Forum für Asexualität Foren-Übersicht

Forenregeln | Hauptseite
 

Angst und Abblocken
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum für Asexualität Foren-Übersicht -> Beziehungen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Sierra





Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 08.01.2007
Beiträge: 7
BeitragVerfasst am: Mo Jan 08, 2007 18:26    Titel: Angst und Abblocken Antworten mit Zitat

Hallo,

dieses Problem kennen einige von euch sicher auch: Man will eigentlich einen Partner, hat aber furchtbare Angst, jemanden an sich heranzulassen. Ich war einmal sehr verliebt, eigentlich schon ein paar Mal, aber konnte nicht einmal zugeben, den anderen zu lieben oder auch nur zu mögen. Ich kann es mir nicht anmerken lassen, es ist, als ob ich zu einem Eisblock gefrieren würde, sobald ich etwas Warmes sehe.

Sicherlich habe ich auch Phasen, in denen ich nichts empfinde, auch war meine Sehnsucht nicht immer sexueller Natur, aber trotzdem gibt es Momente, in denen ich am liebsten schreien würde. Ich denke dann, dass ich abnormal bin und es nie auf die Reihe kriegen werde. Andere fangen schon mit 12 an, ich bin 21 und kann es noch immer nicht.

Oft denke ich mir, dass ich gern eine gute Liebhaberin wäre oder werden könnte, aber ich glaube, dass ich es nie können werde. Was habe ich falsch gemacht?

Sicherlich hatte ich schon eine Beziehung, aber eben keine bis zum "Letzten" (ich glaube ihr wisst was ich meint). Zugeben könnte ich das nie. Und das macht es noch schlimmer.

Was sagt man überhaupt, wenn es so weit wäre? Würde einen derjenige dann nicht auslachen, dass man mit 21 noch unerfahren ist? Dass man sich so dumm anstellt? Deshalb blocke ich schon ab, wenn ich nur merke, dass jemand interessiert ist. Und leider waren das in letzter Zeit relativ viele, so dass man sich jedesmal erneut den Vorwurf machen muss, dass man schon wieder eine Gelegenheit verstreichen ließ-man hat einfach keine Ausrede, warum es nicht klappt. Aber trotzdem kann man nicht, auch wenn man keine Ausrede hat.

Das heißt nicht, dass ich nicht will...glaube ich...ich weiß es nicht. Wie findet man es heraus? Wie soll ich weitermachen, wie soll das weitergehen?

Wie geht es bei euch weiter?
Nach oben
          
sophie123





Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 07.01.2007
Beiträge: 19
BeitragVerfasst am: Mo Jan 08, 2007 19:22    Titel: Antworten mit Zitat

wenn du es gerne mal ausprobieren willst, dann versuch es...
so ärgerst du dich jedesmal aufs neue und ich könnte mir vorstellen, dass es mit der zeit immer schwerer wird...
ist natürlich ganz alleine deine entscheidung...
und was du falsch gemacht hast?
gar nichts...
ich war mal eine gute liebhaberin...jedenfalls wurde mir das gesagt...hatte aber nicht viel davon...was bringt einem das dann?
ich kann nicht leugnen, dass ich nicht gerne sexuell wäre...würde vieles einfach machen...aber das hat nunmal mit gefühlen zu tun...k kann man sich ändern, aber ich denke bei gefühlen ist das was anderes...
gefühle kann man nicht einfach an oder abspielen...
arg...schon fast am thema vorbei...hoffe du verstehst was ich meine...

lg
sophie
Nach oben
          
elle




Alter: 31
Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 07.01.2007
Beiträge: 6
BeitragVerfasst am: Mo Jan 08, 2007 23:12    Titel: Antworten mit Zitat

hey,

ich versteh dich sehr gut. bei mir ist es ähnlich. ich finde einen vielleicht sogar echt attraktiv und er interessiert mich auch aber sobald ich dann merke dass der evtl mehr für mich empfindet block ich total ab. ich habe dann angst mit ihm zusammen zu kommen und seine sexuellen bedürfnisse nicht erfüllen zu können/wollen.

weiß jetzt selber nicht wie man damit umgehen kann aber wenigstens sind wir nicht alleine mit dem problem...

liebe grüße, elli
Nach oben
          
salman




Alter: 41
Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 03.03.2006
Beiträge: 756
BeitragVerfasst am: Di Jan 09, 2007 0:25    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Sierra, Willkommen im Forum.

