Forum für Asexualität Foren-Übersicht
Forenregeln | Hauptseite
 
 Partnerbörse [extern]      CHAT     User MapGEO Map 

FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen  RegistrierenRegistrieren   ProfilProfil   LoginLogin 

Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   

Suche Tipps, die mir den Weg aus der Verwirrung zeigen
Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 9, 10, 11  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum für Asexualität Foren-Übersicht -> Beziehungen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ben85





Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 19.06.2017
Beiträge: 58
BeitragVerfasst am: Mo Jun 19, 2017 14:44    Titel: Suche Tipps, die mir den Weg aus der Verwirrung zeigen Antworten mit Zitat

Hallo,

vor etwa 10 Jahren war ich hier schon mal angemeldet und eigentlich schien mir die Sache insgesamt da schon ziemlich klar, nur ein Restrisiko der Fehleinschätzung ist ja nie auszuschließen. Ansonsten bin ich Ü30 und komme aus NRW, bin gerne sportlich aktiv und treffe mich mit Freunden. Ich bin also an sich nicht gerne alleine, nur körperliche Nähe ist halt nicht so meines. Daher kann ich auch ganz gut Fernfreundschaften via E-Mail und Co. führen mit Gleichgesinnten im Hobbybereich.
So viele Jahre später, bin ich jedoch immer noch nicht klar, wenn nicht gar heute weniger denn je. Ich schreibe hier, um dazu überhaupt mal eine Meinung zu hören. Denn Asexualität ist nicht wirklich verständlich für meinen Freundes- und Verwandtenkreis, aber irgendwie hatte man sich damit arrangiert, das ich wohl kein richtiges Interesse an Beziehungen habe, obwohl ich doch schon Freundinnen hatte, auch fast Vater geworden wäre (sie hat unser Kind leider abgetrieben). Ich denke mal, die klassische Schlussfolgerung der meisten kann man sich denken? Wenn es mit Frauen nicht klappt, ist man doch bestimmt schwul... schwul wäre meiner Mutter zumindest auch lieber als asexuell, sie könnte es zumindest verstehen, weil mein Onkel wohl bisexuell war (gestorben als ich klein war). Alleine kann doch nichts sein. Eben drum, stehe ich nun mit meiner zunehmenden Verwirrung ziemlich alleine dar, weil Ratschläge von "normalen" mir nicht richtig helfen. Ich habe das Gefühl, wir reden dann auch nur aneinander vorbei Sad
Ob ich schwul bin, nun nackte Männer sehe ich in Umkleidekabinen beim Sport natürlich recht oft, auch jeden Alters, jeder Statur. Es haut mich nicht um und auch als ein Freund vor mir onaniert hat, war ich gelangweilt und guckte mal auf die Uhr, wie lange das schon dauert und wann er wohl fertig ist?

Grundsätzlich ist in meinem Umfeld bekannt, das man mich nicht anfassen sollte, wenn jemand die Hand streckt um mir einen Knuff oder Klaps zu geben, weiche ich schon unterbewusst aus und schon gar nicht möchte ich umarmt werden. Akzeptabel fand ich Umarmungen immer von weiblichen Verwandten und bei meinen Freundinnen, habe ich es immer akzeptiert, zu einer Beziehung gehören ja auch Kompromisse, da waren Umarmungen noch recht leicht zu meistern... meistens hat es sich zumindest für eine Anfangszeit auch gut angefühlt, aber das gute Gefühl verflog oft all zu schnell. In meinem Leben hatte ich nur eine "längere" Beziehung, 4 Jahre dauert sie an. "Längere" in Anführungszeichen, weil auch das ist kurz zu den Beziehungsdaten, in meinem Umfeld sonst. Die anderen Versuche erlebten allesamt nicht das einjährige, wenn denn überhaupt mehr als ein Quartal von denen ich auch so manches Mal schon die Hälfte überlegte, wie Schluss zu machen.

Nach dem groben Abriss zu meiner Vorgeschichte, möchte ich zu meinem aktuellen "Problem" kommen, meiner stetig größer werdenden Verwirrung.

Nicht gerade plötzlich und doch für mich überraschend trat eines Nachts Ende März auf einer Mannschaftsfahrt ein Kollege in den Vordergrund, der allgemein hin als herzlich, attraktiv und nett beschrieben würde. Ich kenne ihn seit nun gut eineinhalb Jahren, seit einem halben Jahr sind wir Mannschaftskameraden und seine Herzlichkeit bedeutete für mich direkt, dass ich vor ihm Abstand wahren musste. Beinahe jeden begrüßt er mit einer typischen Männer-Umarmung, der absolute HORROR für mich. Mit dem Abstand gewinnen ging es so weit ganz gut, so gut, dass ich ihn regelrecht gehasst habe, was ich ihm dann auch mal ins Gesicht gesagt habe.
Was konnte ich an ihm hassen? Zumindest als ich alle positiven Aspekte ausblendete schien mir da genug über geblieben zu sein, was ich mir zumindest eingeredet habe als negativ auslegen zu können. Er blieb über die ganze Zeit eigentlich ein netter Kerl, auch mir gegenüber. Resigniert hatte er nur die Umarmungsbemühungen zur Begrüßung irgendwann zu einem High Five umgestellt.
Eine Woche vor unserer Mannschaftsfahrt war ich zusammen mit dem Team dann ausgerechnet bei ihm zu Hause eingeladen, um danach noch um die Häuser zu ziehen. Eigentlich war ich schon mit Freunden verabredet, doch dachte ich mir: ein Probeabend vor einem ganzen Wochenende kann nicht schaden... ich sagte meinen Freunden ab, stürzte mich in den langweiligsten Abend meines Lebens, zum einen weil ich ihn so wahrnehmen wollte, zum anderen haben meine Mannschaftskollegen eigentlich nur ein Thema, aber das in scheinbar unendlich vielen Facetten...
Auf unsere Mannschaftsfahrt nach Amsterdam ging es dann mit dem Bus, im Gepäck hatte ich eine Rückfahrkarte für die niederländische Bahn (Tageskarte für jede Bahn durchs ganze Land, sofort gültig), um wirklich jederzeit abreisen zu können, wenn es mir zu viel geworden wäre - das habe ich natürlich keinem erzählt. Schließlich erschien mit die Planung äußerst vielversprechend: Sexmuseum, Laufhaus, Puff... also genau meine Themen.
Doch es sollte anders kommen, der erste Abend, es ging in die Nacht über und war ich plötzlich alleine mit ihm, den ich doch so gar nicht mochte und ausgerechnet auch noch im Rotlichtviertel. Wir verbrachten Stunden zusammen, torkelten zusammen durch die Stadt auf der Suche nach dem letzten Bier... es war das überhaupt erste Mal in meinem Leben, dass ich einen Mann umarmt habe, von meinem Vater mal abgesehen. Ich fragte ihn vorher noch, ob ich ihn umarmen darf - er sagte, das ihm das unglaublich viel bedeuten würde, mehr als ich mir vorstellen könne.

