Forum für Asexualität Foren-Übersicht

Forenregeln | Hauptseite
 

Frage eines "Aussenseiters"
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum für Asexualität Foren-Übersicht -> Beziehungen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Beren Barahir





Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 04.12.2016
Beiträge: 3
BeitragVerfasst am: So Dez 04, 2016 19:42    Titel: Frage eines "Aussenseiters" Antworten mit Zitat

Moin moin liebe Leute,

ich habe eine kleine Sorge und hoffe hier Hilfe zufinden.
Erstmal zu mir:
Ich bin Student und nicht asexuell. Ich habe vor zwei Jahren eine sehr liebe Dame kennengelernt und mich auch sofort in sie verliebt. Es lief alles toll und wir sind uns recht nahe gekommen, emotionale Nähe, und mit der Zeit kamen wir uns auch so näher. Wir haben viel gekuschelt und auch Berührungen nicht gescheut. Aber es wurde einem schnell klar das sie da auch ihre Grenze hatte. Alles was wir gemacht haben war sehr schön, auch für sie, und sie hat sich voll reingehangen. Aber wie gesagt da war ihre persönliche Grenze. Und mit der Zeit hat sie sich mir auch weiter anvertraut. Zum Beispiel wie sie klaaustrophobisch wurde bei ihrem Ex wenn er "mehr" wollte. Sie meinte wenn er versucht hätte mit ihr zuschlafen hätte ihre Faust sein Gesicht getroffen oder noch ein paar Etagen tiefer.
Und es hat sich dennoch immer weiter mit uns entwickelt und ich war mir ziemlich sicher das wir schon eine Beziehung hatten, nur halt ohne Sex und Küssen. Sie war aber der Meinung das es bloß Freundschaft sei. Als ich sie aber darauf angesprochen habe was ich denn falsch gesehen habe und wieso ich es offenbar falsch interpretiert habe zwischen uns stellte sich raus das sie nicht wollte das sich etwas zwischen uns ändert. Sie fand es super wie es zwischen uns war und wollt um nichts in der Welt das sich etwas ändert. Sie war glücklich mit mir und so wie es war.
Offenbar geht sie davon aus das ich wenn wir uns wirklich eingestehen das es eine Beziehung ist auch irgendwann den Geschlechtsverkehr von ihr fordern werde. Wenn ich aber versuche ihr zu erklären das dem nicht so ist scheint es bei ihr nicht anzukommen.
Ich respektiere ihre Entscheidung und will um nichts in der Welt die Freundschaft zu ihr gefährden, es ist bloß so das ich gerne etwas rückendeckung hätte und das sie mich auf diese Weise besser versteht. Es ist bloß so dass das was wir hatten und auch immer noch haben stets das war was für mich eine Beziehung sein sollte. Es war immer genau das was ich wollte ich wollte nie mehr als das was wir ohne hin hatten. Sie sollte einfach bei mir sein und wir sollten uns zusammen wohlfühlen. Ich hätte für sie auf ALLES körperliche verzichtet. Kein Kuss, kein Sex. Das sind Sachen die zwar schön sind aber sie sind mir nicht so wichtig wie sie. Als ich mich das letzte Mal mit ihr ausgesprochen hatte meinte sie das sie nicht möchte das sich etwas zwischen uns ändert. Sie hat selber gesagt das sie es so wie es war immer sehr schön fand und eigentlich will das alles so bleibt. Aber genau das ist es ja auch was ich möchte. Ich wollte nie mehr als das was ich mit ihr hatte. Nur eine Sache das sie es als Beziehung bezeichnet und das ich ihr Freund sein darf. Das war das einzige was ich nie haben durfte. Es war einfach bloß dieser kleine Funken dieser winzige Begriff und ihr Eingeständnis! Ansonstn war es genau so wie für mich eine Beziehung sein sollte.

Also hat jemand hilfreiche Vorschläge für mich?
Nach oben
          
SchuffiPupsi




Alter: 29
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 23.04.2012
Beiträge: 1541
Wohnort: In der Mitte von M-V
BeitragVerfasst am: So Dez 04, 2016 20:22    Titel: Antworten mit Zitat

Ich kann sie schon verstehen.

Würdet ihr eure Bindung als Beziehung definieren, bedeutete dies, dass du "nie" Sex haben wirst (es sei denn, es wäre eine offene Beziehung).
Dein Vorhaben, dass du "sowieso und immer darauf verzichten willst und kannst" in allen Ehren, aber das wird dich nicht dein Leben lang glücklich machen.
Was auch legitim ist.

Und grade dann, wenn eure Bindung so, wie sie jetzt ist, schon perfekt ist, wäre es unsinnig sie zum "Negativen" zu verändern, nur weil dir das Wort nicht gefällt und du evt. eine gewisse "Exklusivität" einfordern möchtest, denn etwas anderes ändert der Begriff "Beziehung" ja nicht an der Bindung (schonmal darüber nachgedacht, dass es vielleicht auch genauso diese ist, die sie nicht möchte?).


Wenn eure Bindung für dich angeblich so perfekt ist, dann lebe in ihr erfüllt. Setz sie nicht wegen eines Wortes auf´s Spiel.

Und falls du eben Exklusivität wünschst, wirst du damit leben müssen, dass sie diese nicht in der Form einer Partnerbeziehung anstrebt.
Nach oben
          
Bär1986




Alter: 38
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 02.12.2016
Beiträge: 30
BeitragVerfasst am: So Dez 04, 2016 20:51    Titel: Antworten mit Zitat

Da würde ich mich meinem Vorschreiber anschließen.

Du hast die Wahl zwischen

- das Bestehende akzeptieren und ihre Meinung zu respektieren

oder

- alles mit nur einem Wort riskieren und etwas gutes aufgeben.

Vielleicht hilft es dir auch eine Liste mit Pro und Kontra zu machen. dort kannst du für dich aufschreiben, was an der aktuellen Situation gut findest und was nicht.

Durch diese visuelle Darstellung kannst du eher abschätzen was dir persönlich wichtiger ist.

Kläre vor allem für dich, wie wichtig dir der Begriff "Beziehung" ist. Denn nur dann kannst du auch feststellen, ob du an dem aktuellen "Zustand" etwas ändern willst.
Nach oben
          
Beren Barahir





Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 04.12.2016
Beiträge: 3
BeitragVerfasst am: So Dez 04, 2016 21:14    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für die direkte und ehrliche Antwort.
Ja ich habe schon befürchtet das ich vielleicht auf dem Holzweg bin.

Ja es ist eine sehr schwierige Sache. Ich habe nie gesagt es wäre perfekt.

Es ging mir in erster Linie das ich wissen wollte ob Menschen welche ihre Asexualität besser verstehen als ich es tue (denn ich weiß eben nicht wie es ist) meinem Vorhaben eine Chance geben.

Ja und das ist es eben weshalb ich um Hilfe bat. Ich wollte nichts unüberlegtes tun da ein zu großer Fehler bedeuten würde etwas sehr gutes kaputt zu machen. Und das will ich eben nicht.

Ich habe eben nur meine eigene Gefühlswelt dargelegt, sie ist sehr verschlossen und ich möchte sie besser vestehen. Ich verstehe auch das ihre Sicht eben nicht gerecht werden kann durch meine zur Zeit doch sehr egozentrische Sicht.

Ich war mir eben auch unsicher weil sie selber mit ihrer Asexualität hadert und oftmals denkt etwas würde nicht mit ihr stimmen. Sie meinte sie würde gerne wie andere empfinden aber kann es nicht. Ich habe ihr versichert alles ist in Ordnung mit ihr.

Es war nicht meine Absicht eine Art "Besitzanspruch" anzumelden oder so. Ich wollte nur das alles besser verstehen können bevor ich handle. Ich will keine Fehler dabei machen die vermeidbar sind.

Ich danke nochmal vielmals für das Feedback. Es hilft sehr wenn man die Fehler in seiner eigenen Sichtweise aufgezeigt bekommt.
Nach oben
          
Sandkastenzorro
zweitgrößter Spammer des Forums



Alter: 38
Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 03.04.2011
Beiträge: 3459
Wohnort: Bates Motel, 4019 Fairvale
BeitragVerfasst am: So Dez 04, 2016 21:40    Titel: Antworten mit Zitat

Du willst dem ganzen ein Label aufdrücken können. Das Label "Beziehung" - nur die Frage, die du dir wirklich als allererstes stellen solltest (und das bitte, ohne dich selber zu bekrücken), ist jene, ob du dieses Label nicht tatsächlich nur deshalb willst, eben WEIL man damit bestimmte Dinge "miteinkauft". Das ist nämlich n prima Hintertürchen. Selbst wenn du jetzt noch sagst, du kannst auf Sex verzichten, gibt dir das Label "Beziehung" den Joker in die Hand, irgendwann (wenn du merkst, dass das mit dem Verzichten doch nich so ganz klappt), zu sagen, dass du den Sex aber doch brauchst und ihr ein schlechtes Gewissen zu machen.

Wenn du sie wirklich so willst, wie sie ist - wozu brauchst du dann dieses Label (und den ganzen 35728937 ungeschriebenen Regeln, die damit einhergehen)?
_________________
Didn't your mother teach you no manners?
- I ain't never had no mother! We was too poor!
Nach oben
          
Maz
ADMod Team



Alter: 42
Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 12.02.2005
Beiträge: 13532
BeitragVerfasst am: So Dez 04, 2016 21:42    Titel: Antworten mit Zitat

Die meisten Menschen nennen es abgesehen von der sexuellen Sache wohl Beziehung sobald sie sich prinzipiell vorstellen könnten in naher oder auch etwas fernerer Zukunft zusammen zu leben. Andernfalls macht das Label wirklich nur wenig Sinn.
Nach oben
          
Inertia
abgemeldet



Alter: 26
Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 07.10.2014
Beiträge: 956
BeitragVerfasst am: So Dez 04, 2016 21:47    Titel: Antworten mit Zitat

Ist der entscheidende Punkt für die Bezeichung "Beziehung" nicht die Exklusivität? Dafür muss man dann auch gar nicht unbedingt zusammen leben. Wink

@ Beren Barahir:
Ich glaube in deinem letzten Beitrag verwechselst du irgendwas. Ich denke nicht, dass ihr Verhalten so sonderlich viel mit ihrer Asexualität zu tun hat, das würde ich getrennt betrachten. Die meisten Asexuellen ticken in Beziehungsdingen auch nicht anders als andere Menschen, mal abgesehen vom Sex natürlich.
Nach oben
          
Tsomo





Sexualität: Graubereich
Anmeldungsdatum: 24.04.2016
Beiträge: 72
Wohnort: Bremen
BeitragVerfasst am: So Dez 04, 2016 21:51    Titel: Antworten mit Zitat

Inertia hat folgendes geschrieben:
Ist der entscheidende Punkt für die Bezeichung "Beziehung" nicht die Exklusivität?
Sind polyamore Beziehungen keine Beziehungen?
Nach oben
          
Beren Barahir





Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 04.12.2016
Beiträge: 3
BeitragVerfasst am: So Dez 04, 2016 21:57    Titel: Antworten mit Zitat

OK ja es kann sein das ich etwas verwechsele. Damit könntest du recht haben. Ich möchte auch nicht alles auf ihre Asexualität schieben es hat sich denke ich daraus entwickelt das sie eben diese oft als den primären Grund nach vorne schiebt. Vermutliche rede ich es mir einfach ein um eine Erklärung zu haben!

Ich bin möglicherweise auf dem falschen Dampfer. Aber danke das ihr mir helft die Fehler zu erkennen bevor ich sie ihr gegenüber begehe.
Nach oben
          
Sandkastenzorro
zweitgrößter Spammer des Forums



Alter: 38
Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 03.04.2011
Beiträge: 3459
Wohnort: Bates Motel, 4019 Fairvale
BeitragVerfasst am: So Dez 04, 2016 22:06    Titel: Antworten mit Zitat

Dreh das ganze doch mal um und sieh es aus ihrer Perspektive:

Sie ist asexuell und hat -wie alle Asexuellen- die Erfahrung gemacht, dass man in einer Beziehung Sex geben muss um jemanden zu "behalten". Gibt man es nicht, ist der andere weg. Wenn du also immer diese Erfahrung machst und dann kommt irgendwann einer, der behauptet, bei ihm sei alles anders - glaubst du ihm dann? Besonders, wenn du denjenigen wirklich gern hast und ihn nicht verlieren willst? Nein, du glaubst ihm nicht, denn allein schon die Statistik spricht dagegen. Verliebte labern oft einfach nur das, was der andere hören will, einfach nur um ihn zu kriegen. Sie bremst es aus. Sie WEISS, dass mit dem Label "Beziehung" ein stiller Vertrag geschlossen wird, der viele ungeschriebene Regeln enthält. Wenn sie den Vertrag nicht unterschreibt, hat sie auch keine "ehelichen Pflichten" (die dem Verliebten dann plötzlich wieder einfallen, sobald die rosa Brille von der Nase rutscht).

Wenn du also tatsächlich der erste in ihrem Leben sein willst, der nicht so ist wie ihre Erfahrungsstatistik, dann zeig es ihr indem du sie so nimmst, wie sie ist (auch ohne das Label) - denn damit beweist du viel mehr.
_________________
Didn't your mother teach you no manners?
- I ain't never had no mother! We was too poor!
Nach oben
          
Inertia
abgemeldet



Alter: 26
Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 07.10.2014
Beiträge: 956
BeitragVerfasst am: So Dez 04, 2016 22:34    Titel: Antworten mit Zitat

Tsomo hat folgendes geschrieben:
Inertia hat folgendes geschrieben:
Ist der entscheidende Punkt für die Bezeichung "Beziehung" nicht die Exklusivität?
Sind polyamore Beziehungen keine Beziehungen?


Wahrscheinlich schon, aber in solchen Fällen finde ich die Bezeichnung unnötig. Da ist "Beziehung" doch dann wirklich nur noch ein Wort das man so dahersagt, sei es aus Gewohnheit oder zum besseren Verständnis für andere. Das ist aber jetzt natürlich nur meine Meinung als Aussenstehender. Wink
Nach oben
          
_Lynx_
gesperrt wegen Mehrfachaccount
<b>gesperrt wegen Mehrfachaccount</b>




Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 19.06.2016
Beiträge: 284
Wohnort: dichte Wälder mit offenen Landschaften
BeitragVerfasst am: Mo Dez 05, 2016 1:00    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Und es hat sich dennoch immer weiter mit uns entwickelt und ich war mir ziemlich sicher das wir schon eine Beziehung hatten, nur halt ohne Sex und Küssen. Sie war aber der Meinung das es bloß Freundschaft sei. Als ich sie aber darauf angesprochen habe was ich denn falsch gesehen habe und wieso ich es offenbar falsch interpretiert habe zwischen uns stellte sich raus das sie nicht wollte das sich etwas zwischen uns ändert. Sie fand es super wie es zwischen uns war und wollt um nichts in der Welt das sich etwas ändert. Sie war glücklich mit mir und so wie es war.
Offenbar geht sie davon aus das ich wenn wir uns wirklich eingestehen das es eine Beziehung ist auch irgendwann den Geschlechtsverkehr von ihr fordern werde. Wenn ich aber versuche ihr zu erklären das dem nicht so ist scheint es bei ihr nicht anzukommen.
Ich respektiere ihre Entscheidung und will um nichts in der Welt die Freundschaft zu ihr gefährden

oh man wie ignorant und bevormundend ... . Nur weil es für dich eine Beziehung (i. S. v. Partnerschaft) ist, heißt das nicht, dass ihr deshalb eine Partnerschaft habt. Sie sieht das offenbar anders und als Freundschaft.

Dass einer alleine definiert für beide, dass sie ab nun verpartnert sind, macht noch lange keine echte Partnerschaft. ... Den geheuchelten Alibi-Satz "ich respektiere ihre Entscheidung" kannst du dir auch schenken bei solchen Sätzen: "Offenbar geht sie davon aus das ich wenn wir uns wirklich eingestehen das es eine Beziehung ist auch irgendwann den Geschlechtsverkehr von ihr fordern werde. Wenn ich aber versuche ihr zu erklären das dem nicht so ist scheint es bei ihr nicht anzukommen."

Wer sagt denn, dass es nicht bei ihr ankommt? Muss sie deshalb ihre eigene Meinung dazu ändern, weil du jede andere Reaktion von ihr so umdeutest, als hätte sie dich nur nicht richtig verstanden?

Joa, wenn es einfach an ihrer Begriffstutzigkeit liegt, die deinem Verpartnerungswunsch mit ihr im Wege steht, kannst du ihr ja nochmal ganz langsam und in einfachen Worten die Welt erklären. So ein Dummerchen aber auch. Cool
Nach oben
          
Arpad4




Alter: 39
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 17.11.2016
Beiträge: 1627
Wohnort: Kaiserslautern
BeitragVerfasst am: Mo Dez 05, 2016 1:34    Titel: Antworten mit Zitat

Beren Barrahir@

Deine "sehr guten" Freundin muss nicht asexuell sein. Es gibt Frauen die es so machen.

Wenn sie Dir eine Grenze setzt, und sagt das ist keine Beziehung solltest es ERNST, nehmen. Überrede sie nicht zu etwas weiter oder DISKUTIER NICHT weiter darüber, weil Du sie dann verlieren wirst.

Geniesse es so wie es ist. Deine Freundin Herz ist cool. Und weiss genau was sie will. genau

Ich hatte selber sollche platonische Freundschaften.

Ich vermute, dass sie Dich als Mensch sehr lieb hat, aber sie weiss, dass Du nicht ihr Typ bist. Das ist ein Grund warum sie zu Dir so ist.

Sie nimmt und gibt Dir was. Sollche Freundschaften sind "Ersatzbeziehungen". Also es gibt eine Intimität, aber KEIN lebenslanges Versprechen.

Wenn sie wirklich asexuell ist dann hat sie Dich sehr lieb aber zwischen Ihr und Dir stehe eine dicke Mauer von Angst. Sie wartet ab um zu sehen wie das mit Euch 2 weitergeht. Dass Du auf Sex verzichten willst glaub ich Dir. Und dass Du das schafen könntest, ist nicht ausgeschlossen. Nur wird sich zeigen ob Du dass selber so durchhälst.
_________________
Viele finden 100 Fehler an mir, in mir, um mich herum. Und wie viele hast Du? Sollen wir anfangen zu zählen?
Nach oben
          
Tsomo





Sexualität: Graubereich
Anmeldungsdatum: 24.04.2016
Beiträge: 72
Wohnort: Bremen
BeitragVerfasst am: Mo Dez 05, 2016 8:20    Titel: Antworten mit Zitat

Inertia hat folgendes geschrieben:
Tsomo hat folgendes geschrieben:
Inertia hat folgendes geschrieben:
Ist der entscheidende Punkt für die Bezeichung "Beziehung" nicht die Exklusivität?
Sind polyamore Beziehungen keine Beziehungen?


Wahrscheinlich schon, aber in solchen Fällen finde ich die Bezeichnung unnötig. Da ist "Beziehung" doch dann wirklich nur noch ein Wort das man so dahersagt, sei es aus Gewohnheit oder zum besseren Verständnis für andere. Das ist aber jetzt natürlich nur meine Meinung als Aussenstehender. Wink
Wahrscheinlich schon, aber Deiner Meinung nach nicht.
Das erweckt bei mir den Eindruck, dass sich Deine Meinung auf Unkenntnis über polyamore Beziehungen stützt.

Exklusivität ist ein Merkmal monogamer Beziehungen. Polyamore Beziehungen unterscheiden sich außer in diesem Merkmal nicht von monogamen Beziehungen. Lügen, Verschweigen, Taktieren gibt es sowohl in Beziehungen, als auch in Freundschaften. Damit zurück zum Thema.

Geht es Dir um Begriffe oder um Verbindlichkeit Beren Barahir? Ich vermute es geht um Verbindlichkeit. Das Gefühl von Verbindlichkeit erzeugen nicht die verwendeten Begriffe, sondern eure Handlungen. Da bleibt Dir nichts, außer auf Deine Gefühle zu achten und Konsequenzen zu ziehen, wenn sich für Dich das Gefühl der Verbindlichkeit nicht mehr einstellt. Das Bekenntnis zu Dir, dass Du Dir von Deiner sehr lieben Dame wünscht, kannst Du nicht fordern. Es ist ein Geschenk, das sich in ihren Handlungen manifestiert.
Nach oben
          
auris





Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 28.10.2016
Beiträge: 553
BeitragVerfasst am: Mo Dez 05, 2016 8:35    Titel: Antworten mit Zitat

Ich denke, du redest mit den falschen Menschen. Wenn du sie verstehen willst, solltest du mit ihr reden. Hier im Forum kennt sie niemand, und asexuelle Menschen sind genauso wenig alle gleich wie sexuelle. Das ist raten.
Es kann zum Beispiel sein, dass sie schlicht in einen anderen verliebt ist oder über ihre letzte Trennung noch nicht hinweg..

Mir fällt auf, dass sie ihren vorigen Freund geschlagen hat. Ein Schlag ins Gesicht oder in die Weichteile tut sehr weh. Das sollte nur eine Option sein, wenn man sich in einer bedrohlichen Situation befindet, aus der man sich anders nicht befreien kann. Jemanden abweisen geht in aller Regel auch verbal oder zumindest ohne Gewalt, jedenfalls wenn er (oder sie) einen nicht vergewaltigen will.
So oder so, ihre letzte Beziehung war anscheinend eine mit häuslicher Gewalt. Die Frage ist, von wem sie ausging. War sie das Opfer, so ist es möglich, dass sie Beziehungen unbewusst vermeidet, um so etwas nicht wieder zu erleben. War sie der Täter, so wäre ne Beziehung mit ihr, aus meiner Sicht, ohnehin keine gute Idee. Menschen, die Gewalt als geeignetes Mittel zur Konfliktlösung sehen, tun der Seele in aller Regel nicht gut.

Du sagst, sie will nicht, dass sich etwas ändert. Früher oder später wird sich recht sicher etwas ändern. Es gibt ein paar gewaltige Unterschiede zwischen einer Beziehung und einer Freundschaft, egal wie eng. Sie finden sich hauptsächlich im Bereich der Zukunftsplanung. Ich meine, Freunde kaufen vergleichsweise selten zusammen ein Haus oder haben ne gemeinsame Finanzplanung oder kümmern sich im Pflegefall im Alltag umeinander. Oder haben gemeinsame Kinder. Setzen einander als Begünstigten in die Lebensversicherung..
Meist bedeutet das, dass diese Pseudo-Beziehungen sich überlebt haben, wenn einer der beiden einen Partner findet. Letzten Endes ist eine gemeinsam geplante Zukunft etwas, was den meisten romantischen Menschen wichtig ist, und im Rahmen einer Freundschaft ist das in aller Regel nicht möglich.
Ich hatte mehrere davon. Mit der Hälfte brach der Kontakt ab, sobald der andere jemanden fand; der Kontakt zu den verbleibenden wurde lockerer, es wurden quasi "normale" Freundschaften. Das liegt ein wenig in der Natur der Sache. Eine Pseudo-Beziehung bedeutet auch Pseudo-Trennung.

Inertia hat folgendes geschrieben:

Tsomo hat folgendes geschrieben:

Inertia hat folgendes geschrieben:

Ist der entscheidende Punkt für die Bezeichung "Beziehung" nicht die Exklusivität?

Sind polyamore Beziehungen keine Beziehungen?



Wahrscheinlich schon, aber in solchen Fällen finde ich die Bezeichnung unnötig. Da ist "Beziehung" doch dann wirklich nur noch ein Wort das man so dahersagt, sei es aus Gewohnheit oder zum besseren Verständnis für andere. Das ist aber jetzt natürlich nur meine Meinung als Aussenstehender. Wink

Also ich liebe meine Geschwister nicht weniger, nur weil ich mehr als eins davon hab. Liebe wird nicht weniger, wenn man sie teilt.
Es gibt durchaus polyamore Beziehungen, die über Jahrzehnte halten. Mit Haus und Kind. Manchmal Hochzeit. Polyamor bedeutet nicht, halbe Beziehungen zu führen, sondern die Art Bindung, die ich zu einem Menschen habe, zu mehreren aufzubauen. Die einzelne Bindung wird dadurch nicht weniger wert oder weniger tief.
Nach oben
          
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum für Asexualität Foren-Übersicht -> Beziehungen Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group

Impressum: AVENde versteht sich als Unterforum von AVEN. Ansprechpartner für die deutsche Seite (aven-forum.de) ist der Administrator "Dirk Walter". Kontaktadresse: Dirk Walter - Rehhütterstrasse 4 - 67165 Waldsee
email: aven.de@dirk-walter.de - Telefon: 06236/54804.
Beachten Sie auch: Forenregeln und Datenschutz