Forum für Asexualität Foren-Übersicht

Forenregeln | Hauptseite
 

Wünscht man sich eine Partnerschaft, oder...?
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum für Asexualität Foren-Übersicht -> Beziehungen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Mevilin




Alter: 52
Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 19.11.2013
Beiträge: 105
Wohnort: Berlin
BeitragVerfasst am: Fr Nov 14, 2014 19:39    Titel: Wünscht man sich eine Partnerschaft, oder...? Antworten mit Zitat

Vor ca einem Jahr schrieb ich in meiner Vorstellung:

Zitat:
Ich habe in den letzten Jahren für mich den Entschluss gefasst, ein Leben ohne Sex zu leben. Tragisch daran ist nur, dass mir ein Partner durchaus fehlt. So auch Nähe und Körperkontakt. Ich bin nun 6 Jahre alleine, weil der Preis für die Partnerschaft Sex wäre.
Der Preis ist mir zu hoch.


Im Laufe des letzten Jahres hat sich bei mir sehr viel ereignet. Irgendein Knoten ist geplatzt, meine Eiszeit ist vorbei und ich habe wieder regen Zugang zu meinen Emotionen.
Grund dafür war/ist aber kein Mann, sondern ein Hund.

Anfang diesen Jahres erfüllte ich mir einen Lebenstraum. Ich holte mir einen Hund. Dieser hat mein ganzes Leben, Sein und Fühlen radikal auf dem Kopf gestellt.
Und nicht nur das.
Was ich an Zuneigung, Liebe, Treue, Nähe und Vertrauen von diesem Wesen bekomme, hätte ich nie bei einem Menschen zulassen können, aus angst, verletzt zu werden. Abgesehen davon, dass ich glaube, so etwas kann sowieso kaum ein Mann/Mensch geben.

in den letzten Monaten fiel mir auf, dass ich aufgehört habe, mich nach einer Partnerschaft zu sehnen. Mir fehlt einfach nichts mehr.
Ich schließe nicht aus, eine Partnerschaft einzugehen, aber nur dann, wenn dieser auch einen Hund hat und asexuell ist. Einen Hund sollte er deswegen haben, weil er sonst niemals meine enge Bindung zu meinem Hund verstehen könnte.
Das jedoch sind jetzt nur rein rationale Gedanken, kein Wunsch, keine Sehnsucht, nichts. Ich fühle mich völlig ausgelastet und auch erfüllt. Da scheint es keinerlei Defizite mehr zu geben.

Nun lese ich hier sehr oft, dass sich die User einen Partner wünschen.
Und ich frage mich:
Wünscht man sich wirklich speziell einen Partner?
Oder doch eher Nähe, Vertrauen, Geborgenheit.... all die Dinge, wonach sich Menschen allgemein sehnen?
Nach oben
          
Darth_Angel




Alter: 19
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 12.11.2014
Beiträge: 64
BeitragVerfasst am: Fr Nov 14, 2014 20:40    Titel: Antworten mit Zitat

Interessante Frage.
Persönlich will ich keine Beziehung, mehr wie du sagst, Zuneigung. Obwohl ich dabei nicht wirklich an einen Hund denke. Ich habe einfach Angst davor ganz alleine dazustehen.
Kann aber auch sein, dass das nur daran liegt das ich das Konzept einer Beziehung nicht mag/wünschenswert finde und die meisten das anders sehen.
Freut mich für dich das du glücklich bist Smile
Nach oben
          
Muckelchen





Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 09.01.2011
Beiträge: 274
Wohnort: Rhein-Sieg-Kreis / 53 Jahre
BeitragVerfasst am: Fr Nov 14, 2014 22:31    Titel: Re: Wünscht man sich eine Partnerschaft, oder...? Antworten mit Zitat

Arcinala hat folgendes geschrieben:
Wünscht man sich wirklich speziell einen Partner?
Oder doch eher Nähe, Vertrauen, Geborgenheit.... all die Dinge, wonach sich Menschen allgemein sehnen?

Für mich kann ich die 1. Frage definitiv mit "ja" beantworten. Da ich mich als "Light-Version" einer Asexuellen sehe, wünsche ich mir schon die Nähe und den Körperkontakt zu einem männlichen Partner, selbst nach den negativen Erfahrungen, die ich gemacht habe.

Ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu meinen Eltern, liebe sie als Tochter und empfinde bei ihnen Nähe und Geborgenheit.

Als Kind habe ich mir sehr einen Hund gewünscht, einen zuverlässigen Kumpel, wie er in den "5 Freunde Büchern" beschrieben wird. Erst mit 16 Jahren wurde mir dieser Wunsch erfüllt - als Belohnung dafür, dass ich es als Magersüchtige auf ein Gewicht von 40 kg bringe. Ich habe meinen Hund geknuddelt, mit ihm zusammen auf dem Stuhl für die Schule gelernt, mit ihm getollt, ihn als Trostobjekt benutzt.
Ich bin tierliebend und ein Familienmensch, aber die Liebe in einer Partnerschaft steht auf einem anderen Blatt. Ein Tier, Familienbande oder Freundschaft können mir die menschliche Zweisamkeit nicht ersetzen. Ich möchte mich mit einem Partner über gemeinsam Erlebtes austauschen, mit ihm über Schönes und Sorgen sprechen, "Intimitäten" eines Paares erleben ...
_________________
Now I know how the bunny runs.
Nach oben
          
Inertia




Alter: 26
Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 07.10.2014
Beiträge: 956
BeitragVerfasst am: Sa Nov 15, 2014 2:48    Titel: Re: Wünscht man sich eine Partnerschaft, oder...? Antworten mit Zitat

Arcinala hat folgendes geschrieben:
Und ich frage mich:
Wünscht man sich wirklich speziell einen Partner?
Oder doch eher Nähe, Vertrauen, Geborgenheit.... all die Dinge, wonach sich Menschen allgemein sehnen?


Gute Frage. Ich würde jetzt mal auf Nummer zwei tippen. Wenn man sich Beschreibungen von "Partnersuchenden" so durchliest, fallen immer genau diese Worte wie Geborgenheit, Nähe, Vertrauen. Und das Ganze kann man ja angeblich nur durch einen "Partner" erleben, nicht durch einen guten Freund, ein Haustier oder irgendwas anderes. Zumindest liest man das hier immer wieder.

Ich kann ja verstehen, das man geliebt werden will. Für mich macht es aber keinen Unterschied, wie man diese Beziehung dann nennt. Daher halte ich auch nichts von dem gekünstelten Modell der Verpartnerung. Diese ganzen Begriffe wie "Partnerschaft" oder "zusammen sein" haben mich schon immer verwirrt.
Nach oben
          
Prinzess
abgemeldet




Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 30.12.2013
Beiträge: 1477
BeitragVerfasst am: Sa Nov 15, 2014 10:38    Titel: Antworten mit Zitat

In Bezug auf Nähe mag ich es besonders, dass mein Hund plüschigweich ist. Das Fell streichele und kraule ich sehr gerne. Toll ist auch, dass das Tier mein Streicheln genießt ohne Bedürfnis und Fähigkeit zu haben mich zu streicheln.

Haut anzufassen wäre mir nicht angenehm. Das fühlt sich irgendwie wie ein seltsamer hochtechnologischer leicht erwärmter Kunststoff an.
Nach oben
          
Mevilin




Alter: 52
Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 19.11.2013
Beiträge: 105
Wohnort: Berlin
BeitragVerfasst am: Sa Nov 15, 2014 12:50    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hätte ja auch nie gedacht, dass meine Sehnsüchte völlig erfüllt sind, wenn ich nen Hund habe. Den Hund holte ich mir, weil ich speziell nen Hund wollte. Eine Bulldogge, - ein Herzenskind ^^
Und nun stelle ich fest, dass sich mein Wunsch nach Partnerschaft einfach aufgelöst hat.

Vor allem nachts bekomme ich ein Übermaß an Nähe, das ist sprachlos_machend.
Ja, mein Hund schläft im Bett. Türlich Very Happy

Ich erinnere mich noch an die erste Nacht. OmG.
Da liegt das Würmchen bei mir, sucht unentwegt meine Körperwärme, sucht sogar meinen Mund mit seinem Mund, und als er ihn fand, schlief er ein, ansonsten lag das Mäuschen nur auf meinem Hals oder direkt im Arm.
Ganz warm ist sie. Ja, der Hund ist ne Sie Wink
Ich hab echt lange gebraucht, um diese Form von Nähe zu verarbeiten. Ich meine, viele etliche Jahre davor hab ich Null Körperkontakt zugelassen. bei keinem einzigen Lebewesen.
Und nun überschüttet mich plötzlich so ein kleines Etwas damit in Hülle und Fülle.

Ein Mann müsste nun das Bett erobern, wenn er rein wollte. geht also gar nicht Very Happy
Bevor ich meinen Schatz hatte, hatte ich Angst ins Bett zu gehen. ich fühlte mich SO alleine, dass ich wirklich dachte, ich schlafe ein und wache nie mehr auf. Ich hatte also Angst im Bett zu sterben.
Inzwischen freue ich mich jeden Abend aufs Neue auf den Gang ins Bett. Auf die Wärme zwischen uns, auf das Anschmiegen, Nacht für Nacht.
Okok, von 1,40m Bettbreite stehen mir nur 20cm zu, aber egal. Was mir dieser Hund an Nähe und Vertrauen schenkt, ist einfach durch nichts zu toppen.

Ne Freundin sagte mir, ich hätte mich durch den Hund regelrecht abgesichert. Nun hat ein Mann wirklich keine Chance mehr, an mich ran zu kommen.

ich glaub, da hat sie gar nicht SO unrecht.
Nach oben
          
Margarita_02




Alter: 35
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 14.07.2014
Beiträge: 633
Wohnort: Berlin & Ruhrpott
BeitragVerfasst am: Sa Nov 15, 2014 12:56    Titel: Antworten mit Zitat

Ich glaube, es ist vor allem bei einem abstrakten Partnerwunsch (der sich nicht an eine konkrete Person knüpft) so, dass Leute bestimmte Wünsche und Bedürfnisse haben und die Partnerschaft dann als den Rahmen betrachten, in dem man all das erfüllt bekommt. Es ist gut, das zu hinterfragen: Gibt es diese Dinge nicht auch anderswo?

Dinge wie Aufmerksamkeit, Vertrauen, emotionale Nähe, Privatsprache oder gute Gespräche fehlen mir als Single eigentlich nicht, denn das kann ich auch in Freundschaften bekommen. Was ich allerdings (derzeit vor allem) schon spürbar vermisse, ist einfacher Körperkontakt und die Körperwärme von jemandem, also auch körperliche Nähe und Geborgenheit: Obwohl ich keinen Sex mag, schlafe ich zB gerne Arm in Arm ein ... Dass das dann keine Komplikationen heraufbeschwört, ist aber auch selten.

Prinzess hat folgendes geschrieben:
Haut anzufassen wäre mir nicht angenehm. Das fühlt sich irgendwie wie ein seltsamer hochtechnologischer leicht erwärmter Kunststoff an.

Ich mag Zärtlichkeiten auch lieber im bekleideten Zustand. Den Eindruck mit dem Kunststoff finde ich interessant - bei Haut ging mir das jetzt nicht so, aber bei anderen Körperteilen ... Zungen zum Beispiel beim Knutschen fühlten sich für mich auch irgendwie "künstlich" an, als seien sie aus Gummi ... Aber das nur am Rande.

Dass ich eine Partnerschaft im Grunde auch für optional halte, liegt aber halt an mir. Wenn zB jemand käme und mir sagte: Du brauchst eigentlich keine Freunde, denn die Sachen, die du von denen bekommst, bekommst du auch anderswo, dann würde ich auch widersprechen. Von daher kann ich überhaupt nicht für die Leute reden, denen Partnerschaften sehr wichtig und die daran gewöhnt sind. Vieles im Alltag ist auch sehr auf Partnerschaften ausgerichtet. Hier in der Großstadt fällt das nicht weiter ins Gewicht, aber schon wenn ich in meinen Heimatort zu Besuch fahre, habe ich eine merkwürdige Stellung als Single zwischen all den Paaren, die sich auch paarweise zu Unternehmungen zusammenfinden. Würde ich dort leben, wäre das sicher ein Problem.

Haustiere hingegen hatte ich nie und kann mir auch jetzt keine zulegen: Tierhaarallergie und winzige Wohnung. Aber was man nicht kennt, vermisst man ja bekanntlich auch nicht. Wink


Zuletzt bearbeitet von Margarita_02 am Sa Nov 15, 2014 13:00, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
          
Mevilin




Alter: 52
Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 19.11.2013
Beiträge: 105
Wohnort: Berlin
BeitragVerfasst am: Sa Nov 15, 2014 12:59    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist sie Smile

Nach oben
          
Mevilin




Alter: 52
Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 19.11.2013
Beiträge: 105
Wohnort: Berlin
BeitragVerfasst am: Sa Nov 15, 2014 13:03    Titel: Antworten mit Zitat

Margarita_02 hat folgendes geschrieben:
Was ich allerdings (derzeit vor allem) schon spürbar vermisse, ist einfacher Körperkontakt und die Körperwärme von jemandem, also auch körperliche Nähe und Geborgenheit: Obwohl ich keinen Sex mag, schlafe ich zB gerne Arm in Arm ein ... Dass das dann keine Komplikationen heraufbeschwört, ist aber auch selten.


Genau das wäre auch mein Problem beim Mann.
Ich hab noch nie einen Mann kennen gelernt, der einfach NUR Zärtlichkeit geben konnte. es war IMMER mit Sex verbunden, weil das die unausweichliche Folge dessen war, was Zärtlichkeit beim Mann auslöst.

Für mich war in dem Moment die Zärtlichkeit vorbei, wo der Mann anfing, Sex haben zu wollen. Dann schaltete ich um in Modus: Pflicht.
Und das tue ich mir einfach niemals mehr an.
Das ist ein Preis, den ich nicht mehr zahlen will.

Mein Hund kann all die Nähe und Wärme geben,
... und ich kann es zulassen...
ohne, dass da die Angst im Hinterkopf ist, dass es im Sex endet.
das ist eine wundervolle Erfahrung.
Nach oben
          
dunkler_regenbogen




Alter: 60
Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 18.12.2012
Beiträge: 443
Wohnort: Dortmund
BeitragVerfasst am: Sa Nov 15, 2014 14:34    Titel: Antworten mit Zitat

Arcinala hat folgendes geschrieben:


Genau das wäre auch mein Problem beim Mann.
Ich hab noch nie einen Mann kennen gelernt, der einfach NUR Zärtlichkeit geben konnte. es war IMMER mit Sex verbunden, weil das die unausweichliche Folge dessen war, was Zärtlichkeit beim Mann auslöst.

Für mich war in dem Moment die Zärtlichkeit vorbei, wo der Mann anfing, Sex haben zu wollen. Dann schaltete ich um in Modus: Pflicht.
Und das tue ich mir einfach niemals mehr an.
Das ist ein Preis, den ich nicht mehr zahlen will.


Das sind genau meine Gedanken/Befürchtungen... und trotzdem wünsche ich mir eine Partnerschaft. Natürlich geben mir meine Katzen Zuneigung, bzw. fordern diese ein, sie schlafen in meinem Bett. liegen auf meinem Schoß wenn ich am Rechner bin - sind immer für mich, wenn ich Trost brauche.

Aber ein Partner ist trotzdem etwas anderes - wobei ich mir aber auch durchaus eine WG mit einer Frau oder mehreren Menschen vorstellen kann. Es geht mir da gar nicht um Zärtlichkeit, sondern darum, nicht immer allein zu sein. Es ist einfach schön, nicht allein frühstücken zu müssen und abends nicht allein vor dem Rechner zu hocken.
_________________
You'll never find a rainbow if you're looking down.

Ich weiß, dass die Stimmen in meinem Kopf nicht real sind, aber sie haben so wahnsinnig geile Ideen!
Nach oben
          
Maxi




Alter: 36
Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 18.07.2005
Beiträge: 3129
BeitragVerfasst am: Sa Nov 15, 2014 17:10    Titel: Antworten mit Zitat

Arcinala hat folgendes geschrieben:
Ne Freundin sagte mir, ich hätte mich durch den Hund regelrecht abgesichert. Nun hat ein Mann wirklich keine Chance mehr, an mich ran zu kommen.

ich glaub, da hat sie gar nicht SO unrecht.
Ja und? Du suchst doch auch gar keinen mehr. Wen interessiert es also, dass da eh keiner mehr ne Chance hat?

Margarita_02 hat folgendes geschrieben:
schlafe ich zB gerne Arm in Arm ein
Wink
_________________
sex doof
Nach oben
          
Prinzess
abgemeldet




Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 30.12.2013
Beiträge: 1477
BeitragVerfasst am: Sa Nov 15, 2014 17:25    Titel: Antworten mit Zitat

@Maxi:

Man muss ja nicht direkt nach etwas suchen, damit das eine ,,Chance hätte". Wenn ich auf dem Weg zum Bahnhof an einem Schaufenster vorbeigehe, hat auch so manch ein Artikel eine Chance, nach dem ich nicht gesucht habe.
Nach oben
          
Maxi




Alter: 36
Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 18.07.2005
Beiträge: 3129
BeitragVerfasst am: Sa Nov 15, 2014 17:32    Titel: Antworten mit Zitat

Prinzess hat folgendes geschrieben:
Man muss ja nicht direkt nach etwas suchen, damit das eine ,,Chance hätte".
Natürlich nicht, aber wenn mán nicht sucht, ist es doch egal, ob etwas eine Chance hat oder nicht? Hätte es Dich interessiert, wenn das Teil im Schaufenster keine Chance gehabt hätte?

Aber vllt. sucht der Hund ja auch einen Partner aus ... gitb's ja auch, dass der Hund irgendwem "Hallo" sagt und sich mit dem versteht und dann Frauchen ins Gespräch kommt ... Wink
_________________
sex doof
Nach oben
          
Sandkastenzorro
zweitgrößter Spammer des Forums



Alter: 38
Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 03.04.2011
Beiträge: 3458
BeitragVerfasst am: Sa Nov 15, 2014 17:52    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Ne Freundin sagte mir, ich hätte mich durch den Hund regelrecht abgesichert. Nun hat ein Mann wirklich keine Chance mehr, an mich ran zu kommen.

ich glaub, da hat sie gar nicht SO unrecht.


Naja, in dir rumort das ja trotzdem, sonst hättest du das Thema ja nicht aufgemacht und würdest darüber nachdenken, was ne Freundin über potentielle Partner sagt.

Ich finde generell dieses "Erst kommt der Partner, dann kommt ne Weile lang nichts, dann kommt nochmal der Partner und irgendwo am lausigen Ende der Schnur dann der Pöbel wie Freunde und Gesocks" fürn Arsch.
Das ist mir auch viel zu schwarzweiss. Davon ab, glaube ich nicht daran, dass es EINEN für alles gibt und der Rest nur abrufbereites Beiwerk ist, wenn man jemanden zum Möbelschleppen braucht. Mein Geist ist so vielfältig, dass eine einzige Person all diese Facetten nie im Leben abdecken kann.
Nach oben
          
Maxi




Alter: 36
Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 18.07.2005
Beiträge: 3129
BeitragVerfasst am: Sa Nov 15, 2014 17:56    Titel: Antworten mit Zitat

Sandkastenzorro hat folgendes geschrieben:
der Rest nur abrufbereites Beiwerk ist, wenn man jemanden zum Möbelschleppen braucht.
Ha, meine Möbel hab ich jetzt alleine abgebaut und zur Müllstation gefahren ... die neuen werden dann nur welche, die ich selbst ganz alleine problemlos handhaben kann. Dann kann man auf das Gesocks verzichten. Wink
_________________
sex doof
Nach oben
          
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum für Asexualität Foren-Übersicht -> Beziehungen Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group

Impressum: AVENde versteht sich als Unterforum von AVEN. Ansprechpartner für die deutsche Seite (aven-forum.de) ist der Administrator "Dirk Walter". Kontaktadresse: Dirk Walter - Rehhütterstrasse 4 - 67165 Waldsee
email: aven.de@dirk-walter.de - Telefon: 06236/54804.
Beachten Sie auch: Forenregeln und Datenschutz