung aus meinen Gründen getroffen.
Nach oben
          
Windsurfhippie





Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 13.08.2005
Beiträge: 3235
Wohnort: NZ
BeitragVerfasst am: Mi Sep 17, 2014 2:33    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hab mal 'Nichts davon' angekreuzt, weil ich denke, dass diese Idee ein anderer Begriff für hyposexuell oder auch demisexuell in Verbindung mit hyposexuell sein könnte.

Wenig-Sexuell oder mit dem Bezug auf nur bei bestimmten Patnern und nach einem langen Kennenlernen / Etwicklung einer Beziehung ect.

Bisexuelle sind nicht "ein bisschen homosexuell", sondern können sich in beide Geschlechter verlieben. Ein bisschen homosexuell wäre eher Jemand, der nicht sexuell ist, und nur hin und wieder bei manchen Menschen vom eigenen Geschlecht mal schwach wird, sozusagen

Wie würde man sich "ein bisschen transsexuell" vorstellen? Oder ein bisschen schwanger?
_________________
Wer später stirbt, erlebt den Tod derer, die früher sterben, und hat deshalb länger was zu lachen.
Nach oben
          
dunkler_regenbogen




Alter: 60
Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 18.12.2012
Beiträge: 442
Wohnort: Dortmund
BeitragVerfasst am: Mi Sep 17, 2014 10:19    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe "nichts von alledem" gewählt - hauptsächlich deshalb, weil ich keine Lust habe mich exakt zu hinterfragen, um eine passende Schublade zu finden.

Ich habe über 30 Jahre mal mehr, mal weniger Sex gehabt. Und auch wenn das meiste überflüssig und einiges richtig schlimm war, gab es doch auch Situationen, wo es mir gefallen hat. Okay, das war höchsten 5mal oder so - aber es ist eben vorgekommen.

Falls ich jemanden kennenlerne, der ähnlich tickt wie ich, vielleicht ergibt sich ja eine Situation, wo man gemeinsam.... keine Ahnung, vielleicht auch nicht... Kategorisch ausschließen würde ich Sex für mich in der Zukunft nicht, auch wenn ich es mir im Moment absolut nicht vorstellen kann.
_________________
You'll never find a rainbow if you're looking down.

Ich weiß, dass die Stimmen in meinem Kopf nicht real sind, aber sie haben so wahnsinnig geile Ideen!
Nach oben
          
Adamant
abgemeldet




Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 22.05.2019
Beiträge: 561
BeitragVerfasst am: Do Mai 23, 2019 18:00    Titel: Antworten mit Zitat

Nochmals komplizierter wird es, wenn man noch unterscheidet, wie die Eigenwahrnehmung ist und wie die Außenwahrnehmung.

Ich werde von meinen Partnerinnen als sexuell wahrgenommen. Von anderen Frauen aber als sowas von asexuell. Mit befreundeten anderen Frauen werden von denen Themen angesprochen, die auch zu einem "schwulen Freund" passen würden.

Als ich vor ein paar Jahren den Begriff der Demisexualität (was wohl eine Schnittmenge mit "Semisexualität" hat?) kennen lernte, hab ich mich freudig gleich in diese Schublade verortet. Aber in der Außenwahrnehmung hat das vermutlich wenig bis gar nichts geändert .... *lol*. Ist zwar eigentlich egal, aber diese Diskrepanzen in der Eigen- und Außenwahrnehmung stören mich manchmal schon, insbesondere in der Partnerschaft.

Beste Grüße, Adamant
Nach oben
          
Wuslchen




Alter: 37
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 29.06.2014
Beiträge: 158
Wohnort: Bayern
BeitragVerfasst am: Do Mai 23, 2019 21:51    Titel: Antworten mit Zitat

Also mir persönlich stoßen diese ganzen Abstufungen auf. Entweder ich bin asexuell oder nicht.

Demisexuell ist doch lediglich jemand, der nicht den erstbesten vögelt, der um die Ecke steht, überspitzt ausgedrückt. Wenn ich mich da in meinem Freundes- und Familienkreis umsehe, dann trifft das auf alle zu. Es gibt einen Freund, der wirklich stark sexuell ist und das auch von sich sagt. Der Rest? "Ne, ohne tiefere Gefühle für die jeweilige Person, geht da bei mir gar nix." Unisono. Und das soll jetzt eine besondere Form von asexuell sein? Warum? Weil einem normal als zu langweilig erscheint und man sich unbedingt in eine Gruppe mit einklinken will, weg von der großen bösen Masse?

Ich wäre froh gewesen, als ich auf der Suche war was mit mir nicht stimmt, wenn ich stinknormal gewesen wäre. Weil ich gelitten habe wie sonst noch was, bis ich wusste, dass es asexuelle Menschen gibt und wir eben so ticken ohne völlig plemplem zu sein oder einen Sexualpsychologen aufsuchen zu müssen, damit wir endlich das machen können was alle anderen machen. Zu wissen, dass mit mir nix falsch gelaufen ist, das war mir wichtig. Dass es dafür ein Forum und andere Menschen gibt, die genauso sind, das war mir verflucht wichtig. Ja, da war ich froh mich in diese Gruppe mit einfügen zu können. Endlich irgendwo ankommen zu können.

Jemand, der aber gerne Sex hat - und selbst wenn es nur nach 5 Stunden tiefen philosophischen Diskussionen mit der Person des Herzens geht und dies auch nur einmal im Jahr stattfindet - der ist eben sexuell. Punkt. Der muss sich ja nicht gleich in der nächsten Seitensprungagentur umgucken, es reicht doch, dass man ab und an gerne Sex hat.

Mich nerven diese hunderttausend Abstufungen. Klar ist ein Kategorisieren per se nicht immer sinnvoll. Aber die Grenzen soweit zu öffnen, dass sich jeder, der lustig ist, damit identifizieren kann, das untergräbt die ursprüngliche Bedeutung. Von Asexualität, von AVEN und damit von der ganzen asexuellen Gemeinschaft. Ich finde das lässt Asexualität total lächerlich werden. Womit wir wieder bei dem beliebten und so oft gehörten Spruch wären: "Du musst nur den Richtigen finden, dann klappt das schon." Und der wäre dann zu erweitern mit "Das hört/liest man ja sogar im asexuellen Umfeld selber, dass es da welche gibt, die manchmal richtig Spaß am Sex haben."
_________________
Be good, be bad, just be!
Nach oben
          
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   

Neue Antwort erstellen

Neues Thema eröffnen
   Forum für Asexualität Foren-Übersicht -> Gedanken Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group

Impressum: AVENde versteht sich als Unterforum von AVEN. Ansprechpartner für die deutsche Seite (aven-forum.de) ist der Administrator "Dirk Walter". Kontaktadresse: Dirk Walter - Rehhütterstrasse 4 - 67165 Waldsee
email: aven.de@dirk-walter.de - Telefon: 06236/54804.
Beachten Sie auch: Forenregeln und Datenschutz