Forum für Asexualität Foren-Übersicht

Forenregeln | Hauptseite
 

SIND oder WERDEN wir asexuell ?
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum für Asexualität Foren-Übersicht -> Ältere Asexuelle
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
lisacat54
abgemeldet




Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 27.05.2013
Beiträge: 39
BeitragVerfasst am: Mi Mai 29, 2013 10:20    Titel: SIND oder WERDEN wir asexuell ? Antworten mit Zitat

Wie ist das denn nun ..... ?

Ist die AS angeboren ?
Liegt es an den Genen ?
An der Erziehung ?

oder

werden wir geprägt durch Erfahrungen ?

Ich lese hier von jungen Menschen: "ich hatte noch nie - ich will auch nie"
oder: "ich hatte ein/zwei mal - es war scheußlich"

Und ich lese hier von den Älteren die Eheleben einschließlich Sex in allen Variationen hatten - und nun kein Interesse mehr.

Also
SIND oder WERDEN wir asexuell ?

Ich persönlich glaube, daß wir es WERDEN, denn der Sexualtrieb ist dem Menschen angeboren. Wäre er dies nicht, wäre die Menschheit längst ausgestorben .....

LG Lisa
Nach oben
          
Spätzünder




Alter: 57
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 17.01.2013
Beiträge: 314
Wohnort: Vorderpfalz
BeitragVerfasst am: Mi Mai 29, 2013 11:31    Titel: Antworten mit Zitat

Oh, das frage ich mich auch.

Zitat:
denn der Sexualtrieb ist dem Menschen angeboren


Na ja, das ist erstens genau die Frage und zweitens kann sich das auch anders Äußern, der Trieb kann "sublimieren".


Ich denke wenn die Asexualität nicht aus einem Trauma o.Ä. rührt, also ein Symptom einer Störung ist, dann ist sie einfach der Endpunkt des Kontinuums. Es gibt einfach Menschen die wenig sexuelle Anziehung spüren und das ist festgelegt, und einige bei denen diese Anziehung fast Null ist. Und weil sich das im Laufe des Lebens ändern kann kann es auch möglich sein dass jemand von "niedrig" nach "Null" rutscht und damit zufrieden ist. Oder aber schon immer bei Null war. Oder von Null nach Niedrig wandert... oder oder oder. Probleme wachsen aus der Erwartung der andern. Man(n) hat gefälligst sexuell aktiv zu sein.

Nur von Hypersexuell nach Asexuell, also die ganzer Skala durch - das glaub ich nicht. Die bei denen sich das verschiebt waren nie besonders Aktiv.

Das ist der Grund warum ich nicht ganz glaube dass es eine sexuelle Orientierung ist. Die meisten Asexuellen hier können sich ja auch als Hetero- oder Homo sehen.

Es gibt die Asexualität ohne Leidensdruck, ohne Frage, aber sie steht über der sexuellen Orientierung, das Aven-Dreieck müsste also umgekehrt stehen find ich.

EDIT

Recht gut finde ich das hier:

http://www.gleichklang.de/begriff-asexualitaet.html
Nach oben
          
Solitär





Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 07.10.2012
Beiträge: 147
BeitragVerfasst am: Mi Mai 29, 2013 15:52    Titel: Antworten mit Zitat

Ich glaube, die Frage kann man sich bei jeder Eigenschaft der Persönlichkeit stellen. Wie und warum sind wir zu dem geworden was wir sind?
Und ich denke, es ist eine Mischung aus all den Sachen, die du nennst:
Veranlagung/ Gene, Erziehung oder halt die Erfahrungen, die wir im Laufe des Lebens machen.
Was dann wieviel Einfluss hat, ist wohl bei jedem anders. Aber eine klare ,eindeutig beweisbare Antwort gibt es nicht.
_________________
Was weiß ich? Wir wissen wenig voneinander. Wir sind Dickhäuter, wir strecken die Hände nacheinander aus, aber es ist vergebliche Mühe, wir reiben nur das grobe Leder aneinander, wir sind sehr einsam. (Büchner, Dantons Tod)
Nach oben
          
karla58




Alter: 64
Sexualität: Sexuell
Anmeldungsdatum: 11.03.2013
Beiträge: 79
Wohnort: Berlin
BeitragVerfasst am: Do Mai 30, 2013 6:38    Titel: Antworten mit Zitat

ich kann zwar schlecht meine Schwägerinnen danach fragen, aber in meinem Fall mit meinem Mann habe ich das Gefühl, dass es vererbt wurde, denn 2 seiner Schwestern sind schon lange geschieden und lebten von da an nicht mehr in fester Beziehung.
Alle seine drei Schwestern halte ich für sehr gefühlskalt. Auch seine Mutter strahlt eine Kälte aus, die mich jedes Mal frösteln lässt. Sie versuchen zwar immer sich sehr freundlich und warm zu geben, aber erst wenn man sie genauer kennt, merkt man, das es sich so nicht verhält. Rolling Eyes
Nach oben
          
Forever





Sexualität: Sexuell
Anmeldungsdatum: 05.01.2011
Beiträge: 5
BeitragVerfasst am: Do Mai 30, 2013 21:53    Titel: Antworten mit Zitat

Wie mit jeder anderen sexuellen Ausrichtung ist es, denke ich so, dass sie sich im Laufe des Lebens verändern kann. Nur weil einer heute heterosexuell ist, heißt das nicht, dass er in 10 Jahren nicht auch aufs gleiche Geschlecht stehen kann.

(A)Sexualität kann sich verändern. Also halte ich es für gut möglich, dass es Leute gibt, die in ihrer Jugend beispielsweise heterosexuell waren und ein paar Jahrzente später asexuell sind.
Nach oben
          
Seeotter




Alter: 48
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 29.02.2012
Beiträge: 126
BeitragVerfasst am: Do Mai 30, 2013 22:31    Titel: Antworten mit Zitat

Super interessante Frage, by the way. Lese hier gerne mit, danke dir @lisacat54
Nach oben
          
dunkler_regenbogen




Alter: 60
Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 18.12.2012
Beiträge: 443
Wohnort: Dortmund
BeitragVerfasst am: Sa Jun 01, 2013 11:48    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hatte noch nie Spaß am Sex - ich habs gemacht, weil "man" es macht und es halt dazugehörte. Ich beneide die jungen Menschen, die heute ihr Sosein (wie immer das auch aussehen mag) durch die vorhandenen Informationen schon früh erkennen können.

Was ich mich aber frage: wie wäre Sex mit einem Menschen, dem man voll und ganz vertraut? Also sich erst richtig kennenlernen und über die Jahre langsam annähern im körperlichen Bereich?
_________________
You'll never find a rainbow if you're looking down.

Ich weiß, dass die Stimmen in meinem Kopf nicht real sind, aber sie haben so wahnsinnig geile Ideen!
Nach oben
          
noli me tangere




Alter: 56
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 01.03.2013
Beiträge: 136
BeitragVerfasst am: So Jun 02, 2013 8:24    Titel: Antworten mit Zitat

Bei Untersuchungen des Sexualverhaltens an Schafböcken wurde doch festgestellt, dass ein gewisser Prozentsatz keinerlei sex. Interesse an Artgenossen zeigte, entsprach ungefähr dem Prozentsatz beim Menschen. Von daher gehe ich schon davon aus, dass es zumindest bei einigen angeboren ist.
Wenn erst später asexuell „Gewordene“ sich gesellschaftl. Zwängen unterworfen haben/ihrem Partner zuliebe Zugeständnisse gemacht haben etc, kann ja auch dort von einer latenten angeborenen Asexualität ausgegangen werden.
Das Problem ist wahrscheinlich, dass die Gruppe der Asexuellen ziemlich heterogen ist, von Null-Libido über SB bis Gefälligkeits-Sex.
_________________
Here come greetings from the fires of dusk, from all the thoughts you never dare to think, from all the choices you never dare to make - just a postcard from ground level and below.
(Thomas Feiner)
Nach oben
          
lisacat54
abgemeldet




Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 27.05.2013
Beiträge: 39
BeitragVerfasst am: Mi Jun 12, 2013 11:44    Titel: Antworten mit Zitat

@Spätzünder:
Den link hab ich durchgelesen (wie so viel in letzter Zeit).
Die Erklärung find ich gut -

@karla58:
bei Dir hört es sich so an als ob die Familie - also die Erziehung wohl - der Ursprung ist.

@Forever:
Das seh ich eigentlich genauso, denn wir lesen ja hier oft genug davon, daß es auch mal anders war.

@dunkler_regenbogen:
"Was ich mich aber frage: wie wäre Sex mit einem Menschen, dem man voll und ganz vertraut? Also sich erst richtig kennenlernen und über die Jahre langsam annähern im körperlichen Bereich?"
Wenn das für Dich eintreffen würde, würdest Du dann nicht mehr sagen daß Du asexuell bist, sondern daß Dir "nur" der richtige Partner gefehlt hat ?
Wäre dann AS nur "vorübergehend" ?

@noli me tangere:
hmmmmm - ob man nun die Menschheit mit dem Sexualverhalten der Tiere vergleichen kann - das ist auch so eine große Frage ..... das wäre wohl ein eigenes Thema wert.


Also Fazit:
es gibt keine 100%ige Antwort.
Und ich denke mal, daß dies auf alle Facetten der Sexualität zutrifft.
Der Knackpunkt ist wohl der, wie man damit umgeht.
Nach oben
          
dunkler_regenbogen




Alter: 60
Sexualität: Unentschlossen
Anmeldungsdatum: 18.12.2012
Beiträge: 443
Wohnort: Dortmund
BeitragVerfasst am: Mi Jun 12, 2013 18:37    Titel: Antworten mit Zitat

lisacat54 hat folgendes geschrieben:

@dunkler_regenbogen:
"Was ich mich aber frage: wie wäre Sex mit einem Menschen, dem man voll und ganz vertraut? Also sich erst richtig kennenlernen und über die Jahre langsam annähern im körperlichen Bereich?"
Wenn das für Dich eintreffen würde, würdest Du dann nicht mehr sagen daß Du asexuell bist, sondern daß Dir "nur" der richtige Partner gefehlt hat ?
Wäre dann AS nur "vorübergehend" ?


....ähm.... jein? 8)

Zur Zeit kann ich mir nicht vorstellen, dass sich meine Abneigung vor Sex (die ja schon immer da war) ändern wird. Meine Überlegung ging eher dahin, dass ich es wohl nicht kategorisch ablehnen würde, wenn es innerhalb einer zunächst a-Beziehung, langsam (ganz laaaaangsaaaaam!) irgendwie dort endet. Nicht geplant, nicht neugierig "soll'n wir mal?", sondern wenn es im Laufe der Zeit einfach körperlich immer näher und intimer wird. Wobei es gar nicht um GV geht, sondern eher um nackte Haut auf nackter Haut, Zungenküsse.
_________________
You'll never find a rainbow if you're looking down.

Ich weiß, dass die Stimmen in meinem Kopf nicht real sind, aber sie haben so wahnsinnig geile Ideen!
Nach oben
          
Lennon




Alter: 34
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 16.02.2011
Beiträge: 1841
Wohnort: Rheinhessen
BeitragVerfasst am: Mi Jun 12, 2013 19:42    Titel: Antworten mit Zitat

Ich denke Asexualität ist angeboren bzw. die Neigung zur Hyposexualität.

Allerdings kann man auch durch Traumata, Medikamente, Hormonumstellungen und Erkrankungen die Lust an der Lust verlieren und dies ebenfalls 'Asexualität' nennen.

Aber ich würde auch bei einer genetisch bedingten Asexualität nicht ausschließen, dass man irgendwann einen Partner finden kann, mit dem einem Sex Spaß macht.
_________________
Ich denke Egoismus ist gesund - solange man Anderen nicht damit schadet. Denn nur ein gesunder/stabiler/befriedigter Mensch kann dauerhaft und ehrlich nett zu Anderen sein und Liebe empfinden.
Nach oben
          
Paul65





Sexualität: Graubereich
Anmeldungsdatum: 26.09.2010
Beiträge: 551
Wohnort: FFM
BeitragVerfasst am: Mi Jun 12, 2013 21:31    Titel: Antworten mit Zitat

Bei mir war das eigentlich schon immer so dass mir die Vorstellung von Sex etwas suspekt war, zumindest hatte ich nie einen wirklichen Drang dazu und bin auch lange Zeit nicht in die Situation gekommen welchen zu haben.

Aber vielleicht ist es so wie mit den Vorlieben für bestimmte Speisen, früher mochte ich zum Beispiel Grünkohl überhaupt nicht, während ich den heute eigentlich ganz gern esse. Es hätte aber auf keinen Fall genutzt mich zum Essen von Grünkohl zu überreden oder gar zu zwingen, auch ein "ess nur viel und plötzlich schmeckt er dir" oder "warte auf die richtige Sorte" hätte nur zur mehr Ablehnung geführt. Aber ganz plötzlich hatte ich dann mal Lust wieder welchen zu probieren und siehe da auf einmal schmeckte er mir.

Gottseidank wird man nicht schief angeguckt oder gar für abartig gehalten nur weil man keinen Grünkohl mag Mr. Green
Nach oben
          
karla58




Alter: 64
Sexualität: Sexuell
Anmeldungsdatum: 11.03.2013
Beiträge: 79
Wohnort: Berlin
BeitragVerfasst am: Do Jun 13, 2013 9:09    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe leider bei der Familie meines Mannes nicht so das Gefühl, dass das Verhalten anerzogen wurde. Ich kann da nur Lennon zustimmen, habe auch das Gefühl dass es in diesem Fall angeboren ist und es sich um Hyposexualität handelt.

Hatte neulich auch noch vergessen zu schreiben, dass meine kleine Tochter ihrem Vater genau nachkommt. Sie war und ist seitdem sie Baby war kein Mensch, der gerne geknuddelt wird. Wollte sie jemand auf den Arm nehmen fing sie sofort an zu schreien. Als Kind suchte sie fast nie körperliche Nähe zu uns und nun wo sie erwachsen ist, muss ich ihr jedes Wort, wenn wir telefonieren aus der Nase ziehen, ansonsten würde sie mir gar nichts von sich mitteilen. Das habe ich ihr schon mal gar nicht anerzogen, denn ich bin ein ganz warmer mitteilungsbedürftiger Mensch, der ewig in Affenumschlingung sitzen kann Laughing Natürlich kann ich auch meine Tochter schlecht nach ihrer Sexualität befragen, aber ich habe da so auch meine Zweifel, denn wenn ich verliebt war, dann machte es immer knall und ich war dann meistens auch etwas kopflos Laughing . Wenn meine Tochter verliebt ist, ist sie eigentlich auch dann kühl und pragmatisch, und hat sich auch öfter schon ziemlich schmerzlos von einem Freund getrennt, wo es dann bei mir früher Liebeskummer ohne Ende gab, jedenfalls für mein Empfinden.
Nach oben
          
Kira52




Alter: 67
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 14.12.2009
Beiträge: 361
Wohnort: Nürnberg
BeitragVerfasst am: Do Jun 13, 2013 10:27    Titel: Antworten mit Zitat

Bei mir ist es so, dass ich noch nie wirklich viel Interesse an GV hatte. Seit den Wechseljahren ist meine Libido bei unter Null. Ob es nun angeboren oder anerzogen ist, kann ich nicht wirklich beurteilen. Denn meine ersten sexuellen Erfahrungen hatte ich mit ca. 9 Jahren mit meinem Erzeuger.
Liebe Grüße
Kira

_________________
Die Hoffnung stirb zuletzt.
Nach oben
          
lisacat54
abgemeldet




Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 27.05.2013
Beiträge: 39
BeitragVerfasst am: Do Jun 13, 2013 11:02    Titel: Antworten mit Zitat

@dunkler_regenbogen:
so in etwa sehe ich das auch. Ob uns diese "Traumbeziehung" allerdings noch gegönnt ist, bezweifle ich (obwohl man ja nie nie sagen soll). Obwohl ich aufgehört hab zu suchen, schau ich mir die Männer so an und überlege wie es wäre, wenn DIESER mich anfassen würde.
Aber es stellt sich kein übersprudelndes Verlangen danach ein .... eher so ein "ohgott bloß nicht" ! Smile

Lennon:
Zitat:
Aber ich würde auch bei einer genetisch bedingten Asexualität nicht ausschließen, dass man irgendwann einen Partner finden kann, mit dem einem Sex Spaß macht.

Ist das nicht ein Widerspruch in sich ? Wäre dann der Sex nicht wieder so ein Art der Anpassung ? Weil es eben dazugehört ? Weil es verlangt wird ?

@Paul65:
netter Vergleich - und durchaus nachvollziehbar ... Very Happy

@Karla58:
Der Hinweis auf Deine Tochter, liebe Karla, wäre dann aber ein ganz deutlicher Hinweis auf "genetisch bedingt".
Ich kann übrigens auch nicht meine Tochter fragen wie bei ihr der Sex so läuft - obwohl es mich echt interessieren würde Wink . Natürlich nicht nur aus Neugierde - aber man könnte ja so den einen oder anderen Tip geben ...
Komisch, daß man da nicht drüber reden kann ....
Man könnte mal in einem neuen Thread nachfragen, ob andere Väter/Mütter das können.

@Kira52:
Mißbrauch ist natürlich heftig !
Das kann mit Sicherheit jeder nachvollziehen !
Das tut mir sehr leid für Dich !
Gibt es hier einen Thread in dem Du darüber sprichst ?



Bleibt also mein Fazit so stehen wie vorher.

LG Lisa
Nach oben
          
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum für Asexualität Foren-Übersicht -> Ältere Asexuelle Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Seite 1 von 7

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group

Impressum: AVENde versteht sich als Unterforum von AVEN. Ansprechpartner für die deutsche Seite (aven-forum.de) ist der Administrator "Dirk Walter". Kontaktadresse: Dirk Walter - Rehhütterstrasse 4 - 67165 Waldsee
email: aven.de@dirk-walter.de - Telefon: 06236/54804.
Beachten Sie auch: Forenregeln und Datenschutz