Zitat:
Was sagt man überhaupt, wenn es so weit wäre? Würde einen derjenige dann nicht auslachen, dass man mit 21 noch unerfahren ist? Dass man sich so dumm anstellt?


Sollte dich wirklich mal jemand deswegen auslachen oder dumme Sprüche klopfen, ist er es nicht mal ansatzweise wert, dass du auch nur noch einen Gedanken länger an ihn verschwendest.

Generell ist es eh nicht so, dass es "dabei" ein Gut oder ein Schlecht gibt.
Oftmals lernen beide Partner auch voneinander. Und das sollte mit 21 schon noch möglich sein Wink

Und planen oder sich vorher überlegen, was man wann sagt oder macht?

Kannste gleich vergessen, entwickelt sich eh immer spontan.
Und wenn man sich liebt und den anderen vertraut, muss man sich keine allzu großen Sorgen machen. So jemanden musst du allerdings alleine finden, dabei kann dir keiner helfen und auch ich weiss im Moment nicht, was ich dir bezüglich deiner Angst sagen oder raten könnte, ohne oberflächliche Phrasen zu dreschen ( das mache ich nur im Chat Wink )

Jedenfalls wünsche ich dir noch einen aufschlussreichen Austausch und alles Liebe,

Sal
Nach oben
          
Sierra





Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 08.01.2007
Beiträge: 7
BeitragVerfasst am: Sa Jan 20, 2007 18:59    Titel: Antworten mit Zitat

Vielen Dank für eure Antworten!

Mein Problem sollte eigentlich als Einbildung abgetan werden können, wenn sie sich nur nicht durch mein gesamtes Leben ziehen würden. Soziale Situationen schrecken mich ab, oft habe ich richtig Angst, jemanden anzurufen oder ein paar Freunde zu treffen. Ich kann auch nie über Gefühle sprechen, am wenigsten mit meinem Vater oder meiner Schwester. Meine Mutter habe ich schon lange nicht mehr gesehen und ich hatte ein sehr schlechtes Verhältnis zu ihr. Kann es sein, dass das mein Problem ist? Dass ich so eine Art Ödipuskomplex habe, der dafür sorgt, dass meine Psyche alle Emotionen unterdrückt und Angst davor hat? Aber ich fühle eine richtige Abneigung gegen meinen Vater, ich meine er meint es gut, aber er ist für mich wie ein fremder Mensch. Nicht so wie mein Vater.

Ich schäme mich für mich selbst. Vielleicht liegt es an meinen Minderwertigkeitskomplexen. Am liebsten würde ich auf der Stelle verschwinden, mich permanent in Luft auflösen. Paradoxerweise handle ich aber oft nicht danach, sogar im Gegenteil. Vielleicht habe ich deshalb so viel Angst vor allen Kontakten.

Ihr seht, alles dreht sich im Kreis, ich weiß gar nichts mehr. Nur dass ich vereinsame, ohne es zu wollen. Und dennoch jeden abblocke.

Ich muss die Ursache finden, egal wie. Aber ich weiß nicht wie, und das ist das Problem.
Nach oben
          
