Forum für Asexualität Foren-Übersicht

Forenregeln | Hauptseite
 

Sehnt Ihr Euch nach asexuellen Zärtlichkeiten?
Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 26, 27, 28  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum für Asexualität Foren-Übersicht -> Gedanken
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  

Sehnt Ihr Euch nach asexuellen Zärtlichkeiten?
häufig
46%
 46%  [ 61 ]
manchmal
38%
 38%  [ 50 ]
selten
13%
 13%  [ 17 ]
nie
4%
 4%  [ 5 ]
Stimmen insgesamt : 133

Autor Nachricht
Rea




Alter: 47
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 21.08.2015
Beiträge: 884
BeitragVerfasst am: Sa Jul 14, 2018 2:29    Titel: Sehnt Ihr Euch nach asexuellen Zärtlichkeiten? Antworten mit Zitat

Hallo Miteinander,

eine lange Zeit in meinem Leben habe ich kein Bedürfnis nach Zärtlichkeit empfunden - vor allem weil ich Zärtlichkeit eng mit Begehren und sexuellen Gefühlen des Gegenübers verknüpft habe.
Das, was ich als angenehm empfunden habe, war für einen Mann all zu oft die Einleitung für Berührungen, die für mich nichts mehr mit meinen Bedürfnissen zu tun hatten.

Deswegen war lange Zeit mein Motto: bleibt mir vom Hals mit Zärtlichkeiten.

Mittlerweile kann ich mir vorstellen, dass es Menschen gibt, die sich eine ähnliche Art von Nähe und Zärtlichkeit wünschen.
Und ich denke: gern würde ich nun mal den Hals (mit Kopf) an eine Schulter lehnen oder auf einen Schoß legen (natürlich ohne dass dann der Reißverschluss aufgemacht wird...).

Mich interessiert sehr, ob andere Asexuelle sich auch nach Zärtlichkeiten sehnen.
Ob sie solche Zärtlichkeiten schon erlebt haben.
Wie Träumereien/ Wünsche/ Vorstellungen/ erlebte schöne Momente/... aussehen.

Ich dank schon mal den Lesern, den Leuten die abstimmen und vor allem denen, die hier etwas schreiben!
Nach oben
          
DasTenna




Alter: 37
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 24.10.2016
Beiträge: 1010
Wohnort: Saarland
BeitragVerfasst am: Sa Jul 14, 2018 8:42    Titel: Antworten mit Zitat

