Forum für Asexualität Foren-Übersicht
Forenregeln | Hauptseite
 
 Partnerbörse [extern]      CHAT     User MapGEO Map 

FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen  RegistrierenRegistrieren   ProfilProfil   LoginLogin 

Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   

Alle die Beziehungen wollen: Dem Partner Sexdates erlauben?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum für Asexualität Foren-Übersicht -> Beziehungen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  

Würdet ihr eurem Partner Sex mit anderen erlauben, wenn er Sex will?
Ja, ich würde ihm das erlauben und hätte damit kein Problem.
35%
 35%  [ 32 ]
Ja, ich würde es ihm erlauben, aber ich glaube, ich hätte damit Probleme.
29%
 29%  [ 27 ]
Ich würde das nicht wollen.
36%
 36%  [ 33 ]
Stimmen insgesamt : 92

Autor Nachricht
Wauwau




Alter: 43
Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 05.04.2007
Beiträge: 2482
Wohnort: Wien
BeitragVerfasst am: So Jul 05, 2015 7:30    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe es meinem letzten Partner erlaubt.

Jedoch, nach wenigen Jahren wurden auch zwei Freundinnen zu langweilig.

Da wir beide meinten, wir dürften ihm nicht "essen, trinken, atmen oder Sex haben" verbieten, denn man könnte einen anderen Menschen nicht besitzen, waren wir eines Tages bei Frau Nummer 3, 4, .... x
Polyamourie wurde das Maß aller Dinge, klar, er hatte ja seinen Spaß.

Und damit endete die Beziehung. Ich will mir keine Krankheiten holen. Und abschätziger, respektloser gehts ja wohl auch nicht mehr.

Aus heutiger Sicht: Ich dulde kein Herumhuren meines Partners. Entweder kann ein Mann sich wie ein Mensch benehmen und seine Triebe zügeln, oder eben nicht, dann ist eine Beziehung undenkbar.
_________________
Then let us pray that come it may /As come it will for a´that/ That Man to Man the world o´er/ Shall brothers be for a´that. (Robert Burns)
Nach oben
          
1.Sonne





Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 24.02.2012
Beiträge: 278
BeitragVerfasst am: So Jul 05, 2015 10:13    Titel: Antworten mit Zitat

luk69 hat folgendes geschrieben:
Ja, ich würde das dem Partner erlauben. Warum sollte ich denn ihm essen, trinken, atmen oder Sex haben, verbieten.
Zitat:
„… und wenn dem Partner etwas fehlt, dann ist diese Liebe wohl nicht tief genug.“
Nonsens.
Dieser Logik zufolge: Wenn du mit mir kein Sex haben willst oder gar körperliche Nähe ablehnst, dann ist diese Liebe wohl nicht tief genug.


Nonsens Wink Erstens will sie ja keinen Sex als Asexuelle, zweitens ist es bei jedem anders, da manche Liebe und Sex trennen können, für andere gehört es zusammen, und widerum für andere existiert die Liebe garnicht dafür aber Sex oder nur Liebe dann aber auch ohne usw.

Und das jemand ohne Sex leben kann, allerdings nicht ohne essen, trinken und atmen ist schließlich auch bekannt.

Deshalb kann jemand die Frage nach einer offenen Beziehung nur sich selber beantworten.
Nach oben
          
luk69




Alter: 49
Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 19.12.2010
Beiträge: 182
BeitragVerfasst am: Sa Jul 11, 2015 0:37    Titel: Antworten mit Zitat

Dass es bei jedem anders ist, ist mir auch klar. Du hast zwar mehrere Variationen aufgezählt, aber die Frage vom TE ist ziemlich eingeschränkt:
Zitat:
Würdet ihr eurem Partner Sex mit anderen erlauben, wenn er Sex will?
und bezieht sich speziell auf einen sexuellen Partner, der seine Bedürfnisse befriedigen möchte.

Wenn er mein Partner sei, dann gehe ich von einer gegenseitigen emotionalen Beziehung aus und wenn er Sex außerhalb der Beziehung haben möchte (da innerhalb ausgeschlossen ist), dann muss ER wohl Liebe und Sex trennen können. Wenn er ohne Sexualität wie ich ohne Wasser nicht leben kann, bleibt der Rest wohl nun an mir hängen. Die Frage lautet also: „Kann ICH Liebe und Sex trennen?“ Jeder ist anders und ich würde meinen Partner, der mir doch so wichtig sei, nicht ersticken oder verdursten lassen wollen. Schief, kann es immer gehen, aber sich mit Verboten eine zufriedenstellende Beziehung vormachen, dann lieber gleich eine Trennung.

Ein asexueller Romantiker (also ein Asexuelle, der sich nach einer Partnerschaft sehnt) sollte sich vielleicht fragen:
Ist mir Liebe wichtig, die ich genießen kann oder ist mir Sex wichtig, von dem ich nichts wissen will?
Für einen (hoch-) sexuellen Menschen ist sowohl als auch wichtig zu haben - bleibt also nur die Frage: zusammen oder getrennt.

Zitat:
Und das jemand ohne Sex leben kann, allerdings nicht ohne essen, trinken und atmen ist schließlich auch bekannt.
Ja klar, und könnte es sein, dass aufgrund der sexuellen Diskrepanz Konflikte in einer Partnerschaft gehebelt werden? Oder Hauptsache jeder Partner hat sein Essen, Trinken und seine eigene Schlafecke in getrennten Wohnungen?
Und könnte es sein, dass gerade die Partneschaften mit sexueller Diskrepanz ihre Beiträge bei der Scheidungsrate der Ehen leisten, die Umsätze in Bordellen steigern und einen Grund mehr für Fremdgehen haben?

Natürlich kann jemand (ein Sexuelle) ohne Sex leben, ihm geschieht deswegen nichts – er bekommt keine Nasenblutung oder Verstopfung, weil er keinen Sex hat. Und andersrum ein Asexuelle kann doch auch mit Sex leben, ihm geschieht genauso wenig, weil er Sex hat – oder ist was bekannt?

Ps. Jeder ist anders und das Beispiel von Wauwau ist auch nur eins von vielen.
_________________
1. Mein Blog
2. Polyamorie
3. Abb. 04
Nach oben
          
amie
abgemeldet




Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 02.10.2013
Beiträge: 202
BeitragVerfasst am: Sa Jul 11, 2015 18:35    Titel: Antworten mit Zitat

luk69 hat folgendes geschrieben:

Und andersrum ein Asexuelle kann doch auch mit Sex leben, ihm geschieht genauso wenig, weil er Sex hat – oder ist was bekannt?


Ich könnte mir vorstellen, dass es da mitunter doch zu diversen Problemen kommen könnte. Ein asexueller Mann ist evtl. gar nicht erregt genug, um den GV vollziehen zu können. Eine asexuelle Frau wird aufgrund fehlender Erregung vielleicht währenddessen Schmerzen haben usw. Und für die Psyche ist es wahrscheinlich auch nicht so optimal auf Dauer etwas tun zu müssen, was man eigentlich gar nicht möchte oder gar abstoßend findet.

Jemanden zu verbieten seine sexuellen Bedürfnisse auszuleben geht meiner Meinung nach genauso wenig, wie zu versuchen sie jemanden, der sie nicht hat, aufzuzwängen. Deswegen würde ich für mich auch einen sexuellen Partner ausschließen. So muss ich weder die Rechte/Bedürfnisse des Partners noch meine eigenen missachten.
_________________
Zu lieben oder geliebt zu haben genügt. Danach verlangt
nichts mehr! In den geheimnisvollen Wendungen des
Lebens ist keine weitere Perle mehr zu finden.

(Victor Hugo 1802-1885, französischer Schriftsteller)
Nach oben
          
OffiChan




Alter: 28
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 02.07.2015
Beiträge: 35
Wohnort: nähe Limburg
BeitragVerfasst am: Mo Jul 13, 2015 12:27    Titel: Antworten mit Zitat

Sehe ich genauso wie Amie. Denke das beide Wege einfach sind und meiner Meinung nach auch nicht wirklich funktionieren können. Gut, es mag Ausnahmen geben, aber mal ernsthaft, wer möchte sich sein ganzes Leben schon so selbst zwingen müssen? Allein das Wort sollte einen von den Gedanken entfernen. Gab auch Frauen die zu mir meinten, ich sollte es einfach mal ausprobieren, was bei mir eher für Empörung gesorgt hat. Wenn allein Verständnis dafür fehlt, hat das alles doch keinen Sinn.

Ich persönlich könnte mir niemals ein Beziehung mit einer sexuellen Frau vorstellen, allein schon weil ich Menschen überhaupt nicht ästhetisch finde. Allein das Aussehen nagt bei den Meisten schon am Ego. Gut, gibt sicher auch sexuelle Frauen die es nicht stört, aber trotzdem. Lehne Sex einfach ab und will auch nicht, das jemand wegen mir darauf verzichten müsste. Von daher niemals eine Beziehung mit einen sexuellen Partner. Muss aber jeder für sich selbst entscheiden.
_________________
Am Ende bleibt nur die Gewissheit und die Leere des eigenen Seins!
Nach oben
          
Feluca




Alter: 41
Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 09.11.2012
Beiträge: 82
Wohnort: Hannover
BeitragVerfasst am: Sa Jul 18, 2015 20:28    Titel: Antworten mit Zitat

Pandabaer hat folgendes geschrieben:
Ja, Polyamurie ist derzeit ja sehr angesagt....an sich heisst es ja nichts anderes wie: offene Beziehung, klingt vielleicht n bisschen harmloser Smile
Stimmt nicht ganz. Offene Beziehungen sehen oft nur wie Polyamor aus und laufen meist nach dem beschlossenen Schema: "Mach nur, aber ich muss es nicht wissen mit wem du ins Bett steigst."

Während die polyamoren Beziehungen wissen, mit wem PartnerIn unterwegs ist!

Der Übergang zwischen diesen beiden Beziehungsformen ist bekanntlich fließend und sehr individuell geregelt (bei Polyamoren).


Inertia hat folgendes geschrieben:
Sind polygame und offene Beziehungen nicht was anderes? Eine polygame Beziehung ist ja in der Regel trotzdem geschlossen, oder nicht?

Nein, It's the same! Aber du meinst wahrscheinlich Polyamory… und das ist was anderes! Wink

PolyGAMIE IS NOT PolyAMORY !!!
Ein *GAM, egal ob Monogam oder Polygam, kann schlecht eine Verbindung mit Asexuellen eingehen, da die Silbe GAM immer(!) sexuellen Bezug hat!!! PolyAMORY beruft sich dagegen auf die Liebe (AMORe) und strebt eigentlich langfristige Beziehungen an, wobei es grundsätzlich theoretisch egal ist, ob diese sexuell oder asexuell sind.

Es gibt jedoch auch tatsächlich geschlossene polyamore Beziehungen. Das schimpft sich dann Polyfidelity. Wink

Ich glaube kaum, dass du mit geschlossenen polygamen Beziehungen an die muslimische Mehrehe dachtest. Mr. Green

Hier mal der Polyamory-Forum-Link den luk69 immer unter seinen Posts hat:
http://aven-forum.de/viewtopic.php?p=136333&highlight=#136333

Vishajo hat folgendes geschrieben:
Dennoch hat er mangels ausreichender Gefühle für mich am Ende Schluss gemacht. Seinen Worten zufolge nicht wegen der Asexualität, ich sehe das anders. Meiner Meinung nach wollte er es sich selbst nicht eingestehen, aber ihm fehlte diese enge Verbundenheit, die man beim Sex eingeht wahrscheinlich.
Das finde ich an Monos immer so komisch. Für mich geht die Verbundenheit (und vielleicht besonders gerade dann) auch ohne Sex. Ich empfinde Sex oft als Gefühlsverzerrer.

amie hat folgendes geschrieben:
Wenn ich nun einen Mann kennenlernen und diesen von Anfang an darauf hinweisen würde, dass er sich den Sex definitiv woanders holen kann bzw. sogar muss, dann ist das sicherlich ein probates Mittel um Dauersingle zu bleiben, weil es einfach abschreckend wirkt.
Auf die meisten Sexuellen der Sorte 'Normal' vielleicht. Auf mich als polyamoren Semisexi wäre die Wirkung eine ganz andere. Smile

Zitat:
Jemanden zu verbieten seine sexuellen Bedürfnisse auszuleben geht meiner Meinung nach genauso wenig, wie zu versuchen sie jemanden, der sie nicht hat, aufzuzwängen.

Dem würde ich voll zustimmen.
Mono-Beziehungen werden meiner Meinung nach niemals in der Konstellation Sexuell/Asex ohne Betrügereien/Lügen oder Quälereien funktionieren.
Die einzige beziehungsmäßige Schnittstelle zwischen Asex und Sexuellen ist Polyamory.
Zitat:
So muss ich weder die Rechte/Bedürfnisse des Partners noch meine eigenen missachten.

Ich ordne mich als Semisexuell ein. Soll heißen, sowohl asexi (würde wohl noch am ehesten funktionieren) als auch sexuelle Partnerinnen hätten vermutlich ein Problem mit meiner Semisexualität. Daher ist es für mich ganz klar, dass mir Polyamory als Lösung erscheint und ich es ihr gestatten würde sich in einen weiteren Mann zu verlieben. Würde ich es ihr tatsächlich verbieten, hätte ich ein verdammt geringes Vertrauen in meine Partnerin die ich ja angeblich liebe. Liebe und mangelndes Vertrauen passt für mich einfach nicht zusammen! Es würde für mich heißen, dass da keine Liebe ist, sondern Ego.
_________________
http://aven-forum.de/viewtopic.php?t=8335&postdays=0&postorder=asc&start=0
Nach oben
          
Maz
ADMod Team



Alter: 41
Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 12.02.2005
Beiträge: 12861
BeitragVerfasst am: Sa Jul 18, 2015 21:13    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:

Während die polyamoren Beziehungen wissen, mit wem PartnerIn unterwegs ist!


Auf gut deutsch man erzählt gleich mit wem man fremdgeht / gehen will bevor es sowieso auffliegt, gerade bei Anzahl der Partner >1 weiterer ist das sonst einfach zu anstrengend.
Sollte sich aber mit zunehmendem Alter eigentlich mal geben Wink

Polygamie ist zumindest beim Menschen übrigens wirklich was anderes, das bedeutet mit mehreren Personen in einer Ehe oder eheähnlichen Verbindung zu leben.
Nach oben
          
temperista




Alter: 24
Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 04.09.2017
Beiträge: 1
BeitragVerfasst am: Mo Sep 04, 2017 21:56    Titel: Antworten mit Zitat

Ich finde die Frage ziemlich spannend, auch wenn ich stark davon ausgehe, dass es da voll auf die Beziehung und die beteiligten Menschen ankommt.
In meiner letzten, sehr vertrauensvollen und entspannten Beziehung, die vor Allem ab dem Punkt an dem ich mir klar wurde, dass ich grace oder ace bin, eher quasiplatonisch obwohl die Person, mit der ich die Beziehung geführt habe sehr sehr gerne Sex gehabt hätte. Wir hatten auch gelegntlich konsensualen Sex, der für mich meistens genießbar war, aber ich habe gemerkt, dass ich dem Bedürfnis echt nicht entsprechen kann und daraufhin formuliert, dass es für mich ok wäre, wenn mein Partner sich jemand anderes zum GV sucht.
Ich fand das auch, solange ich weiß mit wem, voll ok. Ihn hat der Gedanke doll gestört, dementsprechend hat er es nicht gemacht.
Für mich wäre es aber ziemlich schön gewesen, nicht mehr von ihm in diesem sexuellen Kontext betrachtet zu werden. Und es wäre auf beiden Seiten ausreichend Vertrauen dafür da gewesen.
Letztendlich ist die Beziehung -auch- daran zerbrochen.
Nach oben
          
shiraka





Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 16.06.2016
Beiträge: 9
Wohnort: Köln
BeitragVerfasst am: Mi Sep 13, 2017 12:03    Titel: Antworten mit Zitat

Also ganz ehrlich ich bin da zu anhänglich, ich teile gerne alles, aber nicht den Partner, ich hätte Probleme damit würde es nicht wollen. Andersrum könnte ich es auch nicht, da hätte ich Angst den Partner zu verletzen.
Nach oben
          
dunkler_regenbogen




Alter: 59
Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 18.12.2012
Beiträge: 444
Wohnort: Dortmund
BeitragVerfasst am: Mi Sep 13, 2017 14:49    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hatte jetzt zwei Jahre Zeit, um über mein damaliges Statement nachzudenken - und habe meine Meinung nicht geändert. Sie hat sich sogar noch verfestigt.

Meinem Ex hätte, bzw. habe, ich eine Sexbeziehung erlaubt. Er ist aber vom Typ her, nicht wirklich dafür geeignet. Und als die andere ihn unter Druck gesetzt hat (komm ganz zu mir oder bleib weg) hat er sich für sie entschieden. Trotzdem war meine Entscheidung damals die richtige.

Jetzt wäre das für ein Kompromiss, den ich für eine neue Partnerschaft eingehen müsste - und dazu bin ich nicht bereit. Für mich käme nur noch ein asexueller Partner in Frage.

Es ist für mich aber auch - relativ gesehen - einfach, so konsequent zu sein. Ich bin 58 und hatte schon das, was sich die meisten erhoffen: Familie und Kind. Deshalb denke ich, würde ich vermutlich anders entscheiden, wenn ich jünger wäre.
_________________
You'll never find a rainbow if you're looking down.

Ich weiß, dass die Stimmen in meinem Kopf nicht real sind, aber sie haben so wahnsinnig geile Ideen!
Nach oben
          
Maja301




Alter: 37
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 11.09.2017
Beiträge: 4
BeitragVerfasst am: Fr Sep 15, 2017 9:50    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Ihrs,

das ist grad genau mein Thema und ich bin da total im Zwiespalt. Ich habe meinem Mann angeboten, dass er sein sexuelles Verlangen woanders stillt. Voraussetzung: ich bin ganz raus aus der Nummer! Also zwischen uns würde sexuell gar nichts mehr laufen. Das will er aber auch nicht. Aber auch ich habe Sorge, dass er sich dann doch auch emotional an jemand anderen binden würde...

Vielen Dank, dass ihr mich an euren Gedanken teilhaben lasst! Das bringt mich grad enorm weiter!

LG Maja
Nach oben
          
Greywolf




Alter: 48
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 26.01.2014
Beiträge: 388
Wohnort: Münsterland
BeitragVerfasst am: Fr Sep 15, 2017 15:08    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Maja,

natürlich ist die Sorge erstmal da. Dem Sexpartner(in) kommt der eigene Partner nun mal näher und sympathisch sollte man sich ja auch sein. Ich sehe den Sexpartner meiner Frau als einen guten Freund für sie. Auch wenn sie den Sex mit ihm teilt, möchte sie ihr Leben mit ihm nicht teilen. Meine Frau kann aber auch Sex und Liebe sehr gut trennen.

Entscheidend ist für mich auch, wie gefestigt die eigene Beziehung ist. Meine Frau und ich sind sehr glücklich mit unserer Lösung.
_________________
Greywolf
Nach oben
          
Zilpzalp




Alter: 58
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 15.09.2017
Beiträge: 38
Wohnort: Bayern
BeitragVerfasst am: Mi Sep 20, 2017 22:08    Titel: Re: Alle die Beziehungen wollen: Dem Partner Sexdates erlaub Antworten mit Zitat

Pandabaer hat folgendes geschrieben:
Die Überschrift sagt eigentlich alles.

Ich selbst bin mir Unsicher was ich bin, weil ich durchaus auch von anderen erregt werden kann, aber keinen Bock habe, das in Sex umzusetzen.... oder nur sehr sehr selten.... da können dann schon Jahre dazwischenliegen.
Mein Alltag ist auch zu stressig um den mit Sex zu belasten.

Dennochmag ich an sich aber Beziehungen und auch Kuscheln...auch Kinder haben/kriegen wäre nicht Tabu.... aber nuja.... eine Beziehung mit jemand anderem, der Sex vielleicht mag und dahingehend normal funktioniert ist schwierig wenn man ihm/ihr und sich selbst gerecht werden will....

Eine Alternative wäre ja, dem Partner Sex mit anderen zuzugestehen, solange er/sie mich halt liebt und mit mir zusammen sein will ect.

Das ist aber schon ne schwierige Entscheidung. Ich weiß nicht, ob ich eifersüchtig wäre. Und ich glaube auch, dass ich Angst hätte verlassen zu werden. Und nicht jeder Mensch ist offen für offene Beziehungen.
Ich weiß ja nicht mal, ob ich das wäre Smile

WIe ist das für euch?


Vermutlich hätte ich kein Problem damit, wenn ein Partner sich Sex mit anderen bei jemand anderem als mir (der ich ihn NIE biete, da ich asexuell bin) holen würde/möchte. Leider wollte mein Ex damals zu Studentinnenzeiten dies nicht.

Aber heute muss ich sagen, dass dieses "es würde mich gedanklich/seelisch rein gar nicht stören" vielleicht nur Theorie war. Denn ich glaube, ich hätte dann doch permanent die Befürchtung, dass er sich in eine dieser Sex-Partner dann auch mal VERLIEBEN könnte. Was ja nicht dann unbedingt heissen müsste, dass er deswegen allein mich nicht AUCH noch und genauso liebt (man kann ja auch Vater UND Mutter lieben z.B.!), aber die ANGST, dass er mich verlassen würde/ausziehen würde, sobald er merkt, dass er die Sexpartnerin genauso liebt wie mich, aber ZUSÄTZLICH von ihr auch noch Sex bekommt, von mir aber nicht, ginge bei mir nie weg, meinem Gefühl nach...
Nach oben
          
Greywolf




Alter: 48
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 26.01.2014
Beiträge: 388
Wohnort: Münsterland
BeitragVerfasst am: Mi Sep 20, 2017 22:53    Titel: Antworten mit Zitat

Natürlich kann diese Angst nicht weggeredet werden. Demgegenüber steht aber auch Vertrauen und wie gefestigt ist die eigene Beziehung. Bei mir ist auch kein Sex zu bekommen. Wie lange wäre meine Frau ohne Sex auf Dauer zufrieden oder dann auch glücklich? Würde sie dann nicht vielmehr mehr rechts und links nach einem anderen Partner schauen? Wie groß ist diese Angst? Das "schöne" ist, dass es nie ein Patentrezept gibt und niemand weiß, was im Leben passiert und wen man trifft.
_________________
Greywolf
Nach oben
          
Zilpzalp




Alter: 58
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 15.09.2017
Beiträge: 38
Wohnort: Bayern
BeitragVerfasst am: Mi Sep 20, 2017 23:07    Titel: Antworten mit Zitat

Greywolf hat folgendes geschrieben:
Natürlich kann diese Angst nicht weggeredet werden. Demgegenüber steht aber auch Vertrauen und wie gefestigt ist die eigene Beziehung. Bei mir ist auch kein Sex zu bekommen. Wie lange wäre meine Frau ohne Sex auf Dauer zufrieden oder dann auch glücklich? Würde sie dann nicht vielmehr mehr rechts und links nach einem anderen Partner schauen? Wie groß ist diese Angst? Das "schöne" ist, dass es nie ein Patentrezept gibt und niemand weiß, was im Leben passiert und wen man trifft.


Hm, aber durch "Vertrauen" kannst Du in keinster Weise "verhindern", dass jemand sich verliebt....Vertrauen kannst Du beispielsweise darauf, dass jemand Dir die Wahrheit sagt, dass morgen das Wetter schön wird, dass jemand Dich nicht ausnutzt. Sich verlieben ist aber ein Gefühl das Dein Partner hat und das Du nicht "kontrollieren" oder "ändern" kannst durch "Vertrauen".
Vermutlich hast Du automatisch gedacht, dass ich nicht das "Vertrauen" hätte, dass mein Partner mir dann SAGEN würde, dass er sich in seine externe Sexpartnerin verliebt hat, aber da habe ich durchaus volles Vertrauen! Smile Mein Vertrauen kann aber nicht bewirken, dass sein sich in eine solche Sexpartnerin verlieben NICHT passieren wird.....
Nach oben
          
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum für Asexualität Foren-Übersicht -> Beziehungen Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group

Impressum: AVENde versteht sich als Unterforum von AVEN. Ansprechpartner für die deutsche Seite (aven-forum.de) ist der Administrator "Dirk Walter". Kontaktadresse: Dirk Walter - Rehhütterstrasse 4 - 67165 Waldsee
email: aven.de@dirk-walter.de - Telefon: 06236/54804.
Beachten Sie auch: Forenregeln und Datenschutz