milena98




Alter: 41
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 23.07.2005
Beiträge: 460
Wohnort: Mitteldeutschland
BeitragVerfasst am: So Jan 21, 2007 10:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
Ich kann mich mit dem, was Du schreibst sehr gut identifizieren. Meine "Lösung" ist, dass ich mich mit dem Single-Dasein ganz gut arrangiert habe. Manchmal frage ich mich schon, ob das bis an's Ende meiner Tage wirklich der Idealzustand ist. Im Allgemeinen fühl ich mich aber damit ganz wohl. Das heißt ja nicht automatisch, dass man vereinsamt - man hat ja auch Freunde und Familie. Aus Deiner Mail lese ich heraus, dass Du in jedem Fall eine Beziehung möchtest. Was ich nicht ganz klar ausgedrückt finde - was Du vermutlich für Dich selber nicht genau weißt, ist - ob diese Beziehung mit oder ohne GV sein soll , vielleicht solltest Du versuchen Dir darüber klar zu werden. Ich denke der Grund, der dem ganzen Abblocken zugrundeliegt ist: Wenn man jemanden sehr nah an sich heranlässt, wäre er auch in der Lage einen sehr zu verletzen und gerade Menschen, die ein verletzliches Selbstwertgefühl haben, entwickeln davor starke Ängste. Vielleicht akzeptiertst Du Deine Angst zu einem Teil als Schutzmechanismus, vielleicht hilft es auch, wenn Du Dir überlegst, was das Schlimmste wäre, was passieren könnte, wenn Du Dich jemandem öffnest und ob das wirklich sooo schlimm wäre, dass Du es nicht überstehen würdest.
Wenn Du sagst, Du willst eine Beziehung, hilft wohl nichts anderes, als rauszugehen und sich drauf einzulassen. Ich weiß, das ist im Konkreten schwierig, wenn man dann dasteht und den Mund nicht aufkriegt und man irgendwie in dem Moment keine andere Handlungsmöglichkeit im Repertoire hat, als sich nichts anmerken zu lassen und sich unbeteiligt normal zu benehmen. Ich red' da selbst wie der Blinde von den Farben und hab' auch keine Patentlösung. Vielleicht muss man sowas üben: Wir fangen mit kleinen Schritten an, wie: Wir bleiben wenigstens 2 Minuten neben dem anvisierten Individuum sitzen ohne Weglauftendenzen à la "Ich hab da noch was Dringendes zu erledigen". Als Steigerung kommt freundliches Anlächeln und danach wechseln wir das erste Wort. Wenn er bis dahin durchgehalten hat, besteht Hoffnung..... Smile
Ich glaube, der Hauptunterschied zu Leuten, die einfach jemanden ansprechen können und sagen können, dass sie ihn mögen ist, dass die halt in Kauf nehmen eine Abfuhr zu bekommen und diese nicht als Kränkung ihrer Persönlichkeit auffassen. Ich denke in unserem Fall kommt erschwehrend hinzu, dass wir immer davon aussgehen, dass aufgrund der Unerfahrenheit in einem dafür unüblichen Alter und aufgrund der Asexualität (sofern das in Deinem Fall so ist) Abfuhr und Kränkung vorprogrammiert sind.....und man wäre ja dumm, wenn man etwas tun würde, von dem man im Vorhinein weiß, dass es nach hinten losgeht. Man muss es wohl irgendwie schaffen diese Gedankenkreisläufe zu durchbrechen, es gibt ja auch Beispiele, dass es geht und dass es Leute gibt die für "sowas" Verständnis haben.
Viel Erfolg dabei, M.
_________________
Hoffnung ist nicht die Überzeugung dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit das etwas Sinn hat egal wie es ausgeht. (Vaclav Havel)
Nach oben
          
Mevarius





Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 29.03.2005
Beiträge: 5
BeitragVerfasst am: Do Jan 25, 2007 19:52    Titel: Beziehungen um jeden Preis ? Antworten mit Zitat

Hallo Sierra,
vielleicht setzt du dich selbst zu sehr unter Druck. Beziehung um jeden Preis, alles oder nichts ? Jemanden kennen zu lernen, ist nichts Schlimmes. Setz deine Erwartungen nicht zu hoch an, Sympathie ergibt sich dann oder ergibt sich nicht. Wenn sie sich nicht ergibt, darfst du das nicht persönlich nehmen. Mal mit jemanden ausgehen, etwas unternehmen, sich unterhalten, sofern sich Anknüpfungspunkte ergeben, wäre ein Anfang. Du kannst dabei Erfahrungen im Umgang mit anderen Leuten sammeln.

Milena,
deine Aussage "dass ich mich mit dem Single-Dasein ganz gut arrangiert habe", kann ich nachvollziehen. Genauso sehe ich es für mich. Ich hab mir meinen Singlestatus nicht ausgesucht, habe gelernt damit umzugehen und mein Leben für mich zu gestalten. Ich suche nicht bzw. nicht mehr nach einer Partnerin. Klar, die Hoffnung, jemanden mit ähnlichen Interessen und Einstellungen zu finden, besteht natürlich. Ob ein mögliches Kennenlernen nun auf eine Freizeitbekanntschaft, eine Freundschaft oder eine Beziehung hinausläuft - darüber mache ich mir einfach keine Gedanken.