Die Sehnsucht danach, in jemandes Armen zu liegen und zu kuscheln, oder sanft auf den Mund oder in den Nacken geküsst zu werden, war schon im Jugendalter da, aber wurde erfolgreich unterdrückt.
Dann wurde die Sehnsucht innerhalb von Beziehungen stärker, aber gleichzeitig kam auch die Hemmung es auszuleben, weil jede Körperlichkeit potentiell was anderes zur Folge hatte. Häufig habe ich daher mein Bedürfnis nach körperlicher Nähe außerhalb der Beziehungen auszuleben versucht, indem ich mit gemeinsamen Bekannten kuschelte.
Aber ja, da war immer wieder dieses Hin- und Hergerissensein zwischen Nähebedürfnis und dem mulmigen Gefühl, das eins sich nicht erklären kann, weil aus Nähe etwas folgen könnte, das eins nicht will.
Mittlerweile erlebe ich solche Zärtlichkeiten und Sinnlichkeiten wie die ersehnten und auch weitere (fast nackt kuscheln, streicheln) und genieße es, wenn Glückshormone mich fast schon in anderen Sphären schweben lassen.
_________________
I am normal. It´s the rest of the world that´s weird. - Ich bin normal. Der Rest der Welt ist schräg drauf. (Impulse - Bartholomew Allen II)
~~~
https://dasnixblix.wordpress.com/
Nach oben
          
Hummelchen




Alter: 22
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 30.07.2015
Beiträge: 321
Wohnort: nahe Berlin
BeitragVerfasst am: Sa Jul 14, 2018 14:20    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bin ein sehr sinnlicher Mensch und erlebe ein großes Wohlgefühl, wenn ich Menschen sanft berühre und berührt werde. Mein Mann und ich tauschen viele Zärtlichkeiten aus, auch intimere. Das genieße ich mittlerweile sehr, früher hatte ich aber auch das Problem, dass ich Zärtlichkeiten nicht zulassen konnte, weil ich sexuelles Begehren hinter ihnen befürchtete. Zweifelsohne kommt das bei sexuellen Menschen einfach oft dazu, aber mein Mann und ich haben da einen guten Konsens gefunden, denke ich.
Aber auch außerhalb einer Liebesbeziehung mag ich körperliche Nähe: Umarmungen, Rücken kraulen usw. Ich kläre aber immer schon am Anfang mit mir selber und mit meinem Gegenüber, was das für mich bedeutet und vor allem was es nicht bedeutet. Wink
Nach oben
          
DevilMayCare




Alter: 23
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 25.09.2017
Beiträge: 95
BeitragVerfasst am: Sa Jul 14, 2018 14:53    Titel: Antworten mit Zitat

Manchmal habe ich Sehnsucht danach, mich in einer langen Umarmung geborgen zu fühlen, jemandem den Kopf an die Schulter zu legen und vertrauensvoll etwas zu dösen oder nach einem vorsichtigen Kuss. In den Genuss davon bin ich bisher in der Realität noch nicht gekommen und für mich steht fest, dass das nur bei einer ganz besonderen Person möglich wäre und wenn geklärt wäre, was das für mich bedeutet.
Tendenziell wird diese Sehnsucht häufiger, wobei die Unentschlossenheit darüber wächst, ob mir die Vorstellung davon nicht auch reichen könnte, aber das ist ein anderes kompliziertes Thema.
Nach oben
          
Fichte
Admin auf Aven-Partner.de




Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 27.06.2012
Beiträge: 472
BeitragVerfasst am: Sa Jul 14, 2018 16:49    Titel: Antworten mit Zitat

