Forum für Asexualität Foren-Übersicht

Forenregeln | Hauptseite
 

Was macht für euch eine Beziehung aus?

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum für Asexualität Foren-Übersicht -> Gedanken
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Rosenlapis




Alter: 19
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 04.08.2019
Beiträge: 2
BeitragVerfasst am: So Dez 15, 2019 0:56    Titel: Was macht für euch eine Beziehung aus? Antworten mit Zitat

Hi hi,
Das richtet sich an alle a sexuellen hier: Ich habe mir gestern die Frage gestellt was für mich eine Beziehung von einer einfach sehr guten Freundschaft unterscheidet?
Und ich finde die gar nicht mal so leicht zu beantworten... freue mich auf eure antworten Smile

Rosa
Nach oben
          
Sandkastenzorro
zweitgrößter Spammer des Forums



Alter: 39
Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 03.04.2011
Beiträge: 3580
Wohnort: Fairvale
BeitragVerfasst am: So Dez 15, 2019 1:48    Titel: Antworten mit Zitat

Die romantischen Gefühle sind der Unterschied.
_________________
Didn't your mother never teach you no manners?
-I ain't never had no mother - we was too poor!
Nach oben
          
Fiammetta





Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 02.02.2007
Beiträge: 1027
Wohnort: Hamburg; Alter: 35
BeitragVerfasst am: So Dez 15, 2019 19:52    Titel: Antworten mit Zitat

Eine Frage, die schon häufig gestellt wurde und die gleichzeitig leicht und schwer zu beantworten ist.
Natürlich ist es ein anderes Gefühl, aber wie zeigt sich das konkret?
In meinem Falle so: Ich würde mit anderen Leuten nie im gleichen Bett schlafen, wenn es nicht unbedingt nötig ist - würde ich mit meinem Freund in den Urlaub fahren und im Zimmer wären zwei Einzelbetten, wäre ich enttäuscht, weil ich mich dann gar nicht ankuscheln kann.
Für meinen Freund bin ich letztes Jahr von Berlin nach Hamburg gezogen. Bei meinen Freund_innen finde ich es nicht so tragisch, dass sie in verschiedenen Städten wohnen und wir uns nur gelegentlich sehen (wobei ich bestimmte Leute in bestimmten Situationen schon vermisse, so à la "Ach, zu dieser Veranstaltung wäre ich doch gern mit xyz gegangen").
Meinen Freund beziehe ich als Erstes in meine Pläne ein und erzähle ihm auch (fast) alles, was ich so treibe und erlebe, er mir umgekehrt auch. Mit anderen Leuten bin ich auch regelmäßig in Kontakt, aber nicht ständig.
Das sind die Punkte, die mir jetzt ohne längeres Überlegen einfallen. Andere Menschen würden es sicherlich anders beschreiben. Es gibt auch Leute, die keinen Unterschied zwischen engen Freundschaften und Liebesbeziehungen sehen, und das ist auch nicht schlimm.
_________________
"Pour moi l’hétérosexualité n’est pas la norme, ce n'est qu'une majorité statistique."
(Peggy Sastre)
Nach oben
          
gravelcruncher





Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 01.06.2019
Beiträge: 24
BeitragVerfasst am: Mo Dez 16, 2019 17:53    Titel: Antworten mit Zitat

ist in der Tat ein spannendes Thema...
Ich hatte die letzten Jahre zwei sehr enge Freundinnen, die ich (tw mehmals) täglich hörte, deren Alltag ich kannte und sie meinen. Beide Mädels sind allerdings sexuell, ich nicht. Für mich fühlte es sich bisweilen von der Nähe und Vertrautheit schon sehr "beziehungsmäßig" an, mehr hätte ich nicht gewollt, die vorhandene Nähe habe ich aber bei beiden sehr zu schätzen gewusst. Für die beiden ist es einfach eine normale, enge Freundschaft.

