Forum für Asexualität Foren-Übersicht
Forenregeln | Hauptseite
 
 Partnerbörse [extern]      CHAT     User MapGEO Map 

FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen  RegistrierenRegistrieren   ProfilProfil   LoginLogin 

Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   

Wie lebt man Beziehung denn als asexueller Mensch?
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum für Asexualität Foren-Übersicht -> Beziehungen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Lichru




Alter: 67
Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 15.10.2017
Beiträge: 36
Wohnort: im Norden
BeitragVerfasst am: Mo Okt 23, 2017 11:05    Titel: Wie lebt man Beziehung denn als asexueller Mensch? Antworten mit Zitat

Frage oben.

Meine Ehe hat u.a. mein Widerwillen gegen Sex zerstört. Nicht nur, aber auch.

Anlehnen, Wärme spüren, gehalten werden dagegen, danach sehne ich mich auch. Aber eben nicht mehr.
Nach oben
          
Maz
ADMod Team



Alter: 41
Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 12.02.2005
Beiträge: 12861
BeitragVerfasst am: Mo Okt 23, 2017 11:43    Titel: Antworten mit Zitat

Die Antwort lautet: Das hängt vom Partner ab Wink
Nach oben
          
DasTenna




Alter: 36
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 24.10.2016
Beiträge: 877
Wohnort: Saarland
BeitragVerfasst am: Mo Okt 23, 2017 15:09    Titel: Antworten mit Zitat

"Wie lebt man Beziehung denn als asexueller Mensch?"
Im Grunde vermutlich nicht anders als allosexuelle Menschen, wenn auch mit weit mehr Diskrepanzen, was die Gewichtung bestimmter Bestandteile angeht, die vermeintlich eine Liebesbeziehung als solche "legitimieren".
Es gibt so vielfältige Möglichkeiten, Intimität und Liebe auszudrücken (kleine Berührungen, tiefgründige Gespräche, ein Lächeln, Wertschätzung des*der Partner*in durch Worte und Gesten, etc.), und diese würden wahrscheinlich den meisten Partner*innen weit mehr fehlen als der sexuelle Aspekt.
Selbst wenn eine Beziehung bei einer beständigen Diskrepanz von Bedürfnissen für alle Beteiligten schwierig sein kann, so glaube ich schon, dass es in den allermeisten Fällen letzten Endes an anderen Problemen scheitert. Beispielsweise der infolge des nachlassenden Verliebtheitsgefühls einsetzende "Alltag" und das zunehmende "Nebeneinander-her-leben" oder mangelnde Kommunikation, diametral entgegenlaufende Lebensziele (Familienplanung, (gemeinsame?) Wohnung vs. eigenes Haus, etc.) oder Vorstellungen (ein Part braucht Zeit für sich allein und vor allem ohne di*en Partner*in, der andere Part versteift sich völlig auf di*en Partner*in und macht das eigene Wohlbefinden von ihm*ihr abhängig, etc.), intellektuelle/Interessen-Inkompatibilität (keine gemeinsamen Themen).
Aber wirklich hilfreiche Antworten kann ich auf die Frage nicht geben, da ich sämtliche meiner Beziehungen mangels Kompetenz in romantischen Dingen grandios vergeigt habe. Ich empfinde eine Beziehung nun mal wie eine intensivere Freundschaft und manche Partner*innen kommen nicht gut damit zurecht, nicht jederzeit und eingeschränkt die Nr. 1, sondern beste*r Freund*in zu sein, mit der*dem ich aber nicht ständig Zeit verbringen möchte.
_________________
I am normal. It´s the rest of the world that´s weird. - Ich bin normal. Der Rest der Welt ist schräg drauf. (Impulse - Bartholomew Allen II)
~~~
https://dasnixblix.wordpress.com/
Nach oben
          
Hummelchen




Alter: 21
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 30.07.2015
Beiträge: 321
Wohnort: nahe Berlin
BeitragVerfasst am: Mo Okt 23, 2017 22:21    Titel: Antworten mit Zitat

Man muss eben Kompromisse finden. Manchmal klappt das gut, manchmal weniger gut, manchmal gar nicht. Das mal sehr allgemein und salopp formuliert. Wink
Nach oben
          
Teetrinkerin





Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 06.10.2014
Beiträge: 44
Wohnort: Niedersachsen
BeitragVerfasst am: Di Okt 24, 2017 0:15    Titel: Antworten mit Zitat

Jede Beziehung ist individuell. Es gibt kein Rezept für sexuelle / asexuelle / lesbische / vegane / herkömmliche / außergewöhnliche / * Beziehungen. Aber es gibt grundsätzliche Dinge wie Kommunikation, Respekt, Toleranz, Akzeptanz, das richtige Maß an Freiraum etc. die notwendig sind, damit Beziehungen zu anderen Menschen funktionieren können. Wie die einzelnen Komponenten ausgestaltet werden ist abhängig von der jeweiligen Beziehung. Schließlich kann man die einzelnen Personen nicht einfach austauschen und die Parameter bleiben. Es ist also immer ein Zusammenspiel.
Das Feintuning, wie ich es nenne, müssen die Partner für sich ausmachen und ist so individuell, wie jeder Einzelne.
Nach oben
          
Lichru




Alter: 67
Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 15.10.2017
Beiträge: 36
Wohnort: im Norden
BeitragVerfasst am: Mi Okt 25, 2017 13:29    Titel: Antworten mit Zitat

Ok. Danke. Leider kommt für mich das alles zu spät, ich wollte es nur generell mal wissen.
Mein Exmann hat sich durch meine Aversion permanent zurückgestoßen gefühlt (und wars ja auch) - das hält natürlich ohne Erklärung kein Mensch aus.
Aber damals war mir noch nicht klar, was mit mir los ist.
Nach oben
          
Lady Parrot
ADMod Team



Alter: 24
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 12.09.2013
Beiträge: 1215
BeitragVerfasst am: Mi Okt 25, 2017 13:53    Titel: Antworten mit Zitat

Dieses "zurückgestoßen Fühlen" erleben viele Sexuelle, die in einer Beziehung mit asexuellen Partnern leben. Vor allem, wenn es keine (wie du ja auch selbst sagst) Erklärung gibt, weil der oder die Asexuelle selbst nicht weiß, dass er überhaupt asexuell ist. Es bildet sich halt häufig ein Teufelskreis: Der sexuelle Part sehnt sich zumindest nach Zärtlichkeiten, vermittelt aber unter Umständen, dass er "mehr" will, der Asexuelle Part verknüpft schnell: Nach Zärtlichkeiten will der Partner Sex, woraufhin sich der Asexuelle z.B. nicht mehr auf Kuscheln o.ä. einlässt, der Sexuelle versteht nicht, weshalb er dermaßen auf Distanz gehalten wird, usw.
_________________
Chi ha paura muore ogni giorno, chi non ha paura muore una volta sola. (Paolo Borsellino)
Wer Angst hat stirbt jeden Tag, wer keine Angst hat stirbt nur einmal.
Nach oben
          
Lichru




Alter: 67
Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 15.10.2017
Beiträge: 36
Wohnort: im Norden
BeitragVerfasst am: Fr Okt 27, 2017 11:53    Titel: Antworten mit Zitat

Danke euch für eure offenen und ehrlichen Antworten.
Nach oben
          
SchuffiPupsi




Alter: 29
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 23.04.2012
Beiträge: 1538
Wohnort: In der Mitte von M-V
BeitragVerfasst am: Mo Okt 30, 2017 15:16    Titel: Antworten mit Zitat

Meine Beziehung funktioniert genauso wie jede andere auch.
Nur dass mein Partner eben weiß, dass ich mit Sex und Co. nichts anfangen kann.

Er kann jederzeit mit mir über seine Wünsche und Bedürfnisse reden (auch jenseits von Sexuellem) so wie ich mit ihm über meine.
Und dann finden wir gemeinsam Wege, die uns beiden entsprechen.

Das geht nicht immer schnell, nicht immer leicht, aber es geht. Und ja, zuweilen fließen auch mal Tränen, bei beiden, weil es auch mal traurig macht, dass man gewisse Dinge nicht miteinander teilen kann-nur wissen wir auch dann, das dem eben so ist und stellen fest, dass wir den anderen trotzdem genauso und nicht anders wollen.
Und der kurzzeitige geteilte Schmerz ist in Ordnung. Ja, er verbindet sogar-denn wenn Gleichgültigkeit eintritt oder andere Menschen wichtiger wären als der Partner, dann liefe vermutlich etwas schief.

Und ich sage immer:
Wenn die Kommunikation in einer Beziehung endet, dann endet die Beziehung auch bald.
Nach oben
          
Hummelchen




Alter: 21
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 30.07.2015
Beiträge: 321
Wohnort: nahe Berlin
BeitragVerfasst am: Di Okt 31, 2017 13:36    Titel: Antworten mit Zitat

SchuffiPupsi hat folgendes geschrieben:
Meine Beziehung funktioniert genauso wie jede andere auch.
Nur dass mein Partner eben weiß, dass ich mit Sex und Co. nichts anfangen kann.

Er kann jederzeit mit mir über seine Wünsche und Bedürfnisse reden (auch jenseits von Sexuellem) so wie ich mit ihm über meine.
Und dann finden wir gemeinsam Wege, die uns beiden entsprechen.

Das geht nicht immer schnell, nicht immer leicht, aber es geht. Und ja, zuweilen fließen auch mal Tränen, bei beiden, weil es auch mal traurig macht, dass man gewisse Dinge nicht miteinander teilen kann-nur wissen wir auch dann, das dem eben so ist und stellen fest, dass wir den anderen trotzdem genauso und nicht anders wollen.
Und der kurzzeitige geteilte Schmerz ist in Ordnung. Ja, er verbindet sogar-denn wenn Gleichgültigkeit eintritt oder andere Menschen wichtiger wären als der Partner, dann liefe vermutlich etwas schief.

Und ich sage immer:
Wenn die Kommunikation in einer Beziehung endet, dann endet die Beziehung auch bald.


Sehr gute Antwort. Was soll man da noch hinzufügen....? cool
Nach oben
          
Lichru




Alter: 67
Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 15.10.2017
Beiträge: 36
Wohnort: im Norden
BeitragVerfasst am: Do Nov 02, 2017 10:18    Titel: Antworten mit Zitat

Stimmt, vielen Dank!
Nach oben
          
samweis
abgemeldet




Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 01.11.2017
Beiträge: 323
Wohnort: Blabla
BeitragVerfasst am: Fr Nov 03, 2017 0:16    Titel: Antworten mit Zitat

Vertrauen.

als das verschwunden war, begann meine ehe zu zerbröseln.

seit diese frau, die behauptete, stark genug für uns beide zu sein, ebendies nicht mehr war, und verhalten an den tag legte, aus dem eindeutig hervorging, dass sie eben nicht vertrauenswürdig war, geriet alles ins trudeln. da in unserem kosmos nur wir 2 existierten, gab es nichts, was uns hätte ausgleichen oder den schlingerkurs aufhalten können.

zu der zeit wusste ich bereits, dass ich es war, der an der körperlichkeit der beziehung nicht mehr interessiert war, und sagte es der partnerin. die konnte mit dem eingeständnis genauso wenig umgehen wie ich; angebote wie paartherapie wurden abgeblockt. der begriff 'asexualität' war mir damals noch unbekannt, aber als ich kürzlich eine definition darüber las, dachte ich, jemand habe mir ins kleinhirn reingeschaut - genauso fühlte ich gegenüber meiner partnerin (genauer: ich fühlte eben nicht, also beim sex - ich war nicht angewidert oder so, es bescherte mir keine glücksgefühle, also hatte ich kein interesse).

aber das alles wäre noch irgendwie zu händeln gewesen, wenn sie nur gewollt hätte. leider gab es da diese beste freundin, die meiner partnerin eine alternative aufzeigte. dieser kerl war so faszinierend für die frauen, dass ich ohne sexuelle anziehung genauso gut hätte versuchen können, eine welle mit bloßen händen aufzuhalten.

irgendwann erhielt ich nachrichten, die mit 'bussi' endeten und definitiv nicht für mich bestimmt waren. mein kartenhaus aus vertrauensseligkeit, romantischen gefühlen, glaube an exklusivität und die naivität zu denken, alles werde gut, stürzte in sich zusammen; ich kann mich noch genau an den tag im mai vor 8 jahren erinnern, als ich über den marktplatz torkelte und die gesamte umwelt wie in schwarzweiß wahrnahm.

niemandem in der welt hatte ich so vertraut wie dieser frau - nicht mal meiner mutter! - und genau das hatte diese frau ausgenutzt. vertrauen futsch, beziehung irgendwann auch. wir versuchten noch über 2 jahre den zerfall unseres konstrukts aus treu & glauben aufzuhalten, aber wenn das fundament ins rutschen kommt, bleibt auch der größte palast nicht aufrecht.

ähnliches hörte ich schon aus unzähligen anderen schilderungen (ich arbeite in einem großraumbüro, in dem überwiegend frauen arbeiten, von 18 bis 63, da bleibt keine illusion unaufgeräumt...). kommunikation, liebe, sex, zeit, unternehmungslust, hobbies - alles gut und schön. aber ist erstmal das vertrauen weg, war's das im großen und ganzen; ungefähr so, wie wenn bundeskanzlerin merkel jemandem in aller öffentlichkeit ihr "volles vertrauen" ausspricht - derjenige ist erledigt Smile
Nach oben
          
dunkler_regenbogen




Alter: 59
Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 18.12.2012
Beiträge: 444
Wohnort: Dortmund
BeitragVerfasst am: Di Nov 07, 2017 11:20    Titel: Antworten mit Zitat

Vertrauen kann nur das kaputt gehen, wo nicht geredet wird. Das habe ich auch erleben müssen. Wo ich noch dachte, wir reden über alles, begann er, mir Dinge zu verschweigen.

HINTERHER haben wir dann über alles offen geredet. Selbst da wäre die Beziehung noch nicht zu Ende gewesen - wenn von außen kein Druck gekommen wären.
_________________
You'll never find a rainbow if you're looking down.

Ich weiß, dass die Stimmen in meinem Kopf nicht real sind, aber sie haben so wahnsinnig geile Ideen!
Nach oben
          
Lichru




Alter: 67
Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 15.10.2017
Beiträge: 36
Wohnort: im Norden
BeitragVerfasst am: So Dez 10, 2017 12:00    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, ich hätte "hinterher" auch gern mal mit meinem Exmann geredet, denn ich weiß jetzt, dass ich ihn durch meine permanente Ablehnung (er nannte es mal "Ekel vor mir" und das trafs leider ziemlich genau...) sehr verletzt habe, aber damals wusste ich einfach noch nicht, was mit mir los ist.

Doch da war er bereits wieder verheiratet - und seiner Frau ist nicht zu trauen. Zum einen landet alles auch bei ihr und zum zweiten dann nicht nur dort, sondern leider auch in allen (un)möglichen Kreisen und ua bei meinen Kindern. Somit kann ich das vergessen.
Nach oben
          
irgh




Alter: 28
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 22.12.2015
Beiträge: 264
Wohnort: Ruhrgebiet
BeitragVerfasst am: So Dez 10, 2017 13:50    Titel: Antworten mit Zitat

Lady Parrot hat folgendes geschrieben:
Der sexuelle Part sehnt sich zumindest nach Zärtlichkeiten, vermittelt aber unter Umständen, dass er "mehr" will, der Asexuelle Part verknüpft schnell: Nach Zärtlichkeiten will der Partner Sex, woraufhin sich der Asexuelle z.B. nicht mehr auf Kuscheln o.ä. einlässt, der Sexuelle versteht nicht, weshalb er dermaßen auf Distanz gehalten wird, usw.


Oh, ja, diesen Teufelskreis kenne ich nur zu gut, dass ging soweit, dass ich nicht mal mehr kleinste Berührungen, alá mal die Hand nehmen zugelassen habe, weil ich dann jedes Mal Angst bekam, es läuft jetzt wieder auf GV hinaus und mir selber Körperberührungen und kuscheln aber sehr gefehlt hat. Ein Grund zu Trennung.
Ich hatte zusätzlich dazu das Gefühl, ich würde ihn betrügen. Ich habe ihm nie etwas vorgespielt und ihm auch immer gesagt wie ich fühle - aber er hatte mir erklärt für ihn ist GV ein Zeichen von Liebe, also habe ich ihm zu Liebe mitgemacht und gleichzeitig wusste ich für mich ist das Zeitverschwendung und habe irgendwann angefangen währenddessen über noch zu erledigende Sachen nachzudenken. Es fühlte sich an wie Betrug.

Vertrauen und Kommunikation ist unglaublich wichtige Dinge, ohne die eine Beziehung nicht funktionieren kann - egal worum es geht, dem kann ich sofort zustimmen, aber dazu gehört dann noch eine dritte wichtige Säule - das Verständnis und Verstehen - und diese dritte Säule fehlte bei meiner Beziehung - er hat bis heute nicht begriffen, dass es sowas wie Asexualität gibt und wie ich mich fühle.
Daher waren wir auch immer in dem oben genannten Teufelskreis - weil er immer gehofft ich würde doch auch mal von mir aus kommen und wollen... vielleicht fehlte ihm da auch das Vertrauen, einfach mir mal zu Glauben, wenn ich ihm sage, du für mich ist das komplett anders - er hat es nicht verstanden und war zu stur um seine Weltsicht erweitern zu können - sowas gibt es nicht, er kennt das nicht...
Nunja, in meiner Beziehung war es anfangs schön, bis dieses Thema drängender wurde von ihm, danach war es irgendwann nur noch anstrengend und hat mir Spannungskopfschmerz beschert -was ich freilich erst begriffen habe, nach der Trennung, wo die Kopfschmerzen schlagartig unglaublich viel seltener wurden...
Allerdings würde eine nächste Beziehung von mir schon alleine deswegen anders werden, weil ich von Anfang an ganz anders kommunizieren könnte - damals konnte ich meinem Ex nur sagen: ich fühle das nicht so, für mich klingt dieses ganze Thema langweilig und unsinnig - heute könnte ich es mit anderen Worten erklären - und ich wüsste, es ist wirklich so, wie ich das fühle und würde mich also auf so eine Beziehung gar nicht mehr einlassen, wenn er von vorneherein nicht zeigt, er will oder kann es verstehen. Und ich würde wissen, wir brauchen eine Alternative und all das würde ich vor Beginn der Beziehung besprechen, damit er auch die Chance hat, bevor man das ganze Liebe nennen kann, zu gehen, wenn er weiß, er kommt damit nicht klar - denn für meinen Ex war die Beziehung nicht einfacher und schöner als für mich.
_________________
Kreativität ist Intelligenz, die Spaß hat.
Nach oben
          
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum für Asexualität Foren-Übersicht -> Beziehungen Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group

Impressum: AVENde versteht sich als Unterforum von AVEN. Ansprechpartner für die deutsche Seite (aven-forum.de) ist der Administrator "Dirk Walter". Kontaktadresse: Dirk Walter - Rehhütterstrasse 4 - 67165 Waldsee
email: aven.de@dirk-walter.de - Telefon: 06236/54804.
Beachten Sie auch: Forenregeln und Datenschutz