Forum für Asexualität Foren-Übersicht
Forenregeln | Hauptseite
 
 Partnerbörse [extern]      CHAT     User MapGEO Map 

FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen  RegistrierenRegistrieren   ProfilProfil   LoginLogin 

Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   

Suche Tipps, die mir den Weg aus der Verwirrung zeigen
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 9, 10, 11  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum für Asexualität Foren-Übersicht -> Beziehungen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ben85





Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 19.06.2017
Beiträge: 58
BeitragVerfasst am: Sa Mai 12, 2018 18:32    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

tja, irgendwie, was soll ich dazu schreiben. Er kam etwas später, wir kochten zusammen, gingen dann noch feiern, mit so wenig Alkohol wie möglich. Er wollte mir beweisen, dass er sich nicht abschießen muss. Nach 1 Cocktail und 2 Bier, war er sicher auch nicht blau. Er schlief bei mir.

Heute morgen sind wir sehr un-verkatert aufgewacht, sind frühstücken gegangen und danach durch die Stadt gebummelt, eine Jeans kaufen. Am Nachmittag ist er zu Miriam.

So richtig habe ich den Unterschied zwischen vorher und nachher nicht gesehen. Aber er meinte, er packt das. Es sei jetzt klar zwischen uns, was wir beide wollen, meint er. Ich habe ihn gefragt, ob er mehr Abstand möchte. Wir sind dann zu dem Schluss gekommen, dass er nicht mehr so oft bei mir schläft, bis seine Gefühle etwas abgeebbt sind.

Im Endeffekt ist das, was er nun sich so vorstellt, aber wieder nur eine Variante von seiner Bromantic, die er einst vorschlug... wir probieren es nun erstmal Smile

Gruß,
Ben
Nach oben
          
auris





Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 28.10.2016
Beiträge: 537
BeitragVerfasst am: Sa Mai 12, 2018 19:01    Titel: Antworten mit Zitat

Das dreht sich schon wieder ganz extrem um das, was er will. Was er fühlt.

Was willst du? Wie geht es dir mit der Lösung?

Und, ganz ehrlich, so ganz durch ist das noch nicht, denke ich.
Nach oben
          
Maz
ADMod Team



Alter: 41
Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 12.02.2005
Beiträge: 12861
BeitragVerfasst am: Sa Mai 12, 2018 20:15    Titel: Antworten mit Zitat

Daß er nach der Aktion nun erst mal wieder ins "Gegenteil" kippen würde war zu erwarten. Entweder wird der Kontakt nun allmählich weniger weil die Luft für ihn raus ist oder es bleibt alles in etwa wie bisher, weitere Eskalationen inklusive. Aber in gewisser Weise ist das Muster ja nun schon bekannt und insofern besser einschätzbar.
Nach oben
          
auris





Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 28.10.2016
Beiträge: 537
BeitragVerfasst am: So Mai 13, 2018 6:51    Titel: Antworten mit Zitat

Die dramatische, reumütige Entschuldigung hab ich erwartet. Der hat halt festgestellt, dass "ich bin asexuell" nicht gleichbedeutend ist mit "irgendwann kommt der 'Durchbruch' und wir haben ne normale Beziehung". Das ist ne Grenze, die er nicht unterlaufen oder umgehen kann. Auch wenn er es fleißig probiert hat.
Die Trennung war 50:50, so aus meiner Sicht.

Ich denke nicht, dass die Luft raus ist. Er geht nicht wirklich auf Distanz (am Tag nach der Trennung mit dem ex im bett zu schlafen ist eher das Gegenteil von Abstand) und versucht immer noch, sich ben gegenüber zu beweisen. Ich finde es witzig, wie er es geschafft hat, "ich bin gut angetrunken" als "schau her, nicht betrunken!" zu verkaufen (und ich wette, er hat mehr getrunken als das. Menschen mit Problemen mit Alkohol trinken eigentlich immer heimlich).
Nach Trennung klingt das für mich eigentlich nicht..
Nach oben
          
ben85





Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 19.06.2017
Beiträge: 58
BeitragVerfasst am: So Mai 13, 2018 21:29    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo.

Also viel getrunken hat er definitiv nicht, je mehr er trinkt, desto leerer und schaler wird sein Blick. Der war aber die ganze Zeit klar.

Und auris hat Recht, die Luft ist nicht raus. Denn heute war Schluss mit Schluss. War das heute eine schräge Nummer. Gänzlich überrumpelt hat er mich Shocked

Heute Vormittag war ich bei meinen Eltern, es ist ja Muttertag. Meine Mutter hatte allerdings noch andere Termine heute, sodass ich schon gegen eins wieder zurück war. Um halb zwei klingelt mein Handy, ob ich zu Hause wäre und er vorbeikommen könne? Er würde Kuchen mitbringen.

Keine 20 Minuten später war er da, hatte Kuchen mit und seine Mutter! Shocked
Sie ist eine ganz seltsame Mischung, aus herzlich, offen, altmodisch und skurril. Hat mich direkt gedrückt und gesagt, ich solle sie Manu nennen.