Nicht direkt "sehnen", aber falls ich mal eine Person finden sollte, mit der ich Lust auf Umarmungen hätte und die auch selbst Lust auf Umarmungen mit mir hätte, dann hätte ich nichts dagegen. Smile Ist aber kein Muss, denn bisher in meinem Leben hatte ich immer das "Glück", dass die Leute, die ich "anziehend" genug fand, um sie umarmen zu wollen, überhaupt keine Umarmungen mochten. Ist aktuell schon wieder 5 Jahre her, dass ich jemanden umarmen wollte und die Person mich abwimmelte. (Aber ungewollte Umarmungen, die ich selbst abwimmeln musste, sind noch nicht so lange her.)
In meiner Fantasie würde eine solche Umarmung vielleicht aussehen wie die letzte Umarmung zwischen Nanako und Rei aus der Anime-Serie "Oniisama e" (mit mir in der Position der kleinen Nanako, obwohl ich mich ansonsten aber nicht mit ihr identifizieren kann, und ich mit meinen 170 cm nicht klein bin). Mir gefiel damals, als ich als ca. 13-jähriges Mädchen die Serie sah, einfach die Sanftheit, die in dieser Umarmung zum Ausdruck kommt, und gefällt mir auch jetzt noch. (Bild z. B. da: http://e-shuushuu.net/images/2012-05-18-500673.gif )
Nach oben
          
Finjana




Alter: 34
Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 23.06.2018
Beiträge: 14
Wohnort: bei Frankfurt
BeitragVerfasst am: Sa Jul 14, 2018 17:24    Titel: Antworten mit Zitat

Ich sehne mich ziemlich nach Nähe und Zärtlichkeit aber nur "wenns passt". Irgendwie bin ich da recht ambivalent. Dieses umarmen und Küsschen links, Küsschen rechts bei der Begrüßung entfernter Bekannter ist mir zu viel und zu nah, bei Menschen die ich schon lange kenne und zu Freunden zähle oder sonst irgendwie eine verbundenheit spüre ist eine Umarmung auch mal ok (wobei ich mir angewöhnt habe zu fragen ob das für den anderen auch ok ist, und eigentlich auch wünsche das man mich fragt bevor man mich "überfällt")

Trotzdem wünsche ich mir einen Menschen mit dem ich Nähe und Zärtlichkeit erleben und auch geben kann. Nicht nur körperlich, sondern auch in Gedanken. Jemand der mich auffangen kann wenn es mir mal schlecht geht (was ich durch eine psychische Krankheit immer mal wieder habe) was mir meine Familie aber nicht geben kann oder will. Da kommen eher Vorwürfe dass ich nicht so bin wie ich sein sollte. Jemand der mich aktzeptiert wie ich bin, auch wenn ich manchmal selbst nicht so genau weiß wer das ist.

Aber ich bin aktuell an einem Punkt an dem ich befürchte dass ich lernen muss, dass eben nicht alle Wünsche in Erfüllung gehen. Und wie soll mich jemand mögen/lieb haben wenn ich mich selber nicht lieb habe... *blubber*
Nach oben
          
DasTenna




Alter: 37
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 24.10.2016
Beiträge: 1010
Wohnort: Saarland
BeitragVerfasst am: Sa Jul 14, 2018 18:39    Titel: Antworten mit Zitat

Mir fällt es auch noch bisweilen schwer, mich selbst zu akzeptieren und zu lieben. Irgendwann habe ich Leute gefunden, bei denen ich mich angenommen fühlte. Es hat dann eine Weile gedauert, bis ich lernte, mich durch ihre Augen zu betrachten und das zu sehen, was sie an mir schätzen und achten und lieben. Meine Stärken und Besonderheiten zu sehen, nicht nur meine Schwächen. Ich bin noch weit davon entfernt, mich uneingeschränkt selbst zu lieben, aber ich bin auf einem guten Weg.
Dir, Finjana, wünsche ich von Herzen, dass du auch bald auf diesen Weg findest. Denn du bist so, wie du bist - ohne wenn und aber -, wert, geliebt zu werden.
_________________
I am normal. It´s the rest of the world that´s weird. - Ich bin normal. Der Rest der Welt ist schräg drauf. (Impulse - Bartholomew Allen II)
~~~
https://dasnixblix.wordpress.com/
Nach oben
          
