Forum für Asexualität Foren-Übersicht

Forenregeln | Hauptseite
 

freundschaft zwischen mann und frau initiieren
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum für Asexualität Foren-Übersicht -> Beziehungen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Kuschelmond




Alter: 26
Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 17.11.2013
Beiträge: 33
BeitragVerfasst am: Mi Okt 15, 2014 4:36    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habs auch schon geschafft eindeutig zu sagen: Ich mag dich, ich will dich kennenlernen, aber auf einer rein freundschaftlichen Ebene. Ich bin nicht an einer Beziehung interessiert.

Und irgendwie waren das dann trotzdem eindeutige Signale und er war trotzdem sauer auf mich als ich mich nicht küssen lassen wollte oO

@Maxi: Ich hoffe der Post war größtenteils ironisch, jedenfalls liest er sich für mich so ^^
Falls nicht: Wenn ich mich mit einem Mann treffe bin ich auch froh wenn er es vorher klarstellt, wenn er schon eindeutige freunschaftliche Intentionen hat. Das macht vieles viel einfacher Smile Und was erwartest du in einer Gesellschaft, in der Kleinkinder nach "ihrer kleinen Freundin" gefragt werden (auf eine gewisse weise sexuell konnotiert), und Frauen und Männern in jedem Film die Möglichkeit einer reinen Freundschaft "versagt" wird. Da sind doch viele praktisch trainiert dadrauf, neue Menschen erstmal daraufhin abzuchecke, ob sie datebar sind, oder? ^^
_________________
Das Leben stellt uns nicht vor Aufgaben, die wir nicht bewältigen können.
Nach oben
          
H28





Sexualität: Sexuell
Anmeldungsdatum: 17.09.2012
Beiträge: 24
Wohnort: NRW
BeitragVerfasst am: Mi Okt 15, 2014 10:27    Titel: Sei nicht so zaghaft Antworten mit Zitat

Irgendwie erinnert mich das an "Next door to Alice", diese Geschichte endete letztendlich tragisch, Du kannst allerdings noch etwas erreichen...

Als ich noch jung war, fühlte ich ähnlich, die Schüchternheit ist vielleicht auch geblieben. Jetzt beobachte ich bei mir machmal allerdings "Mutausbrüche" und wie soll ich's sagen, es klappt. Und: Ein Flirt muss ja nicht gleich im Bett enden (er will es ja vielleicht auch nicht?).

Mein Rat: Nimm allen Mut zusammen, und auch wenn Du spürst, dass Unsicherheit und Nervosität Dich zu überwältigen scheinen, sprich ihn an. Schlag ihm vor, dass Ihr Euch doch mal beim "Italiener/Spanier/Chinesen/Türken/Eisdiele/Cafe/Bistro/Bäcker" treffen könntet, um mal in Ruhe darüber zu plaudern, was Ihr in Zukunft für Pläne habt.

Du brauchst Dir dabei auch nicht zu wünschen, im Boden zu versinken, wenn es bei diesem Versuch nicht glatt läuft. Wenn er merkt, dass Du unsicher bist - na und?

Entweder Du kommst mit ihm in Kontakt und Ihr könnt in Ruhe ausloten, ob Ihr Gemeinsames habt, ob Euch etwas verbindet... Und es entwickelt sich im Laufe der Zeit eine Freundschaft, oder eben nicht. Lass Dir dabei Zeit, es muss nicht alles am ersten Tag gesagt werden.

Wenn Du die Wahrnehmung von Dir hast, dass Du Dich dabei blamieren könntest, dann (ich sag's jetzt mal ganz deutlich, ich will Dich ja aufbauen Wink ), ja dann täuschst Du Dich! Er wird Deine menschlichen Züge mehr oder weniger bewusst wahrnehmen und positiv akzeptieren. Und wenn nicht, dann ist er ein "arroganter Affe" und dann weißt Du es ab diesem Augenblick und Du brauchst nicht Dein ganzes Leben dieser Chance hinterher zu trauern.

Ich spreche da aus eigener Erfahrung...
Nach oben
          
Maxi




Alter: 36
Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 18.07.2005
Beiträge: 3129
BeitragVerfasst am: Mi Okt 15, 2014 11:16    Titel: Antworten mit Zitat

Kuschelmond hat folgendes geschrieben:
Ich hoffe der Post war größtenteils ironisch, jedenfalls liest er sich für mich so ^^^
Da hoffst Du richtig ... der --> pfeifen sollte das eigentlich kennzeichnen, die faule Socke. Razz
_________________
sex doof
Nach oben
          
Margarita_02




Alter: 35
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 14.07.2014
Beiträge: 633
Wohnort: Berlin & Ruhrpott
BeitragVerfasst am: Mi Okt 15, 2014 16:39    Titel: Antworten mit Zitat

Ich weiß nicht, ob man alles immer direkt ansprechen muss. Wenn ich mich mit einem Kollegen auf ein Bier verabreden und er vorab schon ankündigen würde: Du, übrigens, ich will nur Freundschaft ... dann käme es mir zumindest so vor, als ob der sich von mir bedrängt fühlt. Als ob er denkt, dass ich verzweifelt auf der Suche bin oder so. Ein chinesischer Bekannter meinte mal etwas pikiert zu mir: "Wieso müsst ihr Deutschen immer alles direkt sagen?" Manchmal führt das auch zu krampfigen Situationen. Zudem habe auch ich die Erfahrung gemacht, dass solche Aussagen eh oft nicht ernst genommen werden. Letzten Endes zählt das Verhalten. Solange er noch nicht eindeutig gezeigt hat, dass er erotische/romantische Absichten hat, fände ich es etwas verfrüht, da schon solche Ansagen zu machen ... Das mit dem Konzert ist doch eine gute Idee, wie gesagt, vielleicht noch mit ein paar Leuten zusammen.
Nach oben
          
liberty




Alter: 32
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 08.02.2008
Beiträge: 1502
Wohnort: Wien
BeitragVerfasst am: Mi Okt 15, 2014 17:55    Titel: Re: Sei nicht so zaghaft Antworten mit Zitat

H28 hat folgendes geschrieben:

Als ich noch jung war, fühlte ich ähnlich, die Schüchternheit ist vielleicht auch geblieben. Jetzt beobachte ich bei mir machmal allerdings "Mutausbrüche" und wie soll ich's sagen, es klappt. Und: Ein Flirt muss ja nicht gleich im Bett enden (er will es ja vielleicht auch nicht?).

Mein Rat: Nimm allen Mut zusammen, und auch wenn Du spürst, dass Unsicherheit und Nervosität Dich zu überwältigen scheinen, sprich ihn an. Schlag ihm vor, dass Ihr Euch doch mal beim "Italiener/Spanier/Chinesen/Türken/Eisdiele/Cafe/Bistro/Bäcker" treffen könntet, um mal in Ruhe darüber zu plaudern, was Ihr in Zukunft für Pläne habt.

Du brauchst Dir dabei auch nicht zu wünschen, im Boden zu versinken, wenn es bei diesem Versuch nicht glatt läuft. Wenn er merkt, dass Du unsicher bist - na und?

danke für den beitrag Smile das aufbauen funktioniert!

ABER Wink so wirklich angst hab ich eigentlich ansich nicht. ich bin zwar schon eher schüchtern, aber prinzipiell hätte ich kein problem damit ihn nach einem treffen zu fragen. wenn er eine frau wäre, oder schwul, oder ich sexuelles/romantisches interesse an ihm hätte wäre das alles überhaupt kein problem.
nur ist er nunmal ein mann, soweit ich weiß hetero und ich hab kein sexuelles oder romantisches interesse und das ist es was eine gewissen unsicherheit hervorruft. dass ein erstes treffen nicht automatisch "im bett" landet usw weiß ich natürlich Wink aber diese sachen machen mir nunmal irgendwie angst. das fragen selbst ist nicht wirklcih das problem, nur habe ich die befürchtung dass die angst für ihn eher wie nervosität rüberkommt, was vermutlich eher "romantisches" interesse suggeriert als ein lockeres und selbstsicheres "hey, hast du lust xy zu machen?"
...mach ich grad sinn? Wink

margarita, ich sehs eigentlcih so wie du. zuviel direktheit ist nicht unbedingt gut. und das beispiel mit dem kollegen ist auch sehr treffend. über "zukünftige pläne" zu reden bzw diese anzusprechen kann auch sehr abschreckend sein oder ihm wiederum hoffnung auf mehr machen.
Nach oben
          
Maxi




Alter: 36
Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 18.07.2005
Beiträge: 3129
BeitragVerfasst am: Mi Okt 15, 2014 18:03    Titel: Re: Sei nicht so zaghaft Antworten mit Zitat

liberty hat folgendes geschrieben:
...mach ich grad sinn? Wink
Ja, das ergibt durchaus Sinn.

liberty hat folgendes geschrieben:
das aufbauen funktioniert!
Hmm ... wenn ich jetzt mehr schreibe, mache ich das vermutlich wieder putt. am Kopf kratzen
_________________
sex doof
Nach oben
          
liberty




Alter: 32
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 08.02.2008
Beiträge: 1502
Wohnort: Wien
BeitragVerfasst am: Mi Okt 15, 2014 18:07    Titel: Re: Sei nicht so zaghaft Antworten mit Zitat

Maxi hat folgendes geschrieben:
liberty hat folgendes geschrieben:
...mach ich grad sinn? Wink
Ja, das ergibt durchaus Sinn.

liberty hat folgendes geschrieben:
das aufbauen funktioniert!
Hmm ... wenn ich jetzt mehr schreibe, mache ich das vermutlich wieder putt. am Kopf kratzen


nein nein, ich bitte um jede meinung Wink
Nach oben
          
Maxi




Alter: 36
Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 18.07.2005
Beiträge: 3129
BeitragVerfasst am: Mi Okt 15, 2014 18:21    Titel: Re: Sei nicht so zaghaft Antworten mit Zitat

liberty hat folgendes geschrieben:
nein nein, ich bitte um jede meinung Wink
Wie Du willst. Wink

Ich fände es jedenfalls sehr seltsam, wenn mich jemand von der Arbeit zu einem Abend "zu zweit" einladen würde. Egal ob nun Kino, Konzert oder sonstwas.
Wenn es mehrere Kollegen sind, ist das was anderes, aber das passt bei Dir ja nicht, da er nur wen vorbei bringt.
Wenn ich eine Einladung bekommen würde, ginge ich jedenfalls davon aus, dass eindeutige Absichten vorhanden sind ... warum sollte man auch sonst jemanden zu einem "Paar"-Abend einladen? ... 2 Leute sind nunmal ein Menschen-Paar.
Ein Bekannte ist zu Leuten immer so ungewöhnlich über-freundlich und nett ... da dachten schon viele, dass die etwas von denen will, obwohl sie halt einfach nur so ist.

Naja, etwas anderes wäre es, wenn er sich selbst so geil findet, dass es für ihn normal ist, dass die ganze Welt mit ihem befreundet sein will ... oder so. nachdenklich
_________________
sex doof
Nach oben
          
Teetrinkerin





Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 06.10.2014
Beiträge: 44
Wohnort: Niedersachsen
BeitragVerfasst am: Mi Okt 15, 2014 19:22    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn Kopfmenschen ein Date zerreden - kommt mir bekannt vor...

Also würde ich von einem Kollegen nach einem Treffen am Abend gefragt werden, wäre das für mich auch ganz klar ein Date mit größeren Erwartungen.
Allerdings bin ich schon in Mittagspausen mit einem Kollegen in die Stadt gegangen, in den Park oder etwas essen... Dabei gab es keinerlei Hintergedanken. Ich persönlich würde es irgendwie in der Mittagspause organisieren und nicht nach Feierabend. Das klingt für mich weniger "datemäßig".
Gibt es diese Gelegenheit?

Ansonsten vielleicht über Facebook? Gibt es ein gemeinsames Hobby? Vielleicht gibt es da Anknüpfungspunkte?

Wenn sich sonst kaum die Gelegenheit zum gemeinsamen Gespräch bietet: Euer letzter Tag ist ja bald. Gemeinsam für die anderen ein kleines Abschlussessen planen? Nix großes... Man kann ja drüber reden, ob schon wieder belegte Brötchen, Kuchen oder doch etwas anderes... Aber so müsstet ihr euch für die Planung kurz zusammensetzen - vielleicht bei einem gemeinsamen Mittagessen? Je nach Firma ist das ja üblich...
Nach oben
          
liberty




Alter: 32
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 08.02.2008
Beiträge: 1502
Wohnort: Wien
BeitragVerfasst am: Mi Okt 15, 2014 20:17    Titel: Antworten mit Zitat

maxi, du hast ziemlich genau meine gedanken niedergeschrieben - leider Wink

es ist halt schon so: würde er mich fragen wäre für mich die sache auch recht eindeutig. ich kenns auch so von freunden, bei solchen sachen wird immer etwas von einem erwartet. ich glaube da müsste man sich auf einer viel "asexuelleren" ebene schonmal kennenlernen schätze ich. das ist halt das alte lied von "männer und frauen können nicht nur befreundet sein". ich glaube nicht dass das stimmt, aber es ist sehr schwierig solche bekanntschaften auf eine freundschaftliche ebene zu bringen.

teetrinkerin, die idee mit dem abschlussessen ist ansich gut, nur wie gesagt sind die gegebenheiten zu un-arbeitskollegenhaft als dass das klappen könnte.
ich hab 3 direkte kollegInnen, davon ist einer auch noch mein chef. wir mögen uns alle zwar sehr gerne, wissen aber kaum was mit uns anzufangen außerhalb der arbeit. sehr komisch, aber die paar "was trinken gehen" usw die ich dabei waren waren voller schweigeperioden die hin und wieder von gezwungenem small talk aufgebrochen wurden. es gibt eine abschiedsfeier, aber in der arbeitszeit mit unseren klientInnen, da könnte ich ihn nihct einladen ohne dass es noch komischer werden würde ^^
und mittagspause haben wir ansich keine, wir essen mit den klientInnen, das fällt also auch flach.

ich glaub ich habs noch gar nicht erzählt, mir ist was total peinliches letztens passiert: eine andere einrichtung von der organisation wo ich angestellt bin (er ist bei einer anderen angestellt) feiert 5-jähriges bestehen und die einladungen wurden uns an dem tag vorbeigebracht. er kam rein, wir plauderten kurz und ich zeigte ihm dann die einladungen mit dem gedankenlosen kommentar, er könnte ja hingehen falls es ihn interessiert. er zeigte interesse und fragte ob ich auch kommen würde. ich kann an dem tag nicht wegen meiner ausbildung und sagte ihm das. danach war er etwas komisch und ich hab überlegt was los sein könnte. erst am heimweg wurde mir klar dass er wohl dachte ich versuche auf die weise die sache in die freizeit zu bringen Embarassed
so eine veranstaltung ist immernoch ein stückweit arbeitsbereich und trotzdem sehe ichs nicht als total unverfängliche sache. ich denke es ist einfach wirklich so, wenn eine frau einen man nach einem treffen fragt besteht ne riesengroße wahrscheinlichkeit dass es als nicht-freundschaftlich verstanden wird.

vielleicht ist die frage gar nicht "wie mach ichs unverfänglich", sondern eher, "wie sag ich ihm verständlich was sache ist?" oder "machts überhaupt sinn es zu versuchen?" Wink
Nach oben
          
Skylar




Alter: 39
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 08.11.2012
Beiträge: 88
BeitragVerfasst am: Sa Okt 25, 2014 23:22    Titel: Antworten mit Zitat

Vielleicht werden mich einige jetzt lynchen, aber ich kann nur von meinen persönlichen Erfahrungen sprechen...

Ich habe im Grunde fast nur folgende Arten von Hetero-Männern kennengelernt:

1. Diejenigen, die mich nicht ausstehen können

2. Diejenigen, denen ich zumindest so weit egal bin, dass sie keine Lust haben mit mir was zu unternehmen, gemeinsamen Hobbies nachzugehen oder regelmäßig mit mir zu plaudern/chatten

3. Die, die das unter 2 Beschriebene eine Zeit lang tun aber dann doch nicht mehr wollen (oder aber es zumindest strickt auf Chatkontakt beschränken wollen), weil sie in einer Beziehung sind oder in eine solche geraten und nicht wollen, dass die Partnerin eifersüchtig wird

4. Diejeningen, die total auf mich fliegen (oder sich zumindest aus Mangel an Alternativen in mich vergucken) und gerne eine feste Beziehung mit mir wollen oder aber die Angst vor einer "echten" festen Beziehung haben, aber schon etwas wollen, was dem zumindest sehr nahe kommt. Wenn sich dann herausstellt, dass ich a) nicht auf sie stehe (ja, leider verlieben sich meistens "die falschen" in mich) und b) auch an Sex oder Cybersex nicht interessiert bin, endet das meist auf eine der folgenden zwei Weisen: a) Die Person wendet sich wegen gebrochenem Herz von mir ab oder b) Ich lasse den Kontakt hin und wieder aufleben, stelle jedoch fest, dass die Person sich dann doch immer wieder Hoffnungen auf eine romantische und/oder sexuelle Beziehung macht, so dass ich meine klaren Worte und das damit verbundene Drama regelmäßig wiederholen muss, was auf die Dauer doch nervig ist.

Unterm Strich bedeutet das, dass sich für mich leider das Klischee bestätigt hat, dass eine unkomplizierte, klare, unmissverständliche Freundschaft oder Kameradschaft mit einem Heteromann, der vom Alter her ungefähr hinkommt, nahezu unmöglich ist.

Andererseits könnte der Versuch, sich konsequent nur einen Freundes- und Bekanntenkreis aus Frauen und schwulen Männern aufzubauen, auch recht mühsam sein. Von daher kann man den Verwicklungen eines komplizierten Lebens kaum entgehen.

Wenn man einem Mann von Anfang an sagt, dass man nur Freundschaft will, kann man ihn damit erstens vor den Kopf stoßen (so nach dem motto: "Wieso denkt die jetzt gleich schon an sowas?!?") besonders dann, wenn er tatsächlich nicht interessiert ist, und zum anderen, wenn der Mann wirklich interessiert an einem sein sollte, ist der weiterführende Gedanke des Mannes leicht ein solcher wie: "Okay, noch will sie nur Freundschaft, aber mal sehen..."

Was die Dramatik noch erhöht ist, dass es sich oft um Männer handelt, die sowieso schon sehr mit Einsamkeit und gescheiterten Beziehungen der Vergangenheit zu kämpfen haben. Da kommt man sich leicht als "die Böse" vor, wenn man eigentlich durch die Freundschaft das Leben des anderen (wie auch das eigene Leben) positiv bereichern wollte und er sich am Ende nur noch schlechter fühlt, weil man ihn enttäuscht hat, so dass man sich schon fast wünscht man hätte diese "Freundschaft" nie gestartet.

Ins Gesamt scheint es mir, dass die meisten Männer entweder nicht motiviert genug dazu sind, eine Freundschaft zu einer Frau zu unterhalten, die sie nicht sexuell anziehend finden bzw. mit der sie sich keine Partnerschaft vorstellen könnten oder aber dass es ihnen einfach zu leicht, quasi versehentlich passiert, dass sie sich in Frauen verlieben, zu denen sie regelmäßig Kontakt haben.

Das heißt also sobald du eine Freundschaft zu einem Heteromann anstrebst, egal wie du es anstellst, musst du damit rechnen, dass die Sache früher oder später irgendwie in die Hose geht. Zumindest ist die Gefahr leider sehr groß. Und was es eben noch komplizierter macht, Verhältnisse abzuklären, ist, dass es mindestens vier verschiedene Bestrebungen gibt, die ein Mann einer Frau gegenüber haben kann in derartiger Hinsicht:

1. Sex ja, feste Beziehung bzw. Romanze nein
2. Feste Beziehung ja, Sex nein
3. Feste Beziehung mit Sex, eventuell sogar mit später angestrebtem Heirats- und/oder Kinderwunsch (unabhängig davon, ob es bereits Kinder aus einer früheren Ehe/Beziehung gibt)
4. Keine echte feste Beziehung (aufgrund von Bindungsängsten) jedoch ein Umgang miteinander, der dem auffällig ähnelt

Das heißt also du müsstest um sicher zu gehen schon beides sagen, dass du also weder an Sex mit ihm noch an einer festen Beziehung interessiert bist, und selbst dann ist noch nicht sicher, ob es richtig verstanden wird...

Und nicht zuletzt kann ein derartiges Gespräch auch für den Mann unangenehm sein und somit eine aufkeimende Freundschaft bereits im Keim ersticken. Die meisten Männer fühlen sich natürlich vor den Kopf gestoßen oder beleidigt oder durch das Thema peinlich berührt oder abgewertet und zurückgesetzt, wenn man ihnen verklickert, dass man sie nicht anziehend findet (also weder in sexueller noch in romantischer Hinsicht), und das sogar unabhängig davon ob sie einen tatsächlich wollen oder nicht, aber wenn ja, dann um so schlimmer für sie. Und manche fragen sich auch wie sie durch ihr Verhalten den Eindruck erweckt haben dass man es für nötig befand das Thema anzusprechen.

Übrigens, nur um Missverständnissen vorzubeugen: Grundsätzlich gesehen bin ich durchaus fähig mich in einen Mann zu verlieben und romantische Gefühle zu haben, allerdings bin ich auch sehr wählerisch, was Männer betrifft, und bleibe im Zweifelsfall lieber allein als etwas mit jemandem anzufangen, bei dem es sich nicht stimmig anfühlt. So gesehen ist der fehlende Sexualtrieb sogar recht praktisch für mich, kann jedoch problematisch werden sobald sich tatsächlich eine romantische Beziehung mit einem Mann, auf den ich stehe, anbahnt, hierbei jedoch klar wird, dass der Betreffende früher oder später Sex wollen würde und auch aus Prinzip nicht bereit wäre, sich diesen anderswo zu besorgen. Nur unter asexuellen Männern zu wählen wäre jedoch für jemanden, der sowieso schon sehr wählerisch ist und zudem auch nicht die optischen oder sonstigen Eigenschaften hat, aufgrund derer man auch bei den tollsten und attraktivsten Männern heiß begehrt wäre, schon recht schwierig. Daher rechne ich schon halb damit, wohl ein ewiges Singledasei fristen zu müssen.
Nach oben
          
liberty




Alter: 32
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 08.02.2008
Beiträge: 1502
Wohnort: Wien
BeitragVerfasst am: So Okt 26, 2014 11:28    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Skylar, danke für die antwort!
Skylar hat folgendes geschrieben:

Unterm Strich bedeutet das, dass sich für mich leider das Klischee bestätigt hat, dass eine unkomplizierte, klare, unmissverständliche Freundschaft oder Kameradschaft mit einem Heteromann, der vom Alter her ungefähr hinkommt, nahezu unmöglich ist.

ich weiß nicht, ich hab das gefühl das hat sehr viel mit dem umfeld zu tun.
ich kenne eigentlich sehr viele die in ihrem freundeskreis enge und weniger enge mann/frau freundschaften haben. und soweit zu erkennen auch ohne "sexuelle spannung". ich kenn auch viele die mit ihren ex-freunden befreundet sind, teilweise sogar sehr eng!
andererseits hat eine freundin von mir recht viele männlcihe freunde und bekanntschaften und die meisten drücken irgendwann ihr interesse aus. an hübsch, attraktiv, was auch immer liegt das auch nur zum teil, sie ist zwar sehr hübsch, aber das sind die anderen auch Wink

ich hab eine recht enge freundschaft mit einem mann der vorher der freund einer freundin war, sie haben sich getrennt und sie sich im verlauf dessen auch von mir und jetzt sind er und ich gut befreundet. er weiß aber von der asexualität (sie hats ihm erzählt, cih weiß allerdings nicht wie genau) und ist sowieso so ein "frauenheld" dass er es gar nicht nötig hätte irgendeiner freundin nachzuhecheln. er sucht auch den freundschaftlichen kontakt zu frauen teilweise, er hatte noch eine andere sehr hübsche freundin an der er aber kein interesse hatte.
es ist also möglich, behaupte ich Wink

Zitat:

Andererseits könnte der Versuch, sich konsequent nur einen Freundes- und Bekanntenkreis aus Frauen und schwulen Männern aufzubauen, auch recht mühsam sein. Von daher kann man den Verwicklungen eines komplizierten Lebens kaum entgehen.

wieso mühsam? es ist sicher typsache, aber ich kann prinzipiell besser mit frauen bzw bin lieber in gesellschaft von frauen. durch verschiedenste umstände hat sich das bei mir dann irgendwann gedreht, cih hab jetzt nurnoch eine gute freundin, der rest meines kleinen engen freundeskreis sind männer (auch schwule) und ich merke wie ich die gesellschaft von frauen vermisse.

Zitat:

Wenn man einem Mann von Anfang an sagt, dass man nur Freundschaft will, kann man ihn damit erstens vor den Kopf stoßen (so nach dem motto: "Wieso denkt die jetzt gleich schon an sowas?!?") besonders dann, wenn er tatsächlich nicht interessiert ist, und zum anderen, wenn der Mann wirklich interessiert an einem sein sollte, ist der weiterführende Gedanke des Mannes leicht ein solcher wie: "Okay, noch will sie nur Freundschaft, aber mal sehen..."

jetzt sollt cih endlich mal mit der "neuigkeit" rausrücken Wink
mein letzter arbeitstag (und seiner auch) sollte ja am freitag gewesen sein, ich musste aber überraschend noch einen urlaubstag nehmen weil ich den übrig hatte.
ich hab ihm also erst am donnerstag gesagt dass ich am freitag nicht mehr da sein werde, da sagte er etwas wie "das passt aber nicht in meinen plan reín". er wird also irgendwas geplant haben, ich schätze er hatte vor dass wir am freitag nach der arbeit was machen. stattdessen mussten wir jetzt damit verbleiben dass er sich auf facebook bei mir meldet. das nimmt der sache für mich gewaltig an druck und ich bin froh dass ich am freitag nicht mehr arbeiten war Wink denn auch wenn ich schon merkte dass er interessiert ist hätte mich sein "plan", was auch immer es nun gewesen ist, vermutlcih sehr überrascht und ich hätte nicht gewusst damit umzugehen.

ich denke nun jedenfalls dass ich mich auf ein treffen einlassen werde und zuerst mal schauen würde in welche richtung sich die sache bewegt. ich bin ja eh keine flirterin usw, vielleicht kommt die sache schnell von sich aus auf eine patonische schiene. wenn nicht werde ich ihm von der asexualität erzählen müssen und sehen wie er reagiert. sollte ein wunder geschehen und er es eh okay finden und einer völlig körperlose beziehung nicht abgeneigt sein könnte ich mir sogar vorstellen es zu versuchen, obwohl ich weiß dass sowas kaum lang halten kann.
aber jetzt muss ich erstmal abwarten ob er sich wirklich meldet ^^ und dann sehen wie es weitergeht.[/quote]
Nach oben
          
gere





Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 27.01.2013
Beiträge: 22
Wohnort: nähe Stuttgart
BeitragVerfasst am: So Okt 26, 2014 11:36    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Andererseits könnte der Versuch, sich konsequent nur einen Freundes- und Bekanntenkreis aus Frauen und schwulen Männern aufzubauen, auch recht mühsam sein. Von daher kann man den Verwicklungen eines komplizierten Lebens kaum entgehen.


Meine Meinung dazu:

Der knuddelt Dich dann bestimmt auch mal, ohne das er Dir an die Wäsche will.Definitiv, es sein denn er ist bi.

Kann mühsam sein, kann von Erfolg gekrönt werden. Hört sich nach dem Optimum an, solange Du keine asxy Mann findest....

LG gere
Nach oben
          
gere





Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 27.01.2013
Beiträge: 22
Wohnort: nähe Stuttgart
BeitragVerfasst am: So Okt 26, 2014 11:37    Titel: Antworten mit Zitat

Glaub das hat sich jetzt grad zeittechnisch überschnitten Smile
Nach oben
          
Skylar




Alter: 39
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 08.11.2012
Beiträge: 88
BeitragVerfasst am: So Okt 26, 2014 12:33    Titel: Antworten mit Zitat

Also ich gehöre nicht zu den Leuten die gar nichts Körperliches mögen. Gerade Umarmungen mag ich. Allerdings nur von Leuten, die ich wirklich gut kenne und wirklich gerne mag. Und da ist es dann auch egal ob schwul oder sonstwie. Wie es bei lesbischen Frauen wäre, weiß ich nicht, allerdings bin ich bislang auch selten welchen begegnet. Und da würde es dann wohl auch vom Vertrauensverhältnis abhängen. Die, die ich kenne, sind deutlich älter als ich und auch schon in festen Händen und sind auch lediglich Bekannte von mir.

Okay, die Frage war was ich mit mühsam meinte.

Wenn man sich einen Freundeskreis/Bekanntenkreis aufbaut, dann bedeutet das häufig, dass man Teil einer Gruppe von Freunden wird, die man von irgendwoher kennt. Sprich: Von einer Freizeitbeschäftigung, an der man teilnimmt, oder von einer Interessengruppe oder einem Kurs, die man regelmäßig besucht. Also sowas in der Art. Und nun stell dir vor da entwickelt sich plötzlich ein Freundesgrüppchen bestehend aus - sagen wir mal... - drei weiblichen Personen, ein oder zwei schwulen Männern und ein oder zwei hetero Männern. Und du magst die Frauen und die Schwulen findest du auch okay, dann wäre es ja völlig unangemessen, denen ohne vernünftigen Grund nahezulegen, die Heteromänner von gemeinsamen Aktivitäten auszuschließen, ins Besondere wenn die gar nichts verbrochen haben sondern der Gedanke eher präventiv ist. Hinzukommt, dass falls einer der Heteromänner zu hatnäckiges intensives Interesse an einem zeigt, man geneigt sein könnte jenes Hobby an den Nagel zu hängen oder anderswo auszuüben, um ihm nicht mehr zu begegnen, so wäre damit auch das futsch, was einen mit den anderen erwähnten verbindet, also das gemeinsame Interesse / gemeinsame Hobby. Und aus den Augen aus dem Sinn würde man auch im privaten Bereich schnell den Anschluss an eben jene verlieren.

Was nun Schwule betrifft, so könnte es auf diese durchaus irritierend wirken, wenn man sie nicht nur zufällig hier und da kennenlernt sondern gezielt versucht, quasi an die Schwulenszene Anschluss zu finden (z. B. durch das regelmäßige Abklappern von typischen Schwulenbars und anderen Szenetreffpunkten) obwohl man selbst ne Frau und noch dazu hetero ist. Und das könnte dann entweder peinliche Fragen aufwerfen oder dafür sorgen, dass man zwar dort abhängt, aber die meiste Zeit dann doch eh ignoriert wird, da die Männer nur Augen für einander haben, sprich: mehr mit flirten und turteln beschäftigt sind.

Die dritte Möglichkeit wäre, dass man tatsächlich versucht für Gruppenunternehmungen so eine Art Patchwork-Freundeskreis aufzubauen, also z. B. auch Schwule, die man an verschiedenen Orten kennengelernt hat, zu selbst organisierten gemeinsamen Unternehmungen in kleinem Kreis einzuladen. Das wäre jedoch auch nicht uneingeschränkt empfehlenswert aus zweierlei Gründen. Zum einen kann es als peinlicher Verkupplungsversuch gewertet werden, falls es sich um Single handelt, während bei liierten teils Eifersüchteleien auf die Art entstehen können, zum anderen sind ja auch nicht alle schwulen Männer gleich... so gibt es zum Beispiel schwule Männer mit sehr männlichem Auftreten, die sich im Umgang mit sich - sagen wir mal - "klischeehafter" verhaltenden Schwulen sehr unwohl fühlen und daher eher vergrätzt wären, wenn man sie gezielt aufeinander stoßen ließe. (So frei nach dem Motto: "Ihr seid beide meine Freunde - habt euch lieb!" - Natürlich ohne das so dazuzusagen, aber dennoch...)

Ansonsten bliebe nur noch die Möglichkeit, sich nur noch mit Einzelpersonen zu treffen oder Freunde (z. B. bei ihnen zuhause) zu besuchen, die bereits eine Familie gegründet haben.
Nach oben
          
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum für Asexualität Foren-Übersicht -> Beziehungen Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 2 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group

Impressum: AVENde versteht sich als Unterforum von AVEN. Ansprechpartner für die deutsche Seite (aven-forum.de) ist der Administrator "Dirk Walter". Kontaktadresse: Dirk Walter - Rehhütterstrasse 4 - 67165 Waldsee
email: aven.de@dirk-walter.de - Telefon: 06236/54804.
Beachten Sie auch: Forenregeln und Datenschutz