Tipp an die Frauen: Keine oder wenig Erfahrungen auf engerer persönlicher Ebene zu haben, ist aus Sicht eines Mannes der euch kennenlernt, kein Nachteil. Fünfmal verheiratet gewesen und achtundsiebzig Ex-Liebhaber zu haben, dürfte deutlich abschreckender sein Wink. Gegenseitiges Vertrauen können und lernen miteinander zu reden ist wichtig.

Mevarius
Nach oben
          
Sierra





Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 08.01.2007
Beiträge: 7
BeitragVerfasst am: Fr Jan 26, 2007 1:17    Titel: Antworten mit Zitat

Meine Angst ist vor allen Dingen dass ich mich lächerlich mache, wenn ich jemanden so nah an mich heranlasse. Ob das nun körperlich oder emotional ist, spielt dabei kaum eine Rolle, wobei mich ersteres fast noch mehr abschreckt. Der Grund dafür ist, dass man so verletzbar wird, wenn jemand so nah an einen herankommt. Was, wenn man sich lächerlich macht oder sich blamiert? Ich kann mir das nicht vorstellen, das wäre für mich eine Katastrophe. Ich hätte das Gefühl, für immer mein Gesicht zu verlieren. Der andere könnte sich über mich lustig machen oder dumme Sprüche klopfen. Sicher SOLLTE man das nicht so ernst nehmen, aber Tatsache ist, dass ich es ernst nehmen würde, verdammt ernst.

Irgendwie ist da auch eine generelle Angst vor anderen Menschen und unbekannten Situationen, die in allem mitschwingt. Vielleicht sollte ich das beseitigen. Nur ist es schon so lange da. Und hat auch eine Ursache, in ein paar mir heute sehr peinlichen Vorfällen der Vergangenheit. Sicher war ich krank, aber das hat mich damals so verwundbar gemacht.

Verwundbarkeit ist mir peinlich und ich habe Angst davor. Andererseits kann es sein, dass ich asexuell bin, da ich immer als erstes die biologischen Aspekte sehe. Ich tendiere dazu, alles so nüchtern und akribisch zu analysieren, bin zu wenig spontan oder gefühlsbetont. So kalt einfach nur.
Nach oben
          
AH-Fan




Alter: 37
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 01.05.2006
Beiträge: 1664
BeitragVerfasst am: Fr Jan 26, 2007 2:44    Titel: Antworten mit Zitat

Sierra hat folgendes geschrieben:
Was, wenn man sich lächerlich macht oder sich blamiert? Ich kann mir das nicht vorstellen, das wäre für mich eine Katastrophe. Ich hätte das Gefühl, für immer mein Gesicht zu verlieren. Der andere könnte sich über mich lustig machen oder dumme Sprüche klopfen. Sicher SOLLTE man das nicht so ernst nehmen, aber Tatsache ist, dass ich es ernst nehmen würde, verdammt ernst.

Aber weißt du, wenn man einen Menschen wirklich liebt und man von diesem Menschen auch von ganzem Herzen zurückgeliebt wird, dann ist da so eine große Vertrauensbasis, dass man sämtliche Ängste verliert. Ich kenne das, mir sind sehr oft und viel zu schnell Dinge sehr peinlich. Aber ich denke, wenn man dann einmal Vertrauen zu jemandem aufgebaut hat, dann verschwinden die Ängste und Beklemmungen so allmählich. Ich habe schon von einigen gehört, dass sie erst als sie einen Partner an ihrer Seite hatten, deutlich an Selbstbewusstsein gewonnen haben. Ich denke schon allein die Tatsache, dass man von jemandem ernst genommen wird, ist schon eine gute Ausgangsbasis für den "Heilungsprozess". Wink
Nach oben
          
Miss_Rot-Weiss




Alter: 33
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 24.02.2007
Beiträge: 121
Wohnort: Aachen
BeitragVerfasst am: So Feb 25, 2007 16:31    Titel: Antworten mit Zitat

Angst kenne ich nicht. Das liegt aber daran das ich im moment keinen Partner möchte.