Ich fühlte mich total überrumpelt, gerade gehen wir einen Schritt zurück und heute das? Sie fiel mit der Haus ins Tür, dass sie froh sei endlich den Freund von ihrem 'Schatzemann' kennen zu lernen...
Ich fragte sie ganz vorsichtig, ob er ihr gesagt habe, was die Tage zwischen uns war?
Sie meinte: klar, von der Dummheit Schluss zu machen habe er ihr erzählt. Ich solle das nicht für voll nehmen. Das sei ein großer Fehler und das wolle er ja auch gar nicht. Deshalb sei die Mutti ja nun da, um das alles in die richtige Bahn zurück zu lenken.
Er ergänzte: ich hab doch auch bei dir die Nacht geschlafen. Und nickte ganz demonstrativ mit dem Kopf.

Bei den beiden kam ich kaum mal zu Wort. Mir fehlten allerdings schlicht oftmals auch die Worte.

Manu fand einfach alles nur klasse, wie das zwischen uns läuft. Welch tollen Einfluss ich auf ihren Sohn habe, dass es ja auch vor dem Herrn in Ordnung sei, weil wir keinen Beischlaf hätten. Ach, das Thema ist noch relevant für jemanden?
Das sie keine Enkelkinder von ihm bekommt, wäre ihr ja schon lange klar gewesen. Hauptsache er würde glücklich.

Als sie auf Toilette war, fragte ich ihn dann, was das heute sollte? Keine Ankündigung, einfach so aufkreuzen.
Sie habe ihn gedrängt, als er ihr erzählt habe, dass das mit uns nicht mehr so weiter ginge.
Und jetzt willst sie anlügen und ich soll mitspielen?
Nein, er wolle mich weiter als seinen festen Freund und so richtig getrennt hätten wir uns ja nun auch nicht.
Du hast Schluss gemacht, per WhatsApp!
Touche, aber du willst es ja wohl auch gar nicht, sonst hättest gesagt "wir haben Schluss gemacht" du wirfst es mir aber vor, dafür entschuldige ich mich und gebe dir nach. Also sind wir demnach weiterhin zusammen. Er schaute mir in die Augen. Ich wollte gar nicht widersprechen.

Manu kam zurück: ach ihr seid so ein schönes Paar. Ich muss unbedingt deine Eltern kennen lernen Ben. Nur mit Horst wirds schwer, der kommt noch nicht so klar auf das Schwule, aber das wird auch, wenn er dich erstmal kennen lernt. Du bist ja so gar nicht tuckig, so richtig wie ein ganz normaler Mann. [als ich das hörte musste ich mit den Augen rollen, wenn ich es niederschreibe ein weiteres Mal. Die Äußerung grenzt schon an Körperverletzung!]

Wie lange weist du es denn schon? fragte ich sie.

Manu reagierte locker, ungefähr ein Jahr und als Mutter hätte sie immer eine Ahnung gehabt, auch wenn er mit Mädels rum gemacht habe.
Und ja noch macht... hakte ich gerade ein.
Das mit der Miriam? Das ist doch nichts ernstes und am Ende kommt er doch immer zu dir zurück. Schläft er nicht öfter bei dir, als bei ihr? Das ist auch nicht anders, als bei Horst, Peter und mir.

Er sagte nur: Mama!

Doch aus Manu sprudelte es nur so heraus, dass sie ja schon seit Jahren mit Peter eine zweite Beziehung führt, aber ihr Horst wäre immer noch die große Liebe. Nur im Bett brächte der es eben nicht mehr. "Wie bei euch, nur anders" Shocked

Schräge Lebensansichten kommen aus schrägen Familienverhältnissen?

In 2 Wochen wird die Manu 60 - und hat mich dann direkt mal eingeladen, damit die Familie mich endlich mal kennen lerne, nach einem Jahr sei es Zeit.

1 Jahr? fragte ich in seine Richtung.

Ja, antwortete er, Amsterdam sei über ein Jahr her.

Manu: aber erzählst hast es uns erst im Juni. Beim Geburtstag von Tante Gisela. Weißt noch? Da hast doch mit dem Handy gespielt und nur Fotos von ihm angeschaut. Ganz rot bist geworden und nach 2 Wochen war es für alle ganz normal, dass du eben so bist.

Insgesamt war er mit seiner Mutter etwas über 2 Stunden bei mir.
Es war sicher das seltsamste Eltern kennen lernen das ich je hatte. Aber nicht mal das unangenehmste im Nachhinein, zumindest die Anspannung vorab gab es nicht.

Das er in seiner Familie derart geoutet ist, hat er mir nie gesagt, ich kann mich aber erinnern, dass er letztes Jahr im Sommer nach einer Familienfeier ziemlich schlechte Laune geschoben hat.

Irgendwie wird mir die Rolle von Miriam nur immer seltsamer. Wenn sie seine feste Freundin ist, würde sie nicht erwarten, dass sie mit ihm auf den Geburtstag der Mutter geht, wenn die so groß feiert und warum hat er mich vorher nie mitgenommen, wenn das scheinbar schon alle wissen? Weiß Miriam am Ende auch von mir? Warum hat er mir auch nicht einmal gesagt, dass er längst geoutet ist? Er ist in seiner Familie weiter, als ich in meiner. Da weiß kaum einer, dass es ihn überhaupt gibt und meine Eltern halten nichts von ihm, sie kennen ihn ja vom Sportverein Embarassed die meisten meiner Freunde halten nichts von ihm und gerade frage ich mich, ob ich nicht letztlich weniger zu ihm stehe, als er zu mir.