Paul65





Sexualität: Graubereich
Anmeldungsdatum: 26.09.2010
Beiträge: 560
Wohnort: FFM
BeitragVerfasst am: Sa Jul 14, 2018 22:04    Titel: Antworten mit Zitat

Die Frage ist natürlich auch wie weit man gehen kann bzw. meint gehen zu wollen.

Ich könnte mir vorstellen dass diese Frage gerade für Leute die schon (schlechte) Erfahrungen gemacht haben sehr wichtig ist. Vielleicht ist Frau/Mann es ja gewohnt dass Zärtlichkeiten eh immer nur von der anderen Seite als notwendiges, leidiges Vorspiel für den richtigen Sex gesehen werden (eigene Erfahrung, "erst machst du mich an und dann geht es nicht weiter, dann lass das lieber gleich ganz sein" Sad ).

Zitat:
Und ich denke: gern würde ich nun mal den Hals (mit Kopf) an eine Schulter lehnen oder auf einen Schoß legen (natürlich ohne dass dann der Reißverschluss aufgemacht wird...).

Und genau hier sehe ich auch das Problem, das natürlich im Sinne von selbstverständlich.

Für mich persönlich wäre schon das zusammen schlafen in einem Bett, also im wörtlichen Sinne Wink schon schön, sicherlich auch mit einem gewissen Körperkontakt. Und da gehört dann "natürlich" auch dazu dass der Reißverschluss eben nicht zubleibt und man sich vielleicht auch an die Wäsche geht Embarassed
_________________
Ich mag keinem Club angehören, der Leute wie mich als Mitglied aufnimmt - Groucho Marx
Nach oben
          
Finjana




Alter: 34
Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 23.06.2018
Beiträge: 14
Wohnort: bei Frankfurt
BeitragVerfasst am: Sa Jul 14, 2018 23:07    Titel: Antworten mit Zitat

DasTenna hat folgendes geschrieben:

Dir, Finjana, wünsche ich von Herzen, dass du auch bald auf diesen Weg findest. Denn du bist so, wie du bist - ohne wenn und aber -, wert, geliebt zu werden.
Danke Smile

Paul65 hat folgendes geschrieben:

Ich könnte mir vorstellen dass diese Frage gerade für Leute die schon (schlechte) Erfahrungen gemacht haben sehr wichtig ist. Vielleicht ist Frau/Mann es ja gewohnt dass Zärtlichkeiten eh immer nur von der anderen Seite als notwendiges, leidiges Vorspiel für den richtigen Sex gesehen werden (eigene Erfahrung, "erst machst du mich an und dann geht es nicht weiter, dann lass das lieber gleich ganz sein" Sad ).

Genau das ist die Erfahrung die ich auch gemacht habe. Und das finde ich total schade. Ich würde so gerne mit meinem Partner kuscheln können bzw. ihn umarmen können ohne dass daraus "mehr" werden muss.

Paul65 hat folgendes geschrieben:

Zitat:
Und ich denke: gern würde ich nun mal den Hals (mit Kopf) an eine Schulter lehnen oder auf einen Schoß legen (natürlich ohne dass dann der Reißverschluss aufgemacht wird...).

Und genau hier sehe ich auch das Problem, das natürlich im Sinne von selbstverständlich.

Für mich persönlich wäre schon das zusammen schlafen in einem Bett, also im wörtlichen Sinne Wink schon schön, sicherlich auch mit einem gewissen Körperkontakt. Und da gehört dann "natürlich" auch dazu dass der Reißverschluss eben nicht zubleibt und man sich vielleicht auch an die Wäsche geht Embarassed

Genau diese Gedanken sind für mich atm ein Grund eigentlich keinen Partner (mehr?) zu wollen.
Ich bin in meiner letzten Partnerschaft (fast)immer mit dem schlechten gewissen eingeschlafen, dass ER doch eigentlich mehr will als nur kuscheln und nebeneinander einschlafen. Manchmal hab ich dem nachgegeben weil ich IHM eine freude machen wollte (und dachte vielleicht kann man den Spaß am Sex lernen, so wie man auch lernen kann das manches Gemüse dann doch schmeckt), aber so wirklich das wahre war das nicht.
Kann es denn wirklich keine Nähe und Zärtlichkeit und gemeinsam im Bett schlafen geben ohne dass man sich an die Wäsche gehen muss?

(ich weiß wieder warum ich ne Katze haben möchte ._.)
Nach oben
          
weird





Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 22.11.2013
Beiträge: 5
Wohnort: Hessen
BeitragVerfasst am: Sa Jul 14, 2018 23:29    Titel: Antworten mit Zitat

DevilMayCare hat folgendes geschrieben:
Manchmal habe ich Sehnsucht danach, mich in einer langen Umarmung geborgen zu fühlen

geht mir auch so. Dass erste mal diese Geborgenheit gespürt habe ich, als mich vor drei oder vier Jahren eine Freundin in den Arm genommen und einfach eine Weile gehalten hat. Mir ging es in dieser Zeit schlecht, sie wusste um meine mal mehr mal weniger großen Probleme mit Körperkontakt im Allgemeinen und hat auch vor kurzen Begrüßungsumarmungen immer gefragt (verbal oder mit Gestik und Mimik) ob es ok für mich ist. In dieser Situation habe ich mit Schulterzucken geantwortet, weil mich jegliche Entscheidung überfodert hat. Im Nachhinein war ich dankbar, dass sie dann einfach gemacht hat.
Insgesamt habe ich diese Geborgenheit spendenden Umarmungen nur selten erlebt.