Abblocken tu ich allerdings auch. Fängt schon an wenn ich merke das mein Gegenüber flirten möchte. Ich würge das ganze dann ab, so dass er von sich aus geht und ich nicht mehr viel machen muss^^

Aber ich denke das auch ich irgentwann eine Beziehung oder vielleicht nur etwas wärme von jemanden haben möchte den ich mag. Mal sehen ob ich dann Angst habe oder ob sich das dann von alleine regelt
Nach oben
          
Jael




Alter: 35
Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 25.02.2007
Beiträge: 5
Wohnort: Karlsfeld b. München
BeitragVerfasst am: Mo Feb 26, 2007 20:37    Titel: Antworten mit Zitat

ich kann dir höchstens die angst nehmen, etwas falsch zu machen, ohne etwas zu wiederholen, was hier schon gepostet wurde. nur einfach so zur information, die du verwerten kannst, wie du willst: man kann v.a. als frau beim sex so viel nicht falsch machen. natürlich gibt es immer großes geschrei, dass auch frauen schlecht im bett sein können, schon klar, aber ich glaube, was in einer beziehung einfach mehr zählt, ist die liebe. wenn du die zeigst, mit blicken, berührungen, körpersprache, dann ist es okay. du brauchst dir keine speziellen beckenbewegungen anzueignen, du musst nicht blasen üben, es gibt über die männliche sexualität einfach so viel nicht zu wissen, es sei denn, man will spezialistin sein. die meisten männer reagieren auf klare optische schlüsselreize und auf berührung der erogenen zonen. und dann geht das wie von selbst. du solltest dich natürlich nicht verkrampfen, die augen zukneifen und jede faser deines körpers anspannen - dann bekommt der partner sorgen um dich und wird wohl seine sexualität auch hintan stellen, um dich erstmal zu beruhigen. und vielleicht ist das auch ganz gut so. und wenn er nicht so drauf ist, dann denk deshalb nicht, dass die meisten so sind. ich glaube, die meisten, die dich lieben, werden v.a. beim ersten mal kaum anspruch an dich stellen und nur intim mit dir sein wollen. wie gesagt, es funktioniert für sie recht einfach.
Nach oben
          
invisible




Alter: 35
Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 31.07.2005
Beiträge: 147
Wohnort: Rostock
BeitragVerfasst am: Do März 08, 2007 1:08    Titel: Antworten mit Zitat

@sierra:

Zitat:
Oft denke ich mir, dass ich gern eine gute Liebhaberin wäre oder werden könnte, aber ich glaube, dass ich es nie können werde. Was habe ich falsch gemacht?


Ich denke, dass aus jedem ein guter Liebhaber/ eine gute Liebhaberin werden kann. Und falsch hast du ganz sicher nichts gemacht, nur wahrscheinlich noch nicht den richtigen Partner gefunden, mit dem/der das klappen könnte. Und der Mensch lernt immer, also warum sollte man sowas nicht auch erlernen können?

Zitat:
Was sagt man überhaupt, wenn es so weit wäre? Würde einen derjenige dann nicht auslachen, dass man mit 21 noch unerfahren ist? Dass man sich so dumm anstellt?


Wurde oben schon mal gesagt: Wer dich dafür auslacht, hat es nicht verdient und hat die Liebe auch nicht verstanden.
Und zu dumm ist man für sowas nicht... Mein Freund ist 24 und unerfahren was Sexualität betrifft, aber er hat ein Händchen dafür genau das richtige zu tun - lediglich an der Feinarbeit muss ich mit ihm noch ein wenig arbeiten Wink, aber das mach ich sehr gerne Very Happy. (Öhm, man merkt doch etwa nicht, dass ich verliebt bin, oder? Wink )

Zitat:
Wie findet man es heraus? Wie soll ich weitermachen, wie soll das weitergehen?
Wie geht es bei euch weiter?


Man weiß es einfach. Man kann nicht sagen, dass man dies und jenes tun muss, um 'weiterzukommen', weil es für jeden was anderes ist. Und dies kommt oft (oder sogar immer) spontan zustande.
Zudem weiß man vom Herzen her, wann und wie es weitergehen wird Smile - dein Herz weist dir den richtigen Weg - man muss nur manchmal den Verstand 'ausblenden' um das zu sehen.

-----------------
@sophie:

Zitat:
ich kann nicht leugnen, dass ich nicht gerne sexuell wäre...würde vieles einfach machen...aber das hat nunmal mit gefühlen zu tun...k kann man sich ändern, aber ich denke bei gefühlen ist das was anderes...
gefühle kann man nicht einfach an oder abspielen...