Gruß,
Ben
Nach oben
          
auris





Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 28.10.2016
Beiträge: 537
BeitragVerfasst am: So Mai 13, 2018 22:19    Titel: Antworten mit Zitat

Shocked

Ernsthaft. Shocked .

Also. Erstens. Hat der da einseitig beschlossen, dass ihr wieder zusammen seid? Wäre es nicht irgendwie angebracht gewesen, das als Frage zu formulieren?

Zweitens. Seine Mutter ist dabei? Und "bringt das in Ordnung"? Das ist keine Verabredung zum Spielen nach der Schule. Und wäre ne Ankündigung, dass sie dabei ist, nicht irgendwie angebracht gewesen?

Drittens, Miriam finanziert ihm quasi das komplette Leben. Das ist nichts ernstes?

Viertens, schön und gut dass es ihm mit dir besser ging, haben die auch mal gefragt, wie es dir geht? Nur so weil es eigentlich nicht nur um ihn geht!

Ihr haltet euch vermutlich beide gegenseitig auf Abstand. Jeder auf seine Weise. Deswegen dein Gefühl, dass es nichts halbes und nichts ganzes sei. Du, weil du ihm nicht so ganz traust, auf sexueller Ebene. Er, weil ihm in der Beziehung etwas fehlt. Er fällt in dieses on-off-verhalten und hält sich Miriam als fallback warm, du outest dich nicht..

Und ich mache mal das, was eigentlich die beiden hätten tun sollen. Ich frage nach. Was hälst du von dem ganzen? Willst du das überhaupt? Aktuell wirkt es so, als wärst du mehr ein Spielball. Du reagierst nur auf ihn, und er bestimmt, was passiert. In quasi willkürliche Richtungen. Ist das okay für dich?
Nach oben
          
Maz
ADMod Team



Alter: 41
Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 12.02.2005
Beiträge: 12861
BeitragVerfasst am: So Mai 13, 2018 22:29    Titel: Antworten mit Zitat

Keine Macht den Drogen Wink
Nach oben
          
ben85





Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 19.06.2017
Beiträge: 58
BeitragVerfasst am: So Mai 13, 2018 23:55    Titel: Antworten mit Zitat

auris hat folgendes geschrieben:
Und ich mache mal das, was eigentlich die beiden hätten tun sollen. Ich frage nach. Was hälst du von dem ganzen? Willst du das überhaupt? Aktuell wirkt es so, als wärst du mehr ein Spielball. Du reagierst nur auf ihn, und er bestimmt, was passiert. In quasi willkürliche Richtungen. Ist das okay für dich?


Wie ich mich fühle? Fertig mit einer Prise gemischter Gefühle Confused

Es gibt Punkte, die mich wirklich positiv überrascht haben heute. Ich meine, er scheint ja wirklich zu mir zu stehen. Wenn seine Familie glaubt, dass ich seit einem Jahr sein fester Freund bin. Seine Mutter will mich kennen lernen. Das ist ein sehr positives Zeichen aus meiner Sicht.
Über die Einladung zu ihrem Geburtstag habe ich mich wirklich gefreut! Bisher dachte ich nämlich, ich wäre in seiner Familie noch geheimer, als er in meiner.

Wobei selbst in seiner Erzählung an die Familie eine Lüge steckt. Vor einem Jahr waren wir in Wirklichkeit von einer Beziehung noch weit entfernt. Amsterdam hat doch allenfalls den Grundstein gelegt, ohne würden wir vielleicht heute noch nicht miteinander reden. Er hat uns demnach schon als UNS verkauft, als es das noch nicht gab. Da Manu sich so konkret daran erinnern konnte, glaube ich ihren Worten. Er hat ihr da auch nicht widersprochen. Vielleicht hätte ich da aber nachhaken sollen, hinterher fallen einem immer die passenden Antworten und Dinge ein, die man hätte besser machen sollen Rolling Eyes Da stört mich am meisten, wenn es doch bei ihm alle wussten, warum hat er mich nicht vorher mal mitgenommen? Warum diese lange Geheimniskrämerei? Vielleicht hielt er es zurück, weil ich ihm weite Teile meines Freundeskreises bis heute vorenthalte?

Was ich an seiner Mutter sehr sympathisch finde, ist die lockere offene Art. Sie scheint mir ein sehr direkter und ehrlicher Mensch zu sein, aber vielleicht auch nur auf den ersten Blick... und diese dicken negativen Punkte. Die Mutter, die ihm diese seltsame Zweigleisigkeit vorlebt. Sie betrügt seinen Vater offen seit Jahren oder sie führen seit Jahren eine offene Beziehung, die meinen Freund selber unangenehm ist, dennoch will er das selbe durchziehen. Eine Mutter, die ihn darin bestärkt, das richtige zu machen, was ich für absolut falsch halte (Stichwort Miriam). Ja, er nutzt sie aus. Vollkommen hemmungslos. Das macht er mit mir nicht, aber es fühlt sich für mich so an, als würde ich sie ebenfalls ausbeuten. Vielleicht mache ich das nur indirekt, aber ich toleriere es zumindest. Wenn es Miriam zu viel wäre, könnte sie Schluss machen. Auch über sie scheint er eine gewisse Macht zu haben.
Das er über mich bestimmt, aber ich ihm diese Macht auch einräume. Alleine die Tatsache seine Mutter heute ungefragt mitzubringen. Positiv umgedeutet wird es zu Überraschung, doch wäre es eine seltsame Überraschung.