Finjana hat folgendes geschrieben:
Ich sehne mich ziemlich nach Nähe und Zärtlichkeit aber nur "wenns passt". Irgendwie bin ich da recht ambivalent. Dieses umarmen und Küsschen links, Küsschen rechts bei der Begrüßung entfernter Bekannter ist mir zu viel und zu nah, bei Menschen die ich schon lange kenne und zu Freunden zähle oder sonst irgendwie eine verbundenheit spüre ist eine Umarmung auch mal ok

auch da geh ich voll mit, wobei die Initiative zur Umarmung fast nie von mir ausgeht, selbst wenn es sich in dem Moment richtig anfühlt, ist da eine Unsicherheit, ob das jetzt richtig, angebracht... wäre. Vielleicht, weil ich ungeübt in solchen Situationen bin.

Finjana hat folgendes geschrieben:
Trotzdem wünsche ich mir einen Menschen mit dem ich Nähe und Zärtlichkeit erleben und auch geben kann. Nicht nur körperlich, sondern auch in Gedanken. Jemand der mich auffangen kann wenn es mir mal schlecht geht

Für mich ist Nähe auch eine Kombination aus physischem und psychischem füreinander dasein. Ich glaube, mich von jemand aufgefangen und geborgen fühlen, auf rein körperlicher Ebene würde bei mir nicht funktionieren. Ein rein durch die psychische Nähe sich aufgehoben fühlen vielleicht.
Nach oben
          
DasTenna




Alter: 37
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 24.10.2016
Beiträge: 1010
Wohnort: Saarland
BeitragVerfasst am: So Jul 15, 2018 9:38    Titel: Antworten mit Zitat

weird hat folgendes geschrieben:
Finjana hat folgendes geschrieben:
Ich sehne mich ziemlich nach Nähe und Zärtlichkeit aber nur "wenns passt". Irgendwie bin ich da recht ambivalent. Dieses umarmen und Küsschen links, Küsschen rechts bei der Begrüßung entfernter Bekannter ist mir zu viel und zu nah, bei Menschen die ich schon lange kenne und zu Freunden zähle oder sonst irgendwie eine verbundenheit spüre ist eine Umarmung auch mal ok