Aber wenn man den Richtigen gefunden hat, dann verhalten sich deine Gefühle auch ganz anders. Kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass du gar nicht lieben kannst. Ohne Liebe wärst du rein faktisch gesehen gar nicht überlebensfähig. Du musst sie nur finden und dir klar machen, was du willst und brauchst, um glücklich zu sein. Viel Glück Smile

-----------------
@milena:

Zitat:
Ich kann mich mit dem, was Du schreibst sehr gut identifizieren. Meine "Lösung" ist, dass ich mich mit dem Single-Dasein ganz gut arrangiert habe. Manchmal frage ich mich schon, ob das bis an's Ende meiner Tage wirklich der Idealzustand ist. Im Allgemeinen fühl ich mich aber damit ganz wohl.


Ganz genau so hab ich auch lange Zeit gedacht, aber jetzt wo eine supi liebe Person in mein Leben getreten ist, wo ich weiß, dass ich mit ihm mein ganzes Leben verbringen möchte, seh ich das ganz anders.

Ich habe vor etwa einem Jahr mit einer etwas älteren Frau gesprochen. Sie stand am Bahnhof und - weiß der Geier, wie es dazu kam - haben wir uns unterhalten. Sie war schon an die 60, reist öfter durch die Lande und lebt allein - ohne Mann und ohne Kinder. Sie hat in ihrem Leben kein Platz für Mann und Kinder gesehen und wie wir uns so unterhalten haben, hat man ihr Bedauern deswegen herausgehört. Als sie sich dann 'entschlossen' hatte, war es (altersmäßig) zu spät, zumal ja eh kein Mann vorhanden war, mit dem sie hätte Kinder kriegen können. Sie sagte, wenn man jung ist mag das kein Problem sein alleine zu leben, aber wenn man älter wird ändert sich das - möchte mit jemanden das Leben teilen, zu zweit reisen und darüber diskutieren etc. Es mag nicht spektakulär klingen so wie ich es schreibe, aber so wie sie es erzählt hat, hat das einen Eindruck bei mir hinterlassen, der mich zweifeln ließ ob ich mein Leben wirklich allein verbringen möchte.

Egal, wie du dein Leben verbringen wirst (ob alleine oder mit einem lieben Partner), wünsch ich dir, dass du mit deiner 'Wahl'/'Entscheidung' glücklich und zufrieden sein wirst Smile.

-----------------
@AH-Fan:

Ich muss dir in allen Sätzen deines Posts zustimmen. Ich hab das auch meinem Freund gesagt, als wir uns kennenglernt haben. Er wollte mir nicht so recht glauben, aber inzwischen fragt er immer "Was ich mit ihm gemacht habe", weil er sich selbstbewusstseinsmäßig schon ziemlich geändert hat - zum positiven. Eine ehrliche, auf Liebe basierende Beziehung war eben das, was ihm lange Zeit gefehlt hat.
_________________
.::Auch beim Lachen kann das Herz weinen::.
Nach oben
          
Kehina
abgemeldet



Alter: 50
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 05.01.2007
Beiträge: 482
BeitragVerfasst am: Sa März 10, 2007 1:30    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Sie sagte, wenn man jung ist mag das kein Problem sein alleine zu leben, aber wenn man älter wird ändert sich das - möchte mit jemanden das Leben teilen, zu zweit reisen und darüber diskutieren etc.

Das gibt es genausogut umgekehrt. Viele Frauen sind froh, wenn sie irgendwann wieder allein sind und sehen es nicht mehr als notwendig an, einen Partner haben zu müssen. Sie merken, dass sie alleine genauso gut durchs Leben kommen - oft sogar besser. Von älteren Frauen hört man auch oft, dass sie nach einer Scheidung oder dem Tod des Ehegatten regelrecht aufblühen und das Leben nochmal so richtig geniessen!
Nach oben
          
milena98




Alter: 41
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 23.07.2005
Beiträge: 460
Wohnort: Mitteldeutschland
BeitragVerfasst am: So März 11, 2007 14:22    Titel: Antworten mit Zitat