Bei der Mutter weiß ich nun auch nicht, hat sie wirklich so viel Druck auf meinen Freund ausgeübt oder hält sie am Ende alle Fäden in der Hand oder instrumentalisiert er sie und nutzte kleine Nachfragen direkt aus? Das sie heute mal alles regeln wollte nach ihrem Gusto, spricht es aus meiner Sicht eher dafür, dass sie auch meinen Freund sehr stark beeinflussen kann und selber eine gewisse Macht über ihn hat. Allerdings weiß ich nicht, warum er am Telefon nicht gesagt hat, dass sie dann mitkommt?

Vielleicht ist doch jetzt der Punkt überschritten, dass ich die Sache beenden muss, bevor es zu spät ist. Das definitive Ende scheint mir immer mehr nur noch eine Frage der Zeit zu sein und wenn ich mir diesem bewusst bin, dass es eine keine Rettung mehr geben kann, sollte man das Kapitel eigentlich beenden.

Klingt vielleicht verrückt, aber ich will nun unbedingt noch seinen Vater kennen lernen und vor allem den Umgang der Mutter und ihm miteinander auf dem Geburtstag. Ist sein Vater so ähnlich gestrickt, wie ich? Warum hat Manu diese Macht über ihn? Ist sein Vater in dieser Situation mit dem Peter als dritten im Boot glücklich? Ist er der Schlüssel zu vieler meiner Fragen? Wobei ich befürchte, wenn er als einziger ein Problem mit Schwulen hat, werde ich wohl allzu nah an ihn nicht ran kommen.

In 2 Wochen weiß ich dann vielleicht, was ich eher will. Denn im Moment fühle ich mich komplett überfordert, das ist alles zu viel und ich lasse einfach nur noch geschehen. Diese Woche war eine Achterbahnfahrt, wie ich sie noch nie erlebt habe. Da hatten wir alles drin, von unbedingt Sex, über die Entschuldigung mit Downgrade zur Freundschaft zu einem direkten Comeback der Beziehung samt der Integration in seine Familie.

@Maz: der Vergleich ist gut. Mein Freund ist wohl auch eine Droge. Er berauscht mich, wenn er da ist. Ich komme nicht wirklich von ihm los und weiß doch, dass er mir nicht wirklich gut tut Confused
Nach oben
          
auris





Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 28.10.2016
Beiträge: 537
BeitragVerfasst am: Mo Mai 14, 2018 7:20    Titel: Antworten mit Zitat

Mir gefällt nicht, wie du schreibst. Vor einem halben Jahr hast du noch viel darüber nachgedacht, was du willst und dir wünschst. Heute muss ich ewig nachfragen, bis du nur mal erzählst, wie es dir geht. Zentral in der Mitte steht eher er. Du bist zur randfigur in deiner eigenen Geschichte geworden.
Ich befürchte, dass das die Situation in deinem Leben widerspiegelt. Und es gefällt mir gar nicht.

ben85 hat folgendes geschrieben:
auris hat folgendes geschrieben:
Und ich mache mal das, was eigentlich die beiden hätten tun sollen. Ich frage nach. Was hälst du von dem ganzen? Willst du das überhaupt? Aktuell wirkt es so, als wärst du mehr ein Spielball. Du reagierst nur auf ihn, und er bestimmt, was passiert. In quasi willkürliche Richtungen. Ist das okay für dich?


Wie ich mich fühle? Fertig mit einer Prise gemischter Gefühle Confused

Was könnte dir helfen, ein bisschen Kraft zu tanken?

Zitat:

Wobei selbst in seiner Erzählung an die Familie eine Lüge steckt. Vor einem Jahr waren wir in Wirklichkeit von einer Beziehung noch weit entfernt. Amsterdam hat doch allenfalls den Grundstein gelegt, ohne würden wir vielleicht heute noch nicht miteinander reden. Er hat uns demnach schon als UNS verkauft, als es das noch nicht gab.

Ganz ehrlich? Da wäre ich ganz schön sauer an deiner Stelle. Im Endeffekt hat er dir ne Beziehung angedichtet, ohne sich mit so Details aufzuhalten wie "was will er eigentlich?"

Zitat:

hinterher fallen einem immer die passenden Antworten und Dinge ein, die man hätte besser machen sollen Rolling Eyes

Das geht, denke ich, jedem so.
Zitat:

Da stört mich am meisten, wenn es doch bei ihm alle wussten, warum hat er mich nicht vorher mal mitgenommen? Warum diese lange Geheimniskrämerei? Vielleicht hielt er es zurück, weil ich ihm weite Teile meines Freundeskreises bis heute vorenthalte?

Vllt um dem Konflikt mit dem Vater aus dem weg zu gehen?
Aber den Eltern von einem Partner erzählen ist nicht gleichbedeutend damit, diesen auch ihnen sofort vorzustellen. Das würde ich nicht überinterpretieren. Sieh es positiv, dir wurde bisher die überdominante Mutter erspart.