Dieses Frühjahr ging eine der beiden Freudschaften in die Brüche. Als mir diejenige dann ein Paket zukommen ließ, in dem sich die CDs und Bücher befanden, die sie noch von mir ausgeliehen hatte, fühlte es sich kurzzeitig sehr nach "schluss gemacht" an. ein Versuch, sich nochmal auszusprechen ging voll daneben und hat mich ehrlich sehr getroffen, weil wir insbesondere die letzten anderthalb Jahre viel gemeinsam Höhen und Tiefen erlebt hatten. Als ich mich bei ner anderen guten Freundin ausheulte, nannte sie es sofort Liebeskummer.

Auf der anderen seite hieße das allerdings auch, dass ich einige Jahre "zweigleisig" gefahren wäre, was ich mir dann auch wieder nicht vorstellen kann, weil doch sehr treu. also doch nur reine Freundschaft? Ich kanns irgendwie in keine Schublade packen.
mit der nun "verbliebenen" Freundin besteht weiterhin täglicher Kontakt via Telefon/Mesenger, wir treffen uns mehrfach die Woche (ich bin beruflich viel mitm Auto unterwegs zu Kunden, kann es aber oft einrichten, dass ich Feierabend in ihrer Nähe mache), meist abends, kochen und essen dann zusammen und unterhalten uns weiter über Alltag und Co... und schlafen dann jede im eigenen Zuhause, wobei ich auch kein Problem hätte, ein Bett zu teilen, passieren würde da ja eh nix und ich mag Nähe - sie braucht sie nicht so, umarmt aber durchaus oder guckt mit mir Sterne oder so Wink.

Letztlich passt eben wohl kein Etikett dran und lustigerweise ist es für sie einfach "nur" Freundschaft: sie ist sexuell, hetero, Single - für mich könnte es auch Beziehung sein Wink ich würd mir wohl am ehesten "homoromantisch" auf die Segel schreiben und habe in dieser Freundschaft eigentlich so ziemlich alles, was ich in einer Beziehung haben will...
Nach oben
          
_Eiskristall
gesperrt wegen Mehrfachaccount
<b>gesperrt wegen Mehrfachaccount</b>




Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 08.06.2019
Beiträge: 61
BeitragVerfasst am: Do Dez 19, 2019 0:51    Titel: Antworten mit Zitat

Sandkastenzorro hat folgendes geschrieben:
Die romantischen Gefühle sind der Unterschied.


Sehe ich auch so.

In einem Bett schlafen, evtl. auch Sex haben (wobei das nichts zwangsläufiges mit dem in einem Bett schlafen zu tun hat) geht auch mit reinen Kumpels (m/w), dafür ist keine Paar-Beziehung nötig.
Nach oben
          
Fichte
Admin auf Aven-Partner.de




Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 27.06.2012
Beiträge: 476
BeitragVerfasst am: Do Dez 19, 2019 18:30    Titel: Antworten mit Zitat

Ist zwar nicht mein Thema, aber da stellt sich mir mal wieder die Frage, was denn romantische Gefühle sind. Die Antwort "wenn du nicht weißt, was romantische Gefühle sind, dann hattest du noch keine" kenne ich schon, bringt mich (und vermutlich auch andere Fragenden) aber nicht weiter.
Also, Rosenlapis, du bist zumindest nicht allein mit deiner Frage. Ich bin schon 33 und hab immer noch keine Ahnung, was der Unterschied zwischen guter Freundschaft und sonstigen engen zwischenmenschlichen Beziehungen ist. Ich könnte allenfalls vom Verstand her gewisse Einteilungen vornehmen im Hinblick auf Charaktereigenschaften, Werte, usw., welche Menschen ich lieber heiraten würde und welche nicht.
Nach oben
          
Enpi




Alter: 29
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 19.06.2016
Beiträge: 7
Wohnort: Erde
BeitragVerfasst am: So Dez 22, 2019 8:14    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe normalerweise nur einen besten Freund, der sehr nah an einen Beziehungsstatus kommen würde. Ist von mir allerdings nie gewollt, ich lebe am liebsten alleine und bin niemals einsam und mir ist nie langweilig.