@Kehina und @invisible
Es gibt Partnerschaften in denen einer der Partner niedergedrückt wird - man kann auch in einer Partnerschaft einsam sein.
Einsamkeit im Alter ist denke ich ein generelles Problem: Wenn man aus dem Beruf ausgeschieden ist und viel Zeit hat aber von vielen Aktivitäten durch Schwerhörigkeit, Krankheit oder weil man nicht mehr hinkommt, ausgeschlossen ist. Wenn sich niemand kümmert, weil keine Angehörigen da sind, oder das Verhältnis nicht gut ist, oder die zu viel zu tun haben - das ist schon übel. Ich kenne die Leute auch, die gar nicht mehr aufhören zu reden und einem alles mögliche erzählen, weil Ihnen zu Hause seit Wochen niemand mehr zugehört hat.
Prinzipiell gibt es das unabhängig davon, ob jemand verheiratet/liiert war oder nicht und ob jemand Kinder hat oder nicht, aber zugegebenermaßen ist die Wahrscheinlichkeit bei Alleinlebenden größer. Deswegen hab`ich ja auch im obigen Beitrag geschrieben, dass der Single-Status nicht bis an`s Ende aller Tage der Idealzustand ist. Aber jetzt in wilder Panik loszurennen und den nächstbesten Typen aufzureißen funktioniert auch nicht, denn in`ner unglücklichen Beziehung ist man selbst (und der andere) nicht wirklich besser dran. Tja,... was also tun? Ich würde mal meinen, es bleibt einem nicht viel anderes als Tee trinken und abwarten, was das Leben noch so vorbeibringt - und da tut es der Sache keinen Abbruch, wenn man so lange die Vorteile des Alleinseins genießt und für sich nutzt.
M.
_________________
Hoffnung ist nicht die Überzeugung dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit das etwas Sinn hat egal wie es ausgeht. (Vaclav Havel)
Nach oben
          
invisible




Alter: 35
Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 31.07.2005
Beiträge: 147
Wohnort: Rostock
BeitragVerfasst am: So März 11, 2007 23:57    Titel: Antworten mit Zitat

milena98 hat folgendes geschrieben:
Aber jetzt in wilder Panik loszurennen und den nächstbesten Typen aufzureißen funktioniert auch nicht, denn in`ner unglücklichen Beziehung ist man selbst (und der andere) nicht wirklich besser dran. Tja,... was also tun? Ich würde mal meinen, es bleibt einem nicht viel anderes als Tee trinken und abwarten, was das Leben noch so vorbeibringt - und da tut es der Sache keinen Abbruch, wenn man so lange die Vorteile des Alleinseins genießt und für sich nutzt.
M.


Ich habe ja auch nicht gemeint, dass du losrennen sollst und dir den nächstbesten Typen angeln sollst, dass das unter Umständen nicht gut gehen kann, ist mir klar. Aber wenn ich lese, dass man sich selbst im Wege steht, indem man Angst hat überhaupt eine Beziehung einzugehen und auch abblockt, dann würde ich mir schon Gedanken machen.

Denn woher weiß man vorher schon, ob das nicht derjenige ist, mit dem man gerne sein ganzes Leben teilen möchte, mit dem man super auskommt und mit dem man nicht 'einsam' ist.
Und wenn die Angst größer ist, als einen Versuch zu wagen die Beziehung einzugehen (oder zu gucken, ob eine Beziehung überhaupt möglich ist), dann finde ich das einfach nur traurig.

Und was man tun kann? Nicht suchen, sondern finden (lassen). Und wenn du Mr/ Mrs Right gefunden hast, dann solltest du ihn nicht vorbeiziehen lassen (aus Angst vor einer Beziehung oder was auch immer), sondern ihn eine zeit lang begleiten Smile
_________________
.::Auch beim Lachen kann das Herz weinen::.
Nach oben
          
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum für Asexualität Foren-Übersicht -> Beziehungen Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group

Impressum: AVENde versteht sich als Unterforum von AVEN. Ansprechpartner für die deutsche Seite (aven-forum.de) ist der Administrator "Dirk Walter". Kontaktadresse: Dirk Walter - Rehhütterstrasse 4 - 67165 Waldsee
email: aven.de@dirk-walter.de - Telefon: 06236/54804.
Beachten Sie auch: Forenregeln und Datenschutz