Zitat:
Das macht er mit mir nicht, aber es fühlt sich für mich so an, als würde ich sie ebenfalls ausbeuten. Vielleicht mache ich das nur indirekt, aber ich toleriere es zumindest. Wenn es Miriam zu viel wäre, könnte sie Schluss machen. Auch über sie scheint er eine gewisse Macht zu haben.

Es ist nicht deine Aufgabe, die schuld deines Partners zu tragen. Oder seine moralische Verantwortung. Ihr seid durch die Beziehung nicht auf magische Weise zu einem Wesen verschmolzen. Es wirft lediglich ein schlechtes Licht auf den Charakter und die moralvorstellungen deines Partners. Insofern kann man über dich höchstens sagen, dass du auf beides bei der partnerwahl jetzt nicht sonderlich viel Wert gelegt hast.
Zitat:

Das er über mich bestimmt, aber ich ihm diese Macht auch einräume. Alleine die Tatsache seine Mutter heute ungefragt mitzubringen.

Ja, tust du. Wehr dich! Besteh darauf, dass er dir gegenüber ein Mindestmaß an Respekt zeigt. Das tut er aktuell nicht.
Die Anwesenheit der Mutter sehe ich gar nicht mal als das extremste an. Ich meine, das waren die letzten Tage:
Er bedrängt dich, obwohl er ganz genau weiss, dass du das nicht willst. Faselt irgendwas von einem Durchbruch, der im kompletten Gegensatz zu deinem Wesen steht, und der so niemals in deinem Sinne sein wird, den er aber trotzdem durchpressen will. Dann verschwindet er für Tage von der Bildfläche, ohne Erklärung. Mach per Messenger Schluss, weil er nicht den Mut hat, es von Angesicht zu Angesicht zu tun. Entschuldigt sich dabei aber nur für den murks während der Fahrt, nicht für das tagelange anschweigen. Taucht dann zwei Tage später mit Mutter bei dir auf (schönes Mittel, dich aus dem Konzept zu bringen und wieder zu verhindern, dass ihr wirklich miteinander reden könnt übrigens) und verkündet freudestrahlend, dass ihr wieder zusammen seid, ohne nach deiner Zustimmung auch nur zu fragen.
Hat er während alldem eigentlich jemals gefragt, wie es dir geht?

Wenn jemand eine Beziehung beendet hat und dann doch weitermachen möchte, erwarte ich Schokolade, eine demütige Haltung, eine längere Rede, die oft die Worte "es tut mit leid", "mein Fehler" und "bitte" enthält, und am Ende eine Frage. Eine Frage, die dir den Raum lässt, sowohl ähnlich umfangreich zu antworten als auch mit "nein" beantwortet zu werden.
Den Kuchen lasse ich als schokoladen-substitut gelten aber abgesehen davon? Nullnummer. Den hätte ich samt Mutter rausgeworfen und den Kuchen als Entschädigung behalten. Ich bin keine Puppe, die man nach belieben in den Schrank steckt und wieder herausholt.

Zitat:

Positiv umgedeutet wird es zu Überraschung, doch wäre es eine seltsame Überraschung.

Mach nicht auf krampf etwas gutes draus. Eine Überraschung darf gute und schlechte Seiten haben. Und du kannst dich über die guten freuen und trotzdem über die schlechten so richtig sauer sein.
Du nimmst ihn schon wieder in Schutz. Musst du nicht.
Zitat:

Bei der Mutter weiß ich nun auch nicht, hat sie wirklich so viel Druck auf meinen Freund ausgeübt oder hält sie am Ende alle Fäden in der Hand oder instrumentalisiert er sie und nutzte kleine Nachfragen direkt aus?

Dass du ihm letzteres zutraust, spricht für sich.
Zitat:

Das sie heute mal alles regeln wollte nach ihrem Gusto, spricht es aus meiner Sicht eher dafür, dass sie auch meinen Freund sehr stark beeinflussen kann und selber eine gewisse Macht über ihn hat. Allerdings weiß ich nicht, warum er am Telefon nicht gesagt hat, dass sie dann mitkommt?

Damit du nicht sofort Nein sagst, schätze ich. Er und Grenzen, das passte noch nie sonderlich gut zusammen.

Zitat:

Vielleicht ist doch jetzt der Punkt überschritten, dass ich die Sache beenden muss, bevor es zu spät ist. Das definitive Ende scheint mir immer mehr nur noch eine Frage der Zeit zu sein und wenn ich mir diesem bewusst bin, dass es eine keine Rettung mehr geben kann, sollte man das Kapitel eigentlich beenden.

Zu spät? Zu spät für was.
Dr Rest des Posts klingt sehr danach, dass du dich nicht mehr so wirklich wohl fühlst. Dass die Beziehung für dich immer mehr zur Belastung wird. Mir gefällt auch das nicht.

Zitat:

Klingt vielleicht verrückt, aber ich will nun unbedingt noch seinen Vater kennen lernen und vor allem den Umgang der Mutter und ihm miteinander auf dem Geburtstag. Ist sein Vater so ähnlich gestrickt, wie ich? Warum hat Manu diese Macht über ihn? Ist sein Vater in dieser Situation mit dem Peter als dritten im Boot glücklich? Ist er der Schlüssel zu vieler meiner Fragen? Wobei ich befürchte, wenn er als einziger ein Problem mit Schwulen hat, werde ich wohl allzu nah an ihn nicht ran kommen.

Hier im Forum ist ein Nutzer namens greywolf. Der hat seit langem mit seiner Frau ein solches Modell: ein sexfreund. Weil aber alle drei genau wissen, wo sie stehen und sich bewusst für dieses Modell entschieden haben, funktioniert das. Die Beziehung der beiden ist enger und stabiler geworden.
Worauf ich hinauswill ist: vermutlich wirst du davon nicht viel über deine Beziehung lernen. Das grobe setting mag ähnlich sein, aber die beteiligten Menschen sind anders. Und damit ist auch die Situation anders.
Ich vermute, du suchst Hilfe und Orientierung. Aber die Entscheidung,wie es weitergehen soll, die wirst du so oder so alleine treffen müssen.

Zitat:

In 2 Wochen weiß ich dann vielleicht, was ich eher will. Denn im Moment fühle ich mich komplett überfordert, das ist alles zu viel und ich lasse einfach nur noch geschehen. Diese Woche war eine Achterbahnfahrt, wie ich sie noch nie erlebt habe. Da hatten wir alles drin, von unbedingt Sex, über die Entschuldigung mit Downgrade zur Freundschaft zu einem direkten Comeback der Beziehung samt der Integration in seine Familie.


Würde es dir vielleicht helfen, ihn ne Woche wegzuschicken? Etwas Ruhe zu haben, um das Chaos der letzten Tage zu verarbeiten?

Zitat:

@Maz: der Vergleich ist gut. Mein Freund ist wohl auch eine Droge. Er berauscht mich, wenn er da ist. Ich komme nicht wirklich von ihm los und weiß doch, dass er mir nicht wirklich gut tut Confused


Der letzte Satz ist eigentlich der, auf den es ankommt. Das ist der, der mir sagt, dass die Beziehung nicht mehr gesund ist.
Wieso bleibst du, wenn du eigentlich gehen willst? Ich glaube, es würde sich lohnen, darüber nachzudenken.
Nach oben
          
DasTenna




Alter: 36
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 24.10.2016
Beiträge: 877
Wohnort: Saarland
BeitragVerfasst am: Mo Mai 14, 2018 7:56    Titel: Antworten mit Zitat

Ich stimme auris vollumfänglich zu.
ben85 hat folgendes geschrieben:
Klingt vielleicht verrückt, aber ich will nun unbedingt noch seinen Vater kennen lernen und vor allem den Umgang der Mutter und ihm miteinander auf dem Geburtstag. Ist sein Vater so ähnlich gestrickt, wie ich? Warum hat Manu diese Macht über ihn? Ist sein Vater in dieser Situation mit dem Peter als dritten im Boot glücklich? Ist er der Schlüssel zu vieler meiner Fragen?
Da streut die Mutter geschickt ein paar Krümel, die nicht ausreichen, dich satt zu machen, die aber deine Neugier gerade genug entfachen, um dich am Haken zappeln zu lassen.
Egal, wer von beiden letztlich im Hintergrund die Fäden zieht, an denen du hängst: Willst du wirklich Gefahr laufen, dich noch weiter darin zu verfangen, bis du gar nicht mehr aus eigener Kraft entwirren kannst?

Was das unangekündigte Mitbringen der Mutter angeht: Jemand, der mich zu Hause besucht, hat mir mitzuteilen, dass noch weitere Personen mitkommen, und diese nicht ohne mein Wissen in mein Zuhause einzuladen. Das hat mit Anstand und Respekt zu tun - Dinge, die ihm zumindest seine Mutter nicht beigebracht hat. Rolling Eyes Oder ist dein Zuhause seit neuestem auch das seine? Hast du ihm das Recht eingeräumt, über deinen Kopf hinweg für dich entscheiden zu dürfen? Lässt du dich gerne wie einen Fußabtreter behandeln? Wie einen Diener, der jederzeit springt, wenn der Meister mit den Fingern schnippt?
Wie auris richtig schreibt: Du hast auch das Recht, sauer zu sein.