Wäre ich in einer Beziehung würde ich mit der Person wahrscheinlich zusammen wohnen. Man würde sein Leben Seite an Seite verbringen. Gemeinsame Interessen haben, egal ob das jetzt Kinder oder Sex beinhaltet oder eben nicht.
Das endet dann wahrscheinlich so wie man sich das so vorstellt, so ein altes Ehepaar das immer zusammen war, zusammen reist und sich nach 30-40 Jahren nichts mehr zusagen hat und sich wortlos versteht. Wenn die Liebe groß genug ist, hält das bis zum Tod. Aber auch wenn meine Großeltern z.B. ca. 70 Jahre zusammen waren, so weiß ich auch, dass es in den letzten Jahren nicht mehr so gut lief. Aber Trennung stand nie im Raum. Das lag auch an der damaligen Generation. Es gibt auch viele Kulturen wo heiraten nichts mit Liebe zu tun hat. Man denke an die Länder, wo Eltern ihren Kinder den Bräutigam aussuchen.

Aber zurück zu unserem Kulturkreis.
Ja, romantische Gefühle sind mit Sicherheit dabei. Ich glaube sogar, dass gerade die Liebe (langfristig) oder das "verliebt sein" (kurzfristig) dafür sorgt, dass man über die negativen Seiten des Anderen hinweg sehen kann. Liebe macht blind, man sieht nur noch den Partner, alles ist positiv, man schwebt auf Wolke 7, man möchte mit ihm zusammen sein. Man freut sich wenn er nach der Arbeit nach Hause kommt und man wacht morgens neben ihm auf.

Ich sehe auch jetzt an meinen Eltern, dass das verliebt sein irgendwann weg ist, dann sind die Kinder plötzlich aus dem Haus und schon fangen die Streitereien an, man passt plötzlich doch nicht so toll zusammen, nervt sich etc. Ich sag dann immer sie soll sich trennen, aber sie sagt, dass wäre mit 61 nach über 30 Jahren Ehe nicht so einfach. Sie könne nicht mit ihm, aber auch nicht mehr ohne ihn. Ich glaube Liebe wandelt sich dann im besten Falle in gegenseitigen Respekt füreinander um. Vielleicht liebt man sich nicht mehr so, aber man sorgt auch im Alter füreinander.

Ich würde es ihr gönnen, dass sie mal erlebt wie es ist allein zu leben, sich seine Wünsche zu erfüllen, aus dieser Familienblase auszubrechen, auf eigenen Beinen zu stehen, aber sie fühlt sich zu alt für ein neues Abenteuer. Mein Vater fühlt sich ebenfalls sehr einsam, wenn er alleine wohnt. Wahrscheinlich ist es besser, dass sie zusammen bleiben.
Ich glaube es gibt hier im Forum auch viele Asexuelle, die einsam sind und sich eine Beziehung wünschen. Ich fand es sehr befreiend mit 21 zu merken, dass (bei uns) niemand gezwungen wird eine Ehefrau und Mutter zu werden. Danke liebe Gesellschaft Very Happy

Am Meisten liebe ich meine Familie bzw. noch mehr mich selbst, auch wenn das total egoistisch klingt Laughing
Aber ich verbringe halt 24/7 mit mir, ich bin die wichtigste Person in meinem Leben.
Zu meiner Familie habe ich so ein "urvertrauen", wir sind immer für einander da, wenn sich Freunde vielleicht schon als "doch nicht so tolle Freunde in Krisen" herausgestellt haben. Es gibt so eine bedingungslose Liebe, die ich sehr faszinierend finde. In meiner Familie habe ich das leider immer für "selbstverständlich" gehalten - bis man dann merkt, dass Andere nicht so viel Glück mit ihren Eltern hatten.
Wäre ich in einer Beziehung, wäre mein Freund ja auch ein Familienmitglied. Ich hoffe doch mal, dass sich in Beziehungen mit der Zeit auch so ein Urvertrauen einstellt.

Wie gesagt hatte und wollte ich bisher keine langfristige Beziehung. Mir reicht meine Familie. Bester Freund war bei mir immer so ein Thema. Meistens geht das schief, weil er sich irgendwann in mich verliebt und mehr will. Habe ich jetzt ca. 3x hinter mir und aufgegeben bzw. man könnte es nochmal mit einem asexuellen besten Freund versuchen Very Happy Aber momentan brauche ich auch keinen. Dafür bin ich umso glücklicher über die bedingungslose Liebe meiner Familie.

Ich arbeite noch daran auch Fremden bedingunslose Liebe entgegenzubringen, nur muss ich leider zugeben, dass die Zahl der Männer, die sich dann in mich verlieben, plötzlich sehr ansteigt Rolling Eyes Sende da wohl falsche Signale aus (sexuelle - sehr nervig als asexueller Mensch!). Bin auch nicht unbedingt jemand, der viele Freunde braucht. Die kommen dann ebenfalls in Scharen und sind dann enttäuscht, wenn ich nicht gut darin bin, langfristigen Freundschaftsverpflichtungen nachzukommen. (sich regelmäßig melden etc.) Aber manchmal lächel ich Fremde auf der Straße an oder versuche der Kassiererin im Supermarkt was nettes zu sagen. Sowas halt. Komisch wie schwer einem das fällt. Hatte auch mal die Idee, durch die Stadt zu laufen und Geschenke zu verteilen, aber wahrscheinlich würde ich darauf selber skeptisch reagieren Laughing

Ich hatte mal einen Priester kennengelernt, der seiner ganzen Gemeinde und allen um sich herum bedingunglose Liebe schenken konnte - ohne das es dabei irgendetwas sexuelles gab. Ich bin kein gläubiger Christ, aber glaube an manche Geschichten von Nahtoderlebnissen. Manche prophezeihen auch da ein helles Licht (Gott?) und Farben, Leichtigkeit und Freiheit, die wir von der Erde so nicht kennen und natürlich bedingungslose Liebe. Für mich ist das sicherlich die schönste Vorstellung vom Tod - etwas vor dem man keine Angst haben muss. (Es gibt aber auch unschöne Nahtoderlebnisse. Evil or Very Mad )

Also Beziehung/Familie und Freundschaft ist für mich schon sehr unterschiedlich. Und ich glaube alle Menschen suchen so eine feste Liebe. Man kann ja auch beobachten wie Menschen komplett abrutschen, wenn sie von ihren Eltern nie Liebe bekommen haben. Manche suchen sie in Gott, Andere auch in sich selbst oder vielleicht auch bei besten Freunden - oder eben ganz klassisch der Partner in der Beziehung, der im besten Falle ein Seelenverwandter ist.
Meine Familie (Schwester+Eltern) hat z.B. nicht die gleichen Hobbies/Interessen wie ich. Da kann ich mir schon vorstellen, dass ein Partner oder bester Freund ein noch besserer Kandidat als die Familie ist. Trotzdem ist Kinder kriegen wahrscheinlich eine sehr gute Methode, um Menschen zu produzieren, die einen lieben Very Happy Oder treue Haustiere.
Ich bin aber bisher vor allem mit mir selber zufrieden.

_____________

P.S. Mir fällt gerade auf, dass man wahrscheinlich sagen könnte:
Beziehung = sexuelle Liebe, romantische Gefühle
Freundschaft = asexuelle Liebe, platonische Liebe
Nur das bei uns Asexuellen, alles asexuell und platonisch ist, aber in Beziehungen, die romantischen Gefühlen dazu (wenn wir nicht auch noch aromantisch sind, wenn doch leben wir aber vielleicht trotzdem noch mit einem Seelenverwandten zusammen in einer Beziehung) Very Happy

Kommt das hin?
Nach oben
          
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   

Neue Antwort erstellen

Neues Thema eröffnen
   Forum für Asexualität Foren-Übersicht -> Gedanken Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group

Impressum: AVENde versteht sich als Unterforum von AVEN. Ansprechpartner für die deutsche Seite (aven-forum.de) ist der Administrator "Dirk Walter". Kontaktadresse: Dirk Walter - Rehhütterstrasse 4 - 67165 Waldsee
email: aven.de@dirk-walter.de - Telefon: 06236/54804.
Beachten Sie auch: Forenregeln und Datenschutz