Der Satz bleib hängen, denn da kommt schon mein erstes Problem: wie meint Mann sowas, wenn Mann sowas sagt? Ehrlich, triefend vor Sarkasmus? Ich bin nicht gut darin, das zu deuten Confused

Gegen halb fünf kamen wir dann in unserem Hotel an, wir hatten getrennte Gruppenzimmer (je 4) zugelost bekommen, worüber ich mich bei der Zimmervergabe noch richtig gefreut hatte. Als wir rein gingen, rief er noch nach mir, ich kam wieder raus in den Gang und er sagte lächelnd zu mir: ich mag dich.
Das klang warm, man sagt ja, Besoffene sagen die Wahrheit?

Danach den Abend gingen wir wieder feiern, was sollte man auch anderes auf einer Herrenfahrt erwarten? Kaum im Club angekommen, umarmte er mich dann. Ich fand es nicht schlimm, ich war gefühlsmäßig wohl noch etwas durcheinander. Immerhin hatte ich über ein Jahr kein gutes Haar an ihm gelassen. Er fragte noch, ob er mich jetzt immer umarmen darf? Und wenn es zu viel sei, soll ich es ihm sagen...
Ich sagte ihm, es sei alles gut jetzt zwischen uns. Dann rubbelte er allerdings seinen, sagen wir mal Hüftbereich an mich und fragte, ob das auch okay sei? Da habe ich ihn weg geschoben und gesagt, das sei doch deutlich zu viel.
Das hat er seitdem auch nicht wieder gemacht. Warum hat er das überhaupt gemacht? Weiß ich nicht und um hier eines vorweg zu nehmen, er ist definitiv heterosexuell. Auch wenn das bis hierhin vielleicht schwul klingen mag. Ich kenne zwei seiner Freundinnen und weiß ja auch, wie er sonst redet. Allerdings, das muss ich auch gestehen, ich habe keinen Referenzwert, weil ich einfach keinen einzigen Schwulen kenne.

Nach unserer Heimkehr haben wir uns dann am Busbahnhof zum ersten Mal in nüchternen Zustand umarmt und das fühlte sich gut an. Seitdem begrüßen wir uns eigentlich immer mit einer Umarmung, allerdings nicht der typischen halben Männerumarmung, sondern beidarmig, meistens drückt er dabei noch mal extra. Letztens fügte er noch hinzu: für dich habe ich immer eine Umarmung.
Wieder stellt sich mir die Frage, was so eine Aussage heißen sollen und nehme es nur einfach zur Kenntnis. Das ist soweit auch alles in Ordnung für mich. Auch wenn ich es ihm gegenüber schwerlich aussprechen könnte, mag ich ihn mittlerweile richtig gut leiden.

Nach dieser Kehrtwende unserer Bekanntschaft (also mir fällt kein passenderer Begriff ein) kommen wir zu einer neuen Phase, die sich gerade gefühlt dem Ende neigt, zumindest fühlt es sich so an, als würde ein Knall auf seinen Moment warten.

Verwirrender wurde es dann mit weiteren Partynächten. Das gleiche Programm, das für mich Mitte März noch mit purer Langeweile gleichzusetzen war, machte nun Spaß. Es ist schön mit diesem Zirkel Alkohol zu trinken, ich lausche ihren Sexgeschichten - hätte ich nie für möglich gehalten. Das ich selber nichts gewagtes beitragen kann, es stört keinen. Das mit der nicht vorhandenen Sexualtrieb versteht in der Runde keiner, wie das möglich sei. Hetero oder schwul, für manche ist die Welt eben nur schwarz/weiß.
Grenzwertiger wurden dann die Erlebnisse in den Clubs, denn es entwickelte sich weiter. Es war ein schleichender Prozess, wo auf einen Schritt ein weiterer Schritt folgte bisher und diese Schrittfolge weitergedacht, die macht mich nun vollends ratlos! Zudem der nächste Partysamstag immer näher rückt.
Was mit Umarmungen angefangen hat, ging weiter über einen Kuss auf die Wange. Beim nächsten Mal, sah das Tanzprogramm so aus, dass er mich derart oft auf den Mund geküsst hat, dass ich von 2 Frauen gefragt wurde, ob wir beide ein Paar seien.

Ich habe das dann versucht mit 2 guten Freunden (m&w) zu besprechen, beide haben in etwa die selben Rückfragen gestellt und mich beide nicht verstanden.
1. Warum habe ich ihn nicht zurückgewiesen? Ich sehe darin eben überhaupt keine sexuelle Absicht.
2. Er sei doch bestimmt heimlich schwul? Das sehe ich eben nicht so.
3. Dann habe es mir doch aber bestimmt gefallen! Die Zuneigung an sich ja, allerdings habe ich es weder forciert noch erwidert
4. Also hast Du doch Interesse an Sex und Leidenschaft? no comment, sie verstehen es einfach nicht Sad
5. Dann achte aber mal auf die Anzeichen! Geht er Dir durch die Haare? Fast er Dich an, wenn er Dich küsst? Dann will er nämlich auch mehr!

Soweit so gut, war ich da noch halb genervt es überhaupt angesprochen zu haben, kam der nächste Club und Punkt 5 wurde irgendwie wahr. Es war für mich noch seltsamer als zuvor, meine Freunde die Hellseher? Nun, die haben einen Sexualtrieb, wie er auch, sind ihre Einschätzungen vielleicht doch nicht so verkehrt? Ist das also typisches Verhalten?

Es begann wieder mit Umarmungen, doch bei den Küssen packte er mich an die Seite, an die Rippen auf die Brust. Ein sehr seltsames Gefühl für mich, weil ich für gewöhnlich einen enormen Ekel verspüre wenn ich im Rippenbereich angefasst werde, selbst wenn das meine Massagedame macht, verkrampfe ich regelrecht.
Irgendwann fing er dann an und wuschelte auch durch meine Haare. Doch er sollte noch einen Schritt weiter gehen, später lehnte er sich von hinten auf meine Schultern, als eine junge Dame sich plötzlich auch an mich lehnte. Seltsamerweise fand ich das in dem Moment auch okay, fremd und langt mich an - im Normalfall nicht vorstellbar für mich. Sie lächelte mich an, ich sie auch. Sie kam vor mich, ich wollte auf sie zu gehen, doch ich konnte nicht. Ich wurde nämlich von Hinten umarmt, direkt dann küsste er mich seitlich in den Nacken und kuschelte seinen Kopf auf meine linke Schulter. Sie zuckte mit dem Achseln, hob die Arme leicht, als wollte sie sagen "da kann man nichts machen".

Da stand ich nur vollkommen ratlos, mit einem Typen im Nacken, den ich vor nicht mal 3 Monaten noch in den Mittelpunkt der Sonne geschossen hätte und wusste da nicht und weis immer noch nicht: wo führt dieser Weg hin?!
Ich bin kurz danach gegangen, habe ihn aber tags drauf angesprochen, warum er das gemacht habe. Erst meinte er, er hätte totalen Filmriss, dann meinte er, da war eine mit süßem Lächeln, daran erinnere er sich und dann meinte er, ich hätte es doch auch gewollt.

Die Tage darauf wurde ich von den beiden Freunden gefragt, wie denn der Abend war. Ich erzählte ihnen davon und beide Freunde sagten: dieser Weg führt direkt in seine Kiste und wieso habe ich ihn denn dieses Mal überhaupt noch weiter gehen lassen? Ich solle aufpassen, wenn ich da wirklich so keinen Radar für habe.
Nun, warum lasse ich ihn so weit gehen, das sehe ich so, dass es eben diese komplett neue Welt ist, die er mir eröffnet hat. Er ist in vielen Punkten der erste, wo mich Dinge nicht stören oder ekeln. Das ist ein fantastisches Erlebnis für mich, dass das möglich ist, das mich jemand anfassen kann. Dabei bin ich gleichzeitig jedoch auch noch weit davon entfernt zu sagen, ich würde umgekehrt das gleiche auch machen wollen. Ich verspüre keinen Drang ihn zu küssen zum Beispiel. Dabei bewegt mich nebenbei eine Angst von Ansteckung mit Herpes oder anderen Bkterien/Viren/Krankheiten. Ich hatte auch oft Probleme meine Freundinnen zu küssen, besonders wenn ich wusste, dass sie bereits einmal Herpes hatten.

Hin und wieder, wirklich nicht täglich, schreiben wir uns Nachrichten. Wiederkehrend kommt der Punkt vor, ob ich ihn nun auch mögen würde. Wenigstens ein bisschen? Auch dabei kommt dann der Satz von der ersten Umarmung, es würde ihm wirklich viel bedeuten, wenn das so wäre, mehr als ich mir vorstellen könne.
Betrunken kann ich ihm das auch ohne Probleme sagen, nüchtern oder leicht angetrunken würde ich diesen kitschigen Gefühlsausbruch nicht über meine Lippen bekommen. Dabei erwähnt er es sogar beim Sport und vor mir Fremden, dass ich ihn mittlerweile doch ein bisschen mögen würde und das ihn das Stolz mache.

Diesen ganzen Teil mit dem Mögen verstehe ich nicht. Zum einen ist es aus meiner Sicht nun ziemlich offensichtlich, das ich ihn mag. Auf der anderen Seite klingt es für mich so dick aufgetragen von ihm, dass es sich wie Sarkasmus anfühlt.
Aber auch hier ist die Frage, was ist die richtige Deutung? Was soll das immer mit dieser großen Bedeutung für ihn, die ich mir nicht vorstellen kann.
Sollte ich mich vielleicht einfach mal überwinden und es gegen meine Natur einfach aussprechen?

Nun ja, so sind wir im hier und jetzt. Was tun? Was kann richtig sein? Es laufen lassen, in meinem Glauben daran, dass er hetero ist und schon nichts weiter passieren wird? Höre ich auf die Freunde, die mich ohnehin vor ihm warnen. Deren Bild aber negativ davon beeinflusst ist, wie ich über ihn zuvor gesprochen habe?
Die Zwickmühle ist, dass ich ihn mittlerweile so sehr mag, dass ich ihn irgendwann gerne zu meinem Freundeskreis zählen würde. Ich möchte es also nun vermeiden, ihm vor den Kopf zu stoßen... Auf der anderen Seite warnen mich die beiden Freunde, dass der nächste Schritt ganz klar sei. Der eine wollte um 100 € mit mir wetten, die andere hat mir gezeigt, das sein vorgehen einem klassischen Dateablauf folgen würden: 1. Treffen > 2. Kuss Wange > 3. Küssen Mund > 4. Küssen mit Anfassen > 5. Sex - wenn man Amsterdam als die 1. fest legt, dann ist der nächste Partyabend in der Tat Nummer 5.

Meine Verwirrung wäre sicherlich ohne ihn geringer. Er schlägt in mir neue Seiten auf, deren Existenz ich vorher nicht für möglich hielt, daher waren schon die Punkte 2-4 noch vor wenigen Monaten für mich selber absolut unvorstellbar. Wie weit ist da der Schritt für mich selber zu Schritt 5? Heute noch undenkbar, aber das waren die Schritte davor ja auch mal.

Wie eingangs geschrieben, hoffe ich ein paar Meinungen zu lesen, die mir Möglichkeiten aufzeigen könnten. Es ist natürlich schwer, das einzuschätzen, aber ich möchte glauben, dass es auch andere Zielpunkte als Sex geben kann. Vielleicht hat ja jemand vergleichbare männliche Heterofreunde, die sich eher untypisch auch mal an Typen klammern? Oder jemand hat selber ähnliche Erfahrungen gemacht?

Grüße
Nach oben
          
Maz
ADMod Team



Alter: 41
Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 12.02.2005
Beiträge: 13366
BeitragVerfasst am: Mo Jun 19, 2017 15:29    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn es nicht (mehr) auf etwas sexuelles rauslaufen soll würde ich als erstes mal die Sauferei reduzieren bzw. ganz konkret in dem Fall überhaupt nicht mehr darauf einlassen. Sich mit Ü30 noch so abzufüllen (vielleicht wirkt das im Text extremer als es ist aber der Alkohol scheint hier wohl doch recht zentral) halte ich ehrlich gesagt ganz generell für problematisch und es macht auf mich schon etwas den Eindruck als hätte mindestens einer von euch zumindest ein gewisses Alkoholproblem.

Die "sexuellen Verwirrungen" könnten im Sinne einer konditionierten Reaktion dann wiederum auch primär auf die Situationen, die ja anscheinend immer mit Alkohol kombiniert waren, zurückzuführen sein. Allerdings kommt es mir davon abgesehen aber schon so vor als wärt ihr beide "irgendwie bisexuell" veranlagt nur eben mit unterschiedlich ausgeprägtem sexuellen Interesse. Die Frage ist also was du willst wenn du alle durch diese recht künstlichen Situationen erzeugten emotionalen Reaktionen rausrechnest.
Nach oben
          
ben85





Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 19.06.2017
Beiträge: 58
BeitragVerfasst am: Mo Jun 19, 2017 17:53    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für Deine Antwort.

Ja, der Alkohol ist sicherlich ein Faktor und es ist extrem, auch aus meiner eigenen Sicht. Ich habe an den 4 Abenden + Amsterdam mehr Alkohol getrunken, als im ganzen Jahrzehnt davor. Dabei gehe ich zumindest beim Bier nur in einer ungefähr halben Taktung mit. Wenn wir Mixgetränke (Wodka-Red Bull o.ä.) trinken, habe ich allerdings den Eindruck, dass er mir da mehr Wodka im Verhältnis beimengt. Aber das kann auch täuschen, meist ist es ein Mix verschiedener Glastypen, der auf dem Tisch steht. Jedoch ist 1/3 der Höhe bei stark konischem Verlauf eines Glases immer weniger, als in einem normalen Cola-Glas zum Beispiel, das weniger konisch ausgeformt ist. Wenn er dazu noch sagt, das taut dich etwas auf, dann verstärkt es meinen Eindruck doch etwas abgefüllt zu werden. Letztlich trinke ich es doch...

In unserer Mannschaft ist er der jüngste, 5 Jahre jünger als ich und damit U30, ob das jetzt eine Entschuldigung ist, sich ständig abzuschießen, weiß ich nicht. Bedenklich wäre mir die Häufung regelmäßiger Filmrisse. Ob die aber immer so konkret sind, weiß ich auch nicht, wenn er sich bei der zweiten Nachfrage doch erinnern kann.
Die anderen sind ungefähr so alt wie ich oder bis zu 9 Jahre älter, die halten sich dann aber zurück in den Clubs und sind nicht so nahe bei uns beiden. Nur einer aus dem Team hat mich danach alleine beim Training in der Folge einmal angesprochen, ob wir beiden denn nun "Pimmelfreunde" seien oder was da zwischen uns laufe?

Dein letzter Absatz klingt für mich insgesamt so, als sollte ich seine Annäherungen schon als ernst wahrnehmen und nicht als Joke und extremes Rumalbern abtun?

Ich glaube von mir selbst, dass ich "bineugierig" bin. Nur sexuell könnte ich mir halt im Moment gar nichts vorstellen und ich weiß auch nicht, ob selbst Selfies im nüchtern Zustand entstehen würden, wo ich mit meinem Kopf auf seiner Brust schlafe. Ich glaube, über diesen Punkt muss ich erst noch mal gründlich nachdenken, das seine Bemühungen einen homo- oder bi-Hintergrund haben könnten, hatte ich, wie oben ja geschrieben, bisher immer für mich ausgeschlossen. Ein Stück weit auch, weil ich das eigentlich so haben möchte, dann würde sich die Frage nach Sex einfach nie stellen.
Nach oben
          
Maz
ADMod Team



Alter: 41
Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 12.02.2005
Beiträge: 13366
BeitragVerfasst am: Mo Jun 19, 2017 18:03    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:

Dein letzter Absatz klingt für mich insgesamt so, als sollte ich seine Annäherungen schon als ernst wahrnehmen und nicht als Joke und extremes Rumalbern abtun?


Ja das auf alle Fälle spätestens bei Mund-zu-Mund-Küssen hört meiner Meinung nach der "Spaß" auf.
Die einzige Alternativerklärung wäre ggf., daß er dir auf die Art bewußt eins auswischen will weil du ihn ja zuvor "gehasst" hast und ihm irgendwie aufgefallen ist, daß du für solche Annäherungen "empfänglich" bist(?)
Aber so eine Aktion über so einen langen Zeitraum hinweg durchzuziehen erscheint mir dann doch ziemlich unplausibel.

Vielleicht wäre eine Möglichkeit mit der Situation umzugehen (bzw. ihn auf eine andere Art als bisher kennenzulernen) einfach den Bezugsrahmen zu ändern, ihn also z.B. gemeinsam mit anderen Freunden zu treffen, die ihn bisher nicht kennen bzw. die nicht in der Mannschaft aktiv sind.
Nach oben
          
ben85





Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 19.06.2017
Beiträge: 58
BeitragVerfasst am: Mo Jun 19, 2017 23:43    Titel: Antworten mit Zitat

Zunächst möchte ich Dir danken! Es tut gut, einen Gedankenaustausch darüber betreiben zu können. Er frisst reichlich meiner Zeit, in der ich über ihn grübel.

Also ein Rache-Plan, bei einer 3 Monatsumsetzung erscheint mir auch seltsam, wäre das nicht enorm übertrieben viel Einsatz? Da hast Du bestimmt recht, das macht zumindest mittlerweile keinen Sinn mehr. Von einem gemeinsamen Bekannten habe ich eben nebenbei erfahren, dass er ihm gegenüber vor kurzem gesagt hat. Das er sich sehr freue, das sich unser Verhältnis seit Amsterdam so krass verbessert habe. Spricht aus meiner Sicht eher gegen einen Rache-Feldzug.

Das habe ich bereits versucht, er hatte darauf gesagt, dass jetzt noch nicht, aber später müssen wir das mal machen. Er wolle unbedingt meine Freunde kennen lernen. Andererseits beschwerte er sich neulich, das er von mir die meisten Körbe bekäme, als ich nicht mit ihm vormittags Biertrinken wollte. Er schlägt also gleichzeitig Einladungen aus und beschwert sich, wenn ich nicht allen seinen folge.

Mein Vater kennt ihn auch, er ist im gleichen Verein. Er kann nicht verstehen, dass wir überhaupt Zeit verbringen (verschwenden war sein Begriff) und ich solle den Bloß nicht in meine Bowlingrunde oder sonst wohin mitbringen, die würden mich ja alle für bekloppt halten, was ich da für einen Ruhrpottproll mit bringen würde. Rein objektiv hat mein Vater recht, er passt in diese Mannschaft, aber zu meinen Freundeskreisen passt er nirgends dazu. Zu den eher prüden Jungkonservativen? Wenn die wüssten, das er mich ohne Gegenwehr Dutzende male auf den Mund geküsst hat, wäre ich da selber angeschlagen. Bei seiner Frauenverachtung passt er auch nicht den Esszirkel, bei dem überwiegend Frauen sind. In meine Hobby-Gruppe? Keinerlei Schnittmenge, worüber sollte man sprechen. Selbst zu meiner Fitness-Gruppe würde er nicht passen und würde mit unserem Vorturner anecken, wer das Alphamännchen ist.
Nach oben
          
auris





Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 28.10.2016
Beiträge: 553
BeitragVerfasst am: Di Jun 20, 2017 7:14    Titel: Antworten mit Zitat

Hmm das klingt für mich so, als habe er entweder romantisches oder sexuelles Interesse. Es gibt durchaus Menschen, die betrunken seltsam werden, aber das setzt sich dann nicht nüchtern fort.

Der Satz "ich mag dich. Du mich auch, wenigstens ein bisschen?" Ist meiner Erfahrung nach oft ein vorsichtiges herantasten. Ich bin grundsätzlich ein Fan davon, Gefühle auszusprechen, aber hier wäre ich vorsichtig. Eine positive Antwort kann ein Signal sein, dass du weiteres Interesse an ihm hast.
Auch das kennen lernen der Freunde.. wenn er euch auf dem Weg einer romantischen Entwicklung sieht, so ist das "den potentiellen Partner den Freunden vorstellen". Das ist für viele der kleine Bruder von "den Eltern vorstellen". Macht man erst, wenn man sich sicher ist.

Dass Alkohol quasi allgegenwärtig war, das ist mir auch aufgefallen. Nun war das Urlaub, das ist ne besondere Situation. Wenn sich das allerdings zu Hause nahtlos so fortsetzen würde, wäre ich sehr vorsichtig. Das klingt ungesund.
Nach oben
          
Windsurfhippie




Alter: 48
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 13.08.2005
Beiträge: 3066
Wohnort: Schönberger Strand / Brasilien
BeitragVerfasst am: Di Jun 20, 2017 11:04    Titel: Antworten mit Zitat

Aus meiner Sicht ( ich habe zwar nur Heteros und einige Trans-Menschen als Bekanntenkreis, aber war früher im Zuge eigener Irrungen und Unsicherheiten wegen Homo-irgendwas Schwule beobachten) liest sich das so, als wäre Dein Kumpan alles andere als hetero(sexuell), denn Heteros machen solche Art Avancen eigentlich höchstens mal scherzhaft, und selbst im besoffenen Zustand nicht immer wieder oder jedes Mal.
Das liest sich eher schon so, als wäre der Typ irgendwie in Dich verknallt. Vielleicht kann er es sich selbst nicht eingestehen, wenn er zum Beispiel geringfügige Bi-Anteile in sich spürt. Es gibt eine gewisse Schicht Bi-Leute, die ihre Bi-Anteie entweder ablehnen oder aufgrund der gesellschaftlichen Verdrängung und Niederschätzung an sich selbst verstecken. Die halten sich ganz oft für Heteros und leben auch überwiegend so.
Ich würde dann allerdings von schwul auch eher auf homo-romantische Aspekte tippen, denn sexuelle Schwule sind meist sehr direkt und drängeln darauf hinaus, mit neuen Leuten möglichst schnell auch in die Kiste zu springen. Das sind zumindest Solche, wie sie sich deutlich zeigen, also sexuelle Interessen stehen da im Vordergrund. Viele sagen das auch offen raus und würden, wenn es wer zulässt, wahrscheinlich nicht zimperlich agieren. Alkohol und bestimmte andere Drogen werden da oft genug auch als Weichmacher, Türöffner und zum Zurechtbiegen von Hemmschwellen benutzt. Sei vorsichtig!

Dass sich das bei Dir nun zu einer Gewährung und angenehmen Gefühlen dabei entwickelt, könnte auf Bi-Anteile schließen lassen. Vielleicht sind sie Dir nie recht bewusst geworden, eben weil Du als Asexueller, bisher Hetero-Erfahrener und nicht gerade Berührungstoleranter gar nie auf die Idee kommen konntest, dass da auf einer para-romantischen oder romantischen Ebene irgendwas passieren könnte.
Schwul bist Du eher nicht. Die empfinden das, was andere für Frauen empfinden, nur gegenüber Männern. Das gesamte Anziehungsspektrum ist auf maskuline Aspekte ausgelegt.

Es könnte natürlich auch alles am Alkoholeinfluss liegen, aber man würde meinen, dass das im nüchternen Zustand dann wieder verebbt, und nicht zu weitergehenden Geschichten wird.
Wenn Du das allerdings als angenehm erlebst, wo ist das Problem? wenn Dir etwas nicht gefällt, was der Kollege da alles macht, kannst Du's ihm doch klipp und klar sagen. Besonders, wenn er ein Kumpan werden soll, muss er mit Kritik und dem Thema Respekt vor dem anderen umgehen können.

Die "Männer-Umarmung" sehe ich im Hetero-Bekanntenkreis auch nur mal unter Einzelnen, wenn die einander schon zig Jahre gut kennen. Küsse und sowas habe ich da noch nie gesehen, auch nicht dann, wenn sie erheblich duun sind. Es bleibt bei den gewohnten Grenzen interpersönlichen Respekts.
Die meisten Männer scheinen das als Begrüßung nicht zu wollen, die "High Five" ist in unserer Clique so das Übliche, nur die Frauen werden gedrückt, von denen, die sie lange kennen.
Frauen umarmen einander auch gegenseitig, es ist aber eher kurz und auf Begrüßungen und Verabschiedungen begrenzt.
Bei mir weiß jeder,dass ich überhaupt keine Berührungen wie auch immer mag. Es bleibt bei "High Five"und oft noch nicht mal die ist berührt.
_________________
Normalität im Bezug auf den Menschen wird durch die Erkenntnis über das Individuum ad absurdum geführt.
Nach oben
          
ben85





Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 19.06.2017
Beiträge: 58
BeitragVerfasst am: Di Jun 20, 2017 14:22    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo.

Freunde vor Eltern kennen lernen geht nicht, durch den Verein kennt er meine Eltern bereits. Andersrum stellt er mir einzelne Freunde vor. Solange die dabei sind, verhält er sich allerdings "anständig".

Ihm sagen "ich mag dich" könnte wirklich ein falsches Signal sein. Zumindest solange mir selber nicht klar ist, ob und was ich mit ihm machen würde.

Mal ein Versuch in Bullet-Points zusammen zu fassen.

Es spricht dafür, dass er eine wie auch immer geartetes homo-romantisches Interesse hat:
* die intensiven (beidarmig, eng, recht lang) Umarmungen behält er nüchtern bei. Alternativ tätschelt er mein Knie und meinen Brustkorb, wenn ich nicht zur Begrüßung aufstehe
* es ist ihm wichtig, dass ich ihn mag
* er will meine Freunde kennen lernen

Es spricht dafür, dass er kein wie auch immer geartetes homo-romantisches Interesse hat, sondern was auch immer (Spaß / Rache / Freundschaft):
* in den letzten 3 Monaten hatte er mit wenigstens 5 verschiedenen Frauen Sex
* sein Handy ist voll von Fotos/Videos dieser und weiterer, die er mir teilweise weiterleitet und von seinem Sex mit denen berichtet
* nüchtern küsst er mich nicht

Gruß
Nach oben
          
DasTenna




Alter: 36
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 24.10.2016
Beiträge: 940
Wohnort: Saarland
BeitragVerfasst am: Di Jun 20, 2017 16:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, Ben,

Mir schrillen die Alarmglocken, wenn ich das lese. Halt dich von ihm fern, ehe du in eine Situation kommst, die nur schlecht für dich ausgehen kann. Auch wenn er wahrscheinlich wirklich was von dir zu wollen scheint - homoromantisch oder -sexuell oder was auch immer - er drängt dich und irgendwann kann er behaupten, du hättest es doch auch "gewollt".
Er will dich verführen und dich in die Kiste kriegen. Vielleicht auch mit dir zusammen sein, aber darauf würde ich nicht wetten.
Außerdem: Jemand, der dich "abfüllen" will, dich "locker" machen will, hat keinen Respekt vor dir. Von Zuneigung ganz zu schweigen.

Und Fotos irgendwelcher Frauen - mit denen du ihn wahrscheinlich noch nie gesehen hast, oder Wink - sind noch lange kein Beweis für seine Heterosexualität, sondern eher für eine beschissene Einstellung und Respektlosigkeit. Darüber hinaus kommt mir das eher wie hohles Gewäsch und eingemachte Angeberei vor - oder wie eine ziemlich offensichtliche "Tarnung" seiner eigentlichen Sexualität.

Grüße,
Carmen
Nach oben
          
ben85





Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 19.06.2017
Beiträge: 58
BeitragVerfasst am: Di Jun 20, 2017 21:52    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Carmen.

Natürlich kenne ich nicht alle Frauen auf den Fotos, jedoch kenne ich 2 (ex) Freundinnen und 3 mit denen er tatsächlich fremd gegangen ist oder Sex hatte, während er Single war. Aktuell ist sein Status verliebt in eine neue Frau. Also es ist nicht fraglich, ob er heterosexuellen GV hat. Klar, dass muss kein Beweis sein, werte ich aber doch recht hoch als Indiz, quasi Beweis.

Seine Untreue und Respektlosigkeit gegenüber Frauen, insbesondere seinen Freundinnen, gehört seit jeher auf die Malus-Liste. Einer der Punkte, den ich an ihm hassen konnte, heute noch schlecht finde.
Schwer begreiflich ist mir auch die Weitergabe oder auch schon das reine Vorzeigen dieser Fotos/Videos. Unter den Annahme, dass er diese bekommen hat, weil die Damen in ihn verschossen waren und an die große Liebe glaubten, ist dies für mich schon ein enormer Vertrauensbruch. Sieht er anders, wenn man ihm solche Aufnahmen gibt oder machen lässt, muss sie auch damit rechnen, dass er sie weiter gibt oder versendet. Damit ist er bei meinen Mannschaftskameraden der "König".
Und tatsächlich ist er ein Frauenmagnet ("Muschimagnet" wird er von den Kameraden genannt) - als wir noch gar nicht eng zusammen waren auf den ersten Abenden, da standen attraktive Frauen regelrecht Schlange, um nur mit ihm zu tanzen, haben ihm ihre Nummern gegeben. Das es sowas gibt, davon hatte ich gehört, aber doch als dummes Geschwätz abgetan, jedoch habe ich es mit eigenen Augen gesehen. Er muss etwas an sich haben, das einige Frauen sofort umhaut.

Beachtlich finde ich auch scheinbar normale Situationen in denen, aus meiner Sicht, dann seine Respektlosigkeit ggü. Freundinnen offensichtlich wird, wenn die Situation als ganzes betrachtet wird.
Wir hatten zum Beispiel vor kurzem in einem lockeren Training die Situation, dass er mit seiner (ex)-Freundin im Team war, ich im gegnerischen. Mein Team hat das Spiel verloren - für den Sieg hat seine Freundin ein High Five bekommen, direkt danach kam er zu mir rüber gelaufen hat mich gedrückt und gesagt, dass ich richtig gut gespielt habe Surprised oder vor dem Training holt er Traubenzucker raus, gibt mir auch welches in die Hand und packt die Packung wieder ein. Seine Freundin steht daneben und bekommt auf die Nachfrage, ob sie nichts bekommt einfach die Packung vor sich auf den Tisch gestellt mit den Worten: bedien dich, aber lass was über.
Ich verstehe da ehrlich gesagt, seine Freundinnen auch nicht, dass sie sich sowas von ihm gefallen lassen. Wirklich charmant ist sein Umgang nicht, aber scheinbar wollen manche Frauen derart mies behandelt werden?

Ja, der Punkt mit dem Abfüllen, da kann schon was dran sein. Unter Alkohol wird es vor gemacht, nüchtern fortgeführt. Umarmen/Anfassen... Und die Auslegung von mangelnder Zurückweisung als meinen eigenen Willen, das hatten wir ja bei den Küssen schon Sad das sollte doch aber kein Freibrief sein, einfach weiter zu gehen.

Sich ganz zurück ziehen, klingt nach einem bequemen Weg, wäre aber schwer möglich. Wir bleiben noch für wenigstens 1 Jahr in der selben Mannschaft, ich sehe ihn in der Regel wenigstens 2x die Woche alleine zu den Trainings, hinzu kommen die Spieltage und Turniere und müsste fortan alle sonstigen Vereins-/Mannschaftstreffen meiden, um die Zahl der Kontakte gering zu halten, das scheint mir auch kein erwachsener Umgang mit dem Thema. Ich werde mich dem schon stellen müssen und eine Form von Abstand waren. Meiner eigenen Gesundheit zu Liebe, sollte ich vor allem auch Abstand zum Alkohol waren, denn der ermöglichte vorher überhaupt erst alles.

Der eigene Zwiespalt den ich für mich habe, ist, dass ich eben seit ihm zumindest etwas weniger berührungsintolerant bin, bei der Massage ist es mir zum ersten Mal aufgefallen, dass es nicht nur er ist, der mich nun anfassen kann, ohne das ich verkrampfe, es ist jetzt nur noch unangenehm als Gefühl - dafür bin ich ihm auf eine Weise auch ganz klar dankbar. Aber diese Dankbarkeit sollte oder muss auch natürlich Grenzen haben.

Gruß
Nach oben
          
auris





Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 28.10.2016
Beiträge: 553
BeitragVerfasst am: Di Jun 20, 2017 22:23    Titel: Antworten mit Zitat

Mixed signals. Es gibt verschiedene Mechanismen, wie es dazu kommt. Beispielsweise eigene Unsicherheit oder ein Spiel, wie ein Stück Kuchen knapp außerhalb der Reichweite.
Völlig unabhängig von der besonderen Situation durch asexualität: es ist recht normal, dadurch verunsichert zu sein.

Was es fast immer bedeutet: man ist irgendwie wichtig. In positiven oder im negativen.

Zwei Dinge noch. Erstens, je mehr du erzählst, desto mehr denke ich "ohje, das ist nicht der Typ Mensch, der der erste Partner sein sollte". Es besteht nämlich durchaus die Möglichkeit, dass er dich ganz genauso behandeln würde wie seine weiblichen Partner. Die erste Beziehung ist meist etwas besonderes. Da sollte es nicht jemand sein, der Vertrauen missbraucht und sich keine Gedanken über Grenzen macht.

Zweitens, es besteht durchaus die Möglichkeit, dass die Freundschaft von allein an Nähe verliert, wenn du nicht mit zum trinken gehst.

Schön, dass das ganze für dich einen so positiven Nebeneffekt hatte Smile
Nach oben
          
DasTenna




Alter: 36
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 24.10.2016
Beiträge: 940
Wohnort: Saarland
BeitragVerfasst am: Di Jun 20, 2017 22:37    Titel: Antworten mit Zitat

ben85 hat folgendes geschrieben:
Ich verstehe da ehrlich gesagt, seine Freundinnen auch nicht, dass sie sich sowas von ihm gefallen lassen. Wirklich charmant ist sein Umgang nicht, aber scheinbar wollen manche Frauen derart mies behandelt werden?

Angeblich fallen jede Menge Leute auf Arschlöcher herein - oder sind zu verliebt und wollen es nicht sehen.


ben85 hat folgendes geschrieben:
Und die Auslegung von mangelnder Zurückweisung als meinen eigenen Willen, das hatten wir ja bei den Küssen schon Sad das sollte doch aber kein Freibrief sein, einfach weiter zu gehen.

Ist es aber für manche Leute. "Konsens" ist für viele ein Fremdwort; beliebter Kommentar ist: "Das verdirbt einem doch die Stimmung, wenn eins immer nachfragen muss." oder: "Wo bleibt denn da der Reiz?"

ben85 hat folgendes geschrieben:
Sich ganz zurück ziehen, klingt nach einem bequemen Weg, wäre aber schwer möglich. [...] das scheint mir auch kein erwachsener Umgang mit dem Thema.

Dich in deiner Freiheit einzuschränken, nur, um ihm aus dem Weg zu gehen, wäre in der Tat nicht der richtige Weg. Du musst seinem Narzissmus nicht noch Nahrung geben. Es war auch eher eine innerliche Distanzierung gemeint. Lass ihn nicht mehr an dich heran. Zeig ihm deine Grenzen auf. Lass dich nicht weichklopfen, wenn du etwas nicht willst.

ben85 hat folgendes geschrieben:
Aber diese Dankbarkeit sollte oder muss auch natürlich Grenzen haben.

Ganz genau. Jaaa

Sei stark. hug (virtuelle Umarmung ist doch genehmigt, oder? Wink)
Nach oben
          
Maz
ADMod Team



Alter: 41
Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 12.02.2005
Beiträge: 13366
BeitragVerfasst am: Di Jun 20, 2017 22:52    Titel: Antworten mit Zitat

Irgendwie scheint er ja prototypisch das "Mannschaftssportklischee" zu repräsentieren Wink

Aber ernsthaft: Ich habe nach der Beschreibung zunehmend das Gefühl er versucht bisher durch sein "extrem heterosexuelles Verhalten" die eigene Homosexualität zu überdecken und das klappt nun zunehmend nicht mehr.

Eine augenscheinliche "hetero-Beziehungsunfähigkeit" mit Abwertung von Frauen bei ständigem Partnerwechsel, Alkoholprobleme und nun diese homo-erotischen Annäherungsversuche dir gegenüber? Womöglich wird er in ein paar Jahren geoutet auf der "anderen Seite" stehen und vielleicht ist die aktuelle Situation auch ein Zeichen seines eigenen inneren Konflikts?

Ansonsten würde ich mich aber bzgl. der Einschätzung den Vorrednern anschließen, du solltest diesbezüglich nicht in die Rolle des "Versuchskaninchens" geraten.
Nach oben
          
ben85





Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 19.06.2017
Beiträge: 58
BeitragVerfasst am: Mi Jun 21, 2017 1:09    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für eure Meinungen und Antworten, sie entwirren meine Verwirrung schon ein gutes Stück. Ich glaube, es ist im Endeffekt komplexer und durchmengter, warum es kam, wie es kam.
Letztlich scheint mir eine Beziehung zu ihm, das am wenigsten erstrebenswerteste zu sein (egal, ob er das überhaupt anstrebt).
Daneben vermenge ich die Freude über den Nebeneffekt mit positiven Ereignissen der Partywelt, bei Ausblendung vieler negativer Aspekte. Ich neige leider dazu, Leute zu idealisieren, sobald sie einen gewissen Bodensatz an Pluspunkten gesammelt haben.
Das ich ihn aus Dankbarkeit für den Nebeneffekt schon jetzt [zu] weit gehen lasse, war sicherlich falsch. Ich habe ihm zu viel Kontrolle über mich gelassen, in dem ich bei manchen Dingen eben in eine Art Schockstarre verfalle, diese ist sicherlich kein deutliches Signal, gerade ihm gegenüber nicht.
Die Situation mit dem Nackenkuss aus seiner Sicht betrachtet, kann schon gewertet werden, dass ich sogar eher zu ihm tendiere. Ich habe es ja nicht wirklich versucht, mich zu lösen, ich habe seine Klammerung als gegeben hingenommen und bin bei dem kleinen Widerstand bei ihm geblieben.

auris hat folgendes geschrieben:
je mehr du erzählst, desto mehr denke ich "ohje, das ist nicht der Typ Mensch, der der erste Partner sein sollte". Es besteht nämlich durchaus die Möglichkeit, dass er dich ganz genauso behandeln würde wie seine weiblichen Partner.


Meine erste richtige Beziehung mit einer Frau hat 4 Jahre gehalten, bis sie eben unser Kind abgetrieben hat. Das könnte mir mit ihm zwar nicht passieren, eine Beziehung zu ihm halte ich allerdings nicht für erstrebenswert und ich wüsste auch nicht, ob er als dritter oder zehnter Freund besser wäre. Würde einen das Fremdgehen und seine Geringschätzung nicht letztlich immer kränken? Ich meine, ich weiß ja zusätzlich noch ganz klar, wie er zum Beispiel über seine vorletzte Freundin sprach, als diese noch aktuell war, es war der erste Abend bei ihm, ich schaute mich um und um meine Beine kreiste ein deutlich überfütterter Kater: Ich habe drei Muschis im Haus: eine zum bumsen, die anderen beiden zum kuscheln [gemeint waren logischerweise die Freundin & 2 Katzen]. Die zum bumsen zahlt auch noch die Hälfte der Miete, das ist eigentlich auch ihr Hauptvorteil. Berechnend und kaltherzig, was soll daran liebenswert sein?

auris hat folgendes geschrieben:
Schön, dass das ganze für dich einen so positiven Nebeneffekt hatte Smile

Danke! Das bringt mir ein Stück neue Normalität, es ist zumindest einfacher und angenehmer im Alltag.

DasTenna hat folgendes geschrieben:
Angeblich fallen jede Menge Leute auf Arschlöcher herein - oder sind zu verliebt und wollen es nicht sehen.


Hmm, ich wollte ja auch die negativen Aspekte ausblenden - nachdem ich diese über ein Jahr konsequent in den Fokus gestellt hatte.

DasTenna hat folgendes geschrieben:
Sei stark. hug (virtuelle Umarmung ist doch genehmigt, oder? Wink)


Danke, fühlt sich gut an Smile

Maz hat folgendes geschrieben:
Irgendwie scheint er ja prototypisch das "Mannschaftssportklischee" zu repräsentieren Wink

Also bitte, ich bin auch Teil der Mannschaft und möchte nicht verallgemeinert dazu gesehen werden Laughing
Ja, es gibt aber leider wirklich überall Chaoten. "Fans" von Vereinen, die mal eben einen Doppelsockwagen der DB zerlegen, in den Gang pinkeln (er markiert auch immer wieder gerne öffentlich, auch mal mitten auf der Straße) - aber das ist die militante Ausnahme, die sich eh nicht mit dem oder einem anderen Sport auseinandersetzt. Glaub mal, die wirklichen Fans würden sich auch wünschen, die würde es nicht geben.

Maz hat folgendes geschrieben:
Womöglich wird er in ein paar Jahren geoutet auf der "anderen Seite" stehen und vielleicht ist die aktuelle Situation auch ein Zeichen seines eigenen inneren Konflikts?


Diese Antworten kann nur die Zeit mit sich bringen...

Grüße an euch alle Smile
Nach oben
          
auris





Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 28.10.2016
Beiträge: 553
BeitragVerfasst am: Mi Jun 21, 2017 6:54    Titel: Antworten mit Zitat

ben85 hat folgendes geschrieben:

Würde einen das Fremdgehen und seine Geringschätzung nicht letztlich immer kränken?

Er wäre immer gleichermaßen ungeeignet als Partner. Der Unterschied ist lediglich, dass man mit ein paar Beziehungen üblicherweise auch schon ein paarmal verletzt wurde. Meist lernt man dadurch, mit Verletzungen umzugehen. Es tut immer noch fies weh, aber man begegnet dem anders.
Ich kann ihn nur aufgrund deiner Erzählung beurteilen, aber mein Eindruck ist, dass eine Beziehung mit ihm sich langfristig immer als Fehler erweisen würde. Das Problem mit Beziehungen und Fehlern ist: manche Menschen wollen bestimmte Fehler machen, weil die Frage, ob es nicht vielleicht doch gut gegangen wäre, noch quälender gewesen wäre. Bedauern kann schlimmer sein als Schmerz. Ich war mir nicht sicher, ob das hier aufgrund deiner einzigartigen Reaktion auf ihn so ein Fehler ist. Zumal ja auch die Möglichkeit besteht, dass er einen Mann anders behandeln würde.
Ein solcher Fehler als erste Beziehung sollte man allerdings vermeiden. Ich hatte nicht auf dem Plan, dass es schon andere gab, deswegen der Hinweis.

Weißt du schon, was du zukünftig im Umgang mit ihm zulassen willst und was nicht? Vielleicht fällt es dir leichter, zu reagieren, wenn du vorher schon weißt, wie du reagieren willst.
Nach oben
          
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum für Asexualität Foren-Übersicht -> Beziehungen Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 9, 10, 11  Weiter
Seite 1 von 11

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group

Impressum: AVENde versteht sich als Unterforum von AVEN. Ansprechpartner für die deutsche Seite (aven-forum.de) ist der Administrator "Dirk Walter". Kontaktadresse: Dirk Walter - Rehhütterstrasse 4 - 67165 Waldsee
email: aven.de@dirk-walter.de - Telefon: 06236/54804.
Beachten Sie auch: Forenregeln und Datenschutz