auch da geh ich voll mit, wobei die Initiative zur Umarmung fast nie von mir ausgeht, selbst wenn es sich in dem Moment richtig anfühlt, ist da eine Unsicherheit, ob das jetzt richtig, angebracht... wäre. Vielleicht, weil ich ungeübt in solchen Situationen bin.
Ich bin in einer Umgebung aufgewachsen, in der emotionale und körperliche Nähe in eine Paarbeziehung zu gehören hatte. Und je älter ich wurde, desto mehr nahmen auch die Hemmungen zu, jemanden auch nur kumpelhaft zu umarmen. Ich bin mir bis heute nicht sicher, ob ich wirklich kein Gespür dafür habe, wann z. B. eine Umarmung angebracht ist und wann nicht - oder ob ich schlicht dadurch verunsichert bin, dass die wenigsten Leute offen kommunizieren, sondern sich hinter einer Maske verstecken.
_________________
I am normal. It´s the rest of the world that´s weird. - Ich bin normal. Der Rest der Welt ist schräg drauf. (Impulse - Bartholomew Allen II)
~~~
https://dasnixblix.wordpress.com/
Nach oben
          
Fichte
Admin auf Aven-Partner.de




Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 27.06.2012
Beiträge: 472
BeitragVerfasst am: Di Jul 17, 2018 9:47    Titel: Antworten mit Zitat

Finjana hat folgendes geschrieben:
Kann es denn wirklich keine Nähe und Zärtlichkeit und gemeinsam im Bett schlafen geben ohne dass man sich an die Wäsche gehen muss?
Ich weiß zwar nicht, was Paul65 mit seiner Aussage ausdrücken wollte, aber z. B. ich schlafe nackt und dementsprechend besteht da natürlich die Gefahr, dass man versehentlich mit Intimbereichen in Kontakt kommt. Als Kind schlug ich im Schlaf mal versehentlich meiner Oma auf die Brust. Und jemand Sexuelles aus meiner Verwandtschaft hätte im Schlaf mit ihrem Knie sogar mal fast einen Mann zum Eunuch gemacht! Also ich kann mir nicht vorstellen, beim Schlafen mein Bett mit anderen Lebewesen zu teilen.
Aber ansonsten bin ich der Meinung, dass Zärtlichkeiten zwischen zwei Asexuellen asexuell sind. Mir ist zwar klar, dass bei einer Umarmung z. B. meine Brüste durch die Kleidung hindurch den anderen Menschen berühren, aber ich empfinde dabei nichts Sexuelles. Also gehe ich davon aus, dass ein anderer asexueller Mensch auch nichts Sexuelles dabei empfindet.
Nach oben
          
Doctor-Sleep
abgemeldet




Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 08.06.2018
Beiträge: 35
BeitragVerfasst am: Di Jul 17, 2018 12:16    Titel: Antworten mit Zitat

Leider habe ich mit körperliche Zärtlichkeiten einige schlechte Erfahrungen gemacht. Ich kuschel sehr gerne, wenn ich in jemanden verliebt bin. Knutschen mag ich auch sehr und zusammen auf dem Sofa liegen und ne Serie oder nen Film schauen find ich auch klasse.


Leider war jedes ankuscheln ne Aufforderung zum Sex...ein Kuss erst recht. In den Arm genommen werden gab´s eben erst "danach". Den Spruch "Erst heiß machen dann fallen lassen" hab ich auch oft gehört. Und oft mitgemacht, damit ich Ruhe habe oder eben sozusagen "Im Austausch" meine Zärtlichkeiten bekomme. Oft nach langem vorangegangenem Streit. Was das mit mir gemacht kann man sich vorstellen. Für viele ist eben das der Grund für meine Asexualität, dabei ist es eher umgekehrt. Irgendwann hab ich nur noch Nähe gesucht, wenn ich mich vorher genügend betäubt habe um den Sex aushalten zu können. Hat nie jemand gemerkt bzw. hat´s wohl niemanden interessiert...


Durch meine Katzen lerne ich momentan wider Nähe zuzulassen. Es ist echt ein schönes Gefühl, wenn sich jemand ankuschelt einfach nur weil er einen lieb hat Amore
Nach oben
          
Finjana




Alter: 34
Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 23.06.2018
Beiträge: 14
Wohnort: bei Frankfurt
BeitragVerfasst am: Di Jul 17, 2018 15:05    Titel: Antworten mit Zitat

Fichte hat folgendes geschrieben:
Ich weiß zwar nicht, was Paul65 mit seiner Aussage ausdrücken wollte, aber z. B. ich schlafe nackt und dementsprechend besteht da natürlich die Gefahr, dass man versehentlich mit Intimbereichen in Kontakt kommt. Als Kind schlug ich im Schlaf mal versehentlich meiner Oma auf die Brust.

Ja klar kommt es im Bett auch mal dazu dass man sich berührt, aber da sehe ich nichts sexuelles drin (und ich glaub auch jemand sexuelles kann auch den Unterschied zwischen ner bewussten Annäherung und ner versehentlichen Berührung unterscheiden).
Aber ok, ich kann akzeptieren wenn jemand sagt er mag nicht mit anderen Menschen in einem Bett schlafen.

Zitat:
Aber ansonsten bin ich der Meinung, dass Zärtlichkeiten zwischen zwei Asexuellen asexuell sind. Mir ist zwar klar, dass bei einer Umarmung z. B. meine Brüste durch die Kleidung hindurch den anderen Menschen berühren, aber ich empfinde dabei nichts Sexuelles. Also gehe ich davon aus, dass ein anderer asexueller Mensch auch nichts Sexuelles dabei empfindet.
Hm, ok da hab ich jetzt zumbeispiel nie wirklich dran Gedacht, also wie mein Gegenüber das empfinden könnte wenn ich ihn umarme. Klar, wenn jemand Brüste als sexuell empfindet dann ist so ne Umarmung wohl wirklich eher ne "anmache" Confused Da muss ich glaube ich drüber nachdenken... das war grad ein kleiner "Aha-Moment" irgendwie...

@Doctor-Sleep das ist so traurig was du erzählst Sad Aber so ähnlich gings mir auch, nur dass ich dann lieber allein war als die Nähe und Zärtlichkeit mit Sex zu "bezahlen". War aber irgendwie auch nicht die richtige Lösung für mich, hab mich dann zu sehr abgeschottet dass ich das Leben nicht mehr Lebenswert fand (und immernoch damit kämpfe die schönen Dinge zu sehen).

*mimimi* warum kann das Leben nicht ein bisschen (nur ein bisschen!) einfacher sein? ._.
Nach oben
          
Rea




Alter: 47
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 21.08.2015
Beiträge: 884
BeitragVerfasst am: Di Jul 17, 2018 20:42    Titel: Antworten mit Zitat

Doctor-Sleep hat folgendes geschrieben:
Irgendwann hab ich nur noch Nähe gesucht, wenn ich mich vorher genügend betäubt habe um den Sex aushalten zu können. Hat nie jemand gemerkt bzw. hat´s wohl niemanden interessiert...

Durch meine Katzen lerne ich momentan wider Nähe zuzulassen. Es ist echt ein schönes Gefühl, wenn sich jemand ankuschelt einfach nur weil er einen lieb hat


Wie @Finjana schon geschrieben hat: das klingt wirklich sehr traurig. Das tut mir leid, dass Du da so ungute Erfahrungen gemacht hast.
Zum Glück kannst Du mit Deinen Fellnasen bessere Erfahrungen machen - die schlafen liebend gern einfach nur ein oder schnurren beim Kuschen.

Finjana hat folgendes geschrieben:
...dass ich dann lieber allein war als die Nähe und Zärtlichkeit mit Sex zu "bezahlen". War aber irgendwie auch nicht die richtige Lösung für mich, hab mich dann zu sehr abgeschottet dass ich das Leben nicht mehr Lebenswert fand (und immernoch damit kämpfe die schönen Dinge zu sehen).


@Finjana, das klingt sehr traurig, was Du schreibst! Abschotten tut auf Dauer nicht gut.
Ich hoffe, dass Du nicht immer noch so arg zurück gezogen bist und mittlerweile zumindestens zeitweise schöne Dinge wahrnehmen kannst.
Ich wünsch Dir viel Kraft beim Kämpfen!
Nach oben
          
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   

Neue Antwort erstellen

Neues Thema eröffnen
   Forum für Asexualität Foren-Übersicht -> Gedanken Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 26, 27, 28  Weiter
Seite 1 von 28

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group

Impressum: AVENde versteht sich als Unterforum von AVEN. Ansprechpartner für die deutsche Seite (aven-forum.de) ist der Administrator "Dirk Walter". Kontaktadresse: Dirk Walter - Rehhütterstrasse 4 - 67165 Waldsee
email: aven.de@dirk-walter.de - Telefon: 06236/54804.
Beachten Sie auch: Forenregeln und Datenschutz