EDIT: Tonfall und Wortwahl des letzten Abschnitts sind in Teilen unangebracht und wenig hilfreich. Ich bitte das zu entschuldigen. Da sind die Emotionen mit mir durchgegangen.
_________________
I am normal. It´s the rest of the world that´s weird. - Ich bin normal. Der Rest der Welt ist schräg drauf. (Impulse - Bartholomew Allen II)
~~~
https://dasnixblix.wordpress.com/
Nach oben
          
ben85





Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 19.06.2017
Beiträge: 58
BeitragVerfasst am: Mo Mai 14, 2018 23:49    Titel: Antworten mit Zitat

Wir hatten Zeit zu reden. Freitag auf Samstag waren wir alleine. Frisch getrennt und wie immer. Aber ich habe mich irgendwie auch nicht getraut was zu sagen. Ich habe zu viel Angst vor der Ablehnung. Und ja, er hat mir keinen Raum gegeben am Sonntag. Er hat beschlossen, dass er das Schluss machen zurück zieht und wir weiter zusammen sind.

Er hat heute nach der Arbeit auf mich gewartet, auf der Stufe vom Eingang saß er. Wir gingen rein. Er entschuldigte sich für sein Verhalten in der letzten Woche und wie er mich behandelt habe, das er keine große Rücksicht genommen habe auf das was ich wirklich wolle, sondern meine Zuneigung und mich als selbstverständlich angesehen habe. Sein langer Monolog endete mit "und komme ich zur schwersten und wichtigsten Frage: willst du es überhaupt mit mir weiterversuchen und nimmst du mich zurück?"
Ich stockte. Ich habe die Wahl... Ausstieg oder Neuanfang?
"Ich kenne deinen Blick. Du bist mit mir nicht mehr glücklich und bist zu recht sauer auf mich. Kann ich etwas tun, damit du wieder an uns glaubst?"
Ich konnte ihm endlich sagen, was mich alles stört. Dass er mich als Selbstverständlichkeit ansieht, aber auch wie er Miriam und andere ausnutzt. Das er einfach alles immer bestimmt ohne überhaupt in Erwägung zu ziehen, dass mir das missfällt und zu letzt, das er uns als Paar verkauft zu einem Zeitpunkt, wo wir davon aber noch Meilenweit entfernt waren.
Er nahm mich in den Arm und sagte erstmal nur: Stau es bitte nicht immer so auf, lass es bei Zeiten raus. Ich bin dein Partner und kann das ab. Wir werden nicht immer einer Meinung sein und das ist auch gut so. Ich habe dich schlecht behandelt, das tut mir leid und ich will es besser machen.
Dann erzählte er mir noch die Geschichte zum Outing. Dass sein kleiner Cousin das Handy schnappte und die Tante dann die Fotos durchschaute. Die Tante plärrte dann in den Raum das er scheinbar einen Freund habe und das ja schon lange, die Fotos gingen ja über ein Jahr. Als das für die meisten überraschend akzeptabel war, wäre das so einfach gewesen zu sagen, das es so ist. Auf das seit wann, habe er dann die Amsterdamfahrt genommen, weil das für die Lüge leichter zu merken war.
Danach fragte er mich wieder, ob ich es nochmal probieren möchte mit ihm und und selber aber auch sagen würde, wenn mich was störe.
Ich sagte ihm, dass ich ihn zurück nehme und mein Missfallen klar zum Ausdruck bringen werde, wenn er sich mal wieder daneben benehme. Allerdings habe ich ihn gebeten, mir die Woche jetzt auch mal Freiraum zu lassen. Wir haben uns für den Freitag verabredet.

Ich danke euch, ihr seid so wunderbar stark. Ich hoffe, ich bekomme das auch mal so hin!
Nach oben
          
auris





Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 28.10.2016
Beiträge: 537
BeitragVerfasst am: Di Mai 15, 2018 7:04    Titel: Antworten mit Zitat

ben85 hat folgendes geschrieben:
Aber ich habe mich irgendwie auch nicht getraut was zu sagen. Ich habe zu viel Angst vor der Ablehnung.

Gute Erkenntnis, kann man drauf aufbauen. Ich stelle einfach mal fragen, vllt helfen sie dir. Mir haben sie geholfen.
Wenn er dich ablehnt, weil du deine Meinung sagst, auf was baut die Beziehung dann auf? Auf dich als Mensch, mit eigenen Ansichten, Ecken und Kanten oder darauf, dass du in seinem Sinne funktionierst?
Wenn du nicht sagst, was du denkst, wird die Beziehung zwangsläufig nur nach seinen Vorstellungen geformt. Nicht nach euer beider. Willst du das?

Zitat:
Er hat beschlossen, dass er das Schluss machen zurück zieht und wir weiter zusammen sind.

Und die Autorität hat er nicht. Schluss machen geht einseitig. Es wieder zurücknehmen nicht.

Zitat:

Er entschuldigte sich für sein Verhalten in der letzten Woche und wie er mich behandelt habe, das er keine große Rücksicht genommen habe auf das was ich wirklich wolle, sondern meine Zuneigung und mich als selbstverständlich angesehen habe. Sein langer Monolog endete mit "und komme ich zur schwersten und wichtigsten Frage: willst du es überhaupt mit mir weiterversuchen und nimmst du mich zurück?"

Ja und genau das hätte er von Anfang an tun müssen. Nicht seine Mutter anschleppen. Und dass er zwar anscheinend genau weiss, wie es geht (macht er vermutlich nicht zum ersten mal, ich meine, sich für untreue entschuldigt hat er bestimmt schon zigmal und das funktioniert ähnlich), es aber dennoch nicht gemacht hat, wirft bei mir ne ganze Menge Fragen auf.

Wenn er es besser machen will, wieso tut er es nicht?
Mein Eindruck ist, den Partner respektvoll behandeln ist etwas, was er tut, wenn er gerade dran denkt. Das kommt nicht instinktiv, das muss er bewusst tun. Und wenn er im Stress ist oder ihn irgendwas belastet, vergisst er es. Dann fällt er in seine normalen Beziehungsmuster zurück. Und die kann man getrost vergessen.
Ich kenne ihn nicht. Mein Eindruck kann also täuschen. Wenn ich Recht habe, ist auf ihn in stressigen oder belastenden Situationen kein verlass. Im Gegenteil, er wird dann unter Umständen zum Teil des Problems.

Die Geschichte mit der Beziehung.. Das ist ganz schön lang für "hast recht, ich hab einfach mal gelogen". Er hätte genausogut die Wahrheit sagen können. Interessant ist der Teil mit "Amsterdam ist leicht zu merken". In der Situation daran zu denken spricht für einen ganz schön routinierten Lügner. Und dafür, dass selbst diese eigentlich überflüssige und belanglose lüge auf Haltbarkeit ausgelegt war.

Zitat:

Ich danke euch, ihr seid so wunderbar stark. Ich hoffe, ich bekomme das auch mal so hin!

Oh, ne Sache von Einstellung, Übung und ein bisschen Selbstbewusstsein. Das kann man lernen. Glaub mir. Gegen das, was mein erster Partner mit mir gemacht hat, und was ich mit mir habe machen lassen, ist er ein Sonnenschein. lch hab's auch gelernt. Es ist auch leichter, wenn man nicht direkt beteiligt ist und ne Geschichte nur liest.
Nach oben
          
DasTenna




Alter: 36
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 24.10.2016
Beiträge: 877
Wohnort: Saarland
BeitragVerfasst am: Di Mai 15, 2018 7:12    Titel: Antworten mit Zitat

Wir sind nicht stärker als du. Ich für meinen Teil sehe mich als konfliktscheuen Schwächling und Feigling.
Solange der Konflikt mich selbst nicht involviert, ist es selbstverständlich einfacher, Dinge an- und auszusprechen - was ich persönlich mich in vergleichbaren Situationen auch eher selten getraut habe. Als Außenstehende ist es für uns leichter, die Klappe aufzureißen, als für dich, der du mittendrin bist und von allem überrollt wirst.
Hinzu kommen die Erfahrungen, die einige von uns gemacht haben, und vor denen wir dich gerne bewahren würden.

Wie sehr stehst du hinter deiner Entscheidung, weiter mit ihm zusammen zu sein? Wie sehr willst du das wirklich? Um deinetwillen? Was gibt dir diese Beziehung?
_________________
I am normal. It´s the rest of the world that´s weird. - Ich bin normal. Der Rest der Welt ist schräg drauf. (Impulse - Bartholomew Allen II)
~~~
https://dasnixblix.wordpress.com/
Nach oben
          
ben85





Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 19.06.2017
Beiträge: 58
BeitragVerfasst am: Di Mai 15, 2018 11:22    Titel: Antworten mit Zitat

Das er mir von seinen Coming Out ausführlich erzählt hat, darum hatte ich ihn gebeten.

Was mir die Beziehung gibt? Nun, das habe ich ja die Tage schon gesagt, dass er eine berauschende Wirkung auf mich hat. Es klingt vielleicht schräg, aber er gibt mir die Kraft ein bisschen mal aus mir raus zu kommen. Nicht nur zu denken, was denken andere dann über mich. Er steht zu allem, was ich mache. Nur nehme ich mich in anderen Dingen total zurück. Er pusht mich, aber er drückt mich auch runter. Und dann halte ich das für mich zurück und stecke ein.
Er sagte ja gestern, dass ich es eben nicht in mich reinfressen soll, sondern ihm sagen soll.
Und er gibt mir das Gefühl, was besonderes zu sein.

Ich möchte es noch mal probieren. Mit ihm selbstbewusst die Regeln und Grenzen klar machen, wenn er sie überschreitet.
Nach oben
          
auris





Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 28.10.2016
Beiträge: 537
BeitragVerfasst am: Di Mai 15, 2018 12:03    Titel: Antworten mit Zitat

Kraft ist kein keks. Ich kann dir nen keks geben und du hast mehr kekse als vorher. Kraft, Mut und Stärke müssen immer von einem selbst kommen. Andere können helfen, sie zu finden oder abzurufen, aber letzten Endes ist es die eigene. Und sie ist immer da gewesen. Denn derjenige, der am Ende etwas tut, bist du.

Ich denke, gerade bei ihm ist es wichtig, dass du lernst, das zumindest teilweise auch allein abzurufen. Er wird dich sehr wahrscheinlich nicht unterstützen, wenn es um etwas geht, was gegen seine Interessen geht. Zumindest in den letzten Tagen hat er versucht, deinen Zugriff auf deine Kraft sogar zu bremsen. Das sind aber genau die Momente, wo du sie am dringendsten brauchst.

Es ist okay und völlig legitim, wenn der Partner einem hilft, stark zu sein. Das sollte auch so sein. Aber wenn der Partner das aus irgendeinem Grund nicht tun kann oder will, sollte man eben allein stark sein können. Sonst wird man zu abhängig vom Partner. Stütze sein vs krücke sein..

Und er steht nur dann zu dem, was du machst, wenn es nicht gegen seine Interessen läuft. Hat er gerade eindrucksvoll bewiesen. Es ist eigentlich nicht normal, dass man sich vom Partner niedergedrückt fühlt. Das ist weder okay noch legitim.
Nach oben
          
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum für Asexualität Foren-Übersicht -> Beziehungen Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 9, 10, 11  Weiter
Seite 10 von 11

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group

Impressum: AVENde versteht sich als Unterforum von AVEN. Ansprechpartner für die deutsche Seite (aven-forum.de) ist der Administrator "Dirk Walter". Kontaktadresse: Dirk Walter - Rehhütterstrasse 4 - 67165 Waldsee
email: aven.de@dirk-walter.de - Telefon: 06236/54804.
Beachten Sie auch: Forenregeln